News aus dem Kanton St. Gallen

500ste Ess-Box übergeben

von Jürg Andrin Hermann, Diakon in Rapperswil-Jona
min
19.12.2023
Die Armut ist auch in Rapperswil-Jona eine Realität. Seit dem Projektstart der Ess-Box vor zwei Jahren wird das Angebot immer mehr genutzt. Bereits ging die 500ste Ess-Box über den Tisch. Und die Nachfrage wird nicht geringer. Im Gegenteil. Diakon Jürg Andrin Hermann berichtet.

┬źAm Mittwoch, 22. November, konnten wir die 500ste Ess-Box ├╝bergeben. Das entspricht 7,5 Tonnen Lebensmitteln seit dem Projektstart vor zwei Jahren. Im Grunde ist es ein trauriger Erfolg. Und dennoch haben wir einen Meilenstein in der Geschichte des Diakonieprojektes unserer Evang.-ref. Kirchgemeinde Rapperswil-Jona erreicht. Von der Ess-Box profitieren in erster Linie Menschen mit Migrationshintergrund und alleinerziehende Personen. Meist bringen wir die Ess-Box zu den Menschen nach Hause, teils aus gesundheitlichen Gr├╝nden, teils weil sie nicht mobil sind. Wir sind aber froh um jede Ess-Box, die abgeholt werden kann. Zunehmend sp├╝ren auch hier ans├Ąssige Menschen die Armut im Nacken. Das Leben ist teuer, und es verteuert sich immer mehr. Daran ├Ąndert auch der Black Friday nichts. Das Gegenteil ist der Fall!

Diakon Jürg Andrin Hermann beim Befüllen einer Ess-Box. Foto: zvg


Was k├Ânnen wir tun?

Wir k├Ânnen einander helfen. Wir k├Ânnen miteinander teilen. Wir k├Ânnen f├╝reinander da sein. Daf├╝r d├╝rfen wir weder die Augen noch die Ohren verschliessen. Die Armut ist auch eine Realit├Ąt im reichen Rapperswil-Jona. Mit der Ess-Box engagieren wir uns tatkr├Ąftig und ├Ąusserst konkret f├╝r alle von Armut betroffenen Menschen in Rapperswil-Jona, nach dem Motto ÔÇ╣von uns ÔÇô f├╝r sieÔÇ║.┬á

Mit vorkonfirmanden

Am besagten Mittwoch, als die 500ste Ess-Box weitergegeben wurde, fand wieder ein Pfefferstern-Modul zusammen mit f├╝nf Vorkonfirmandinnen und Vorkonfirmanden statt. Zusammen haben wir den Ess-Box-Ablauf, das Einkaufen und Abpacken von Lebensmitteltaschen erlebt und uns nat├╝rlich ├╝ber die Armut unterhalten und uns gefragt: ÔÇ╣Wie zeigt sich die Armut?ÔÇ║ oder ÔÇ╣Wann ist man arm?ÔÇ║ und ÔÇ╣Warum soll sich die Kirche f├╝r diese Menschen engagieren?ÔÇ║ Es ist wichtig, dass bereits junge Menschen f├╝r diese Thematik der Armut sensibilisiert werden, denn es ist keine Selbstverst├Ąndlichkeit, dass tagt├Ąglich der K├╝hlschrank gef├╝llt ist.┬╗

Unsere Empfehlungen

Die Lebensmittel-Retterin

Die Lebensmittel-Retterin

Annina Policante hat eine Mission: Lebensmittel vor dem Vergammeln zu retten. Denn die St. Galler Kirchenrätin ist überzeugt: «Lebensmittel haben einen Wert.»