Logo
Gesellschaft

Fasten-Aktion «40 Tage ohne»

Kein Make up bis Ostern!

25.02.2017
Vierzig Tage ohne Kaffee, Zuspätkommen oder Internet? Das geht. Einige Hundert junge Erwachsene aus dem Kanton St. Gallen verzichten während der Fastenzeit. In diesen Tagen macht ein Clip in Bussen auf die ökumenische Verzichtsaktion aufmerksam. Er wurde von einer Studentin der Schule für Gestaltung erstellt.

«Ich hatte mich ertappt, wie ich automatisch immer wieder zum Handy griff», sagt eine Teilnehmerin, die letztes Jahr während sieben Wochen ihr Facebook-Profil deaktiviert hatte. «Früchte halfen mir beim Verzicht auf Süsses», so die Strategie eines Teilnehmers. Dank des Verzichts habe er neue Erfahrungen gesammelt, sagt er. Einigen werde ihr Konsumverhalten bewusster, andere blieben gar dauerhaft beim Verzicht, sagt Rachel Fischer. Die 23-jährige Studentin hat schon einige Male mitgemacht und ist inzwischen im Vorbereitungsteam von «40 tage ohne». «Es ist eine gute Erfahrung zu merken, dass ich es schaffe und bestimmte Dinge nicht brauche».

Die Aktion ist ein ökumenisches Projekt des Netzwerks Junge Erwachsene der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und der Fachstelle kirchliche Jugendarbeit des Bistums St.Gallen. 18- bis 35-Jährige werden ermutigt, selbst herauszufinden, auf was sie von Aschermittwoch bis Ostern, also während der Fastenzeit, verzichten wollen.

Auf die Verzichtsaktion machen Videoclips von Studierenden der Schule für Gestaltung aufmerksam. Die Aufgabe lautete: In zehn Sekunden die Botschaft von «40 Tage ohne» auf den Punkt bringen. Der von einer Jury als bester ausgewählte Clip wirbt nun in Bussen im ganzen Kanton für die Aktion.

«40 tage ohne» läuft bereits zum zehnten Mal. Seit 2008 haben über tausend junge Erwachsene teilgenommen. Ob Cervelat, Misstrauen, Eile oder Make-Up, ob langes Duschen, Gruselromane, Selbstvorwürfe oder Lesen beim Essen – verzichtet wurde auf fast alles. Am häufigsten aber sind jedes Jahr jene, die für sieben Wochen auf Süsses verzichten.      

Infos und Anmeldung zur Aktion unter: www.40-tage-ohne.ch; Clips abrufbar unter: www.facebook.com, Gruppe «40 Tage ohne» 

 

       

 

Text: kid st.gallen/mn    Bild:zVg


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.