Logo
Gesellschaft

Partnerschaftliche Arbeit leisten

Wenn Mission 21 Projekte realisieren kann, dann auch darum, weil «ich Kirche bin» und mein Kollektenfünfliber oder Obolus am «Suppenzmittag» in das Hilfswerk fliessen: Der im Kleinen geleistete Beitrag in der Gemeinde kann in der Welt Grosses bewirken.

«Viele unserer Projekte werden tatsächlich seit Jahren von den Kirchgemeinden unterstützt», erklärt Christoph Rácz, Medienbeauftragter von Mission 21. Das Evangelische Missionswerk Basel blickt denn auch auf eine lange Tradition des Helfens zurück. 

1815: Gründung der Basler Mission
Mission 21 wird seit 2001 von drei Werken getragen: der Herrnhuter Mission, der Evangelischen Mission im Kwango und der Basler Mission. Sie ist die grösste Trägerin, wurde 1815 gegründet und brachte aus ihrer 200-jährigen Arbeit in Afrika und Asien zahlreiche Beziehungen in Mission 21 ein.

«Die Zusammenarbeit mit Partnerkirchen im Ausland ist eng.»

«Wir werden von allen reformierten Kantonalkirchen der Deutschschweiz und vom Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund finanziell unterstützt. Wichtig sind aber auch private Spenden und Institutionen wie die DEZA und Stiftungen», so Rácz. Bessere Bildung und Gesundheit, Friedensförderung sowie die Landwirtschaft und die Existenzsicherung auf vier Kontinenten sind die Schwerpunkte des Hilfswerks. «Dabei arbeiten wir – auch historisch bedingt – eng mit den reformierten, presbyterianischen und evangelischen Partnerkirchen im Ausland zusammen.» Dies widerspiegelt sich in der Struktur: Das höchste Gremium von Mission 21 ist die Synode, in der einmal jährlich Delegierte aus vier Kontinenten über die Ausrichtung der Arbeit entscheiden.  

Kollektenverein besteht noch
Von der Basler Mission her in Erinnerung geblieben sind vielen die Spendensammlerinnen, die von Haus zu Haus zogen. «Der Kollektenverein besteht immer noch. 350 Freiwillige suchen jeweils Spendenfreudige auf und bringen ihnen unsere Broschüre. Dabei kommen jährlich rund 100 000 Franken zusammen.» Grosses wird im Kleinen geleistet.

Text: Katharina Meier | Foto: Ulrich Kleiner/Mission 21  – Kirchenbote SG, Mai 2018

 

Sie sind gefragt! – M21-Basar in St.Gallen

2019 findet wieder ein regionaler M21-Basar oder Markt in St.Gallen statt. Im kommenden September beginnen die ersten Vorbereitungen. «Möchten Sie sich gern mit Ihren Ideen beteiligen? Welche zeitgemässen Formen finden wir? Mission 21 ist auf unsere Mithilfe, Initiative, unser Engagement angewiesen!», schreiben die Organisatorinnen. 

Basare haben in St.Gallen eine spannende, über 100 Jahre alte Geschichte. Pfarrfrauen waren verantwortlich für die Organisation, Gemeindeglieder halfen mit. Der Erlös der jährlichen Basare floss abwechselnd der Basler Mission und der Ostasienmission zu. In verschiedenen Kirchgemeinden gab es Missions-Arbeitskreise. Hier trafen sich Interessierte zum Herstellen von Handarbeiten. In den vergangenen 20 Jahren war Helen Signer, selbst lange für die Basler Mission in Kamerun tätig, Dreh- und Angelpunkt des Basars. Dann übernahm Brigitte Ackermann von der Arbeitsstelle Weltweite Kirche die
Federführung.

Für Auskünfte und um eine Einladung an Interessierte verschicken zu können, stehen folgende Personen zur Verfügung: 

Brigitta.Ackermann@ref-sg.ch
Gisela Bertoldo: d.g.bertoldo@bluewin.ch 
marilene.hess@tablat.ch
Ursula Steiger: steigerstgallen@gmail.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mutiger Junge gesucht!  | Artikel

Für die Schweizer Uraufführung des Pop-Oratoriums «Luther» am 3. November in der Olma-Halle St. Gallen wird ein mutiger Knabe zwischen zehn und 12 Jahren gesucht, der in einer kurzen Szene den jungen Martin Luther verkörpert. Dafür findet am Dienstagnachmittag, 11. September, um 17 Uhr, ein Casting statt. Weitere Informationen siehe http://www.luther-oratorium.ch/artikel/details/mutige-jungs-gesucht/.

Interessierte melden sich unter musik@ref-sg.ch

 


Luther Oratorium in St. Gallen – Die Proben sind angelaufen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht und schnell gefunden. Die erste Probe hat bereits stattgefunden, es gilt die eingängigen Melodien mehrstimmig zu üben, auf dass die Aufführungen am 3. November in den Olma-Hallen glücken.

www.luther-oratorium.ch

 

Mehr Impressionen von der ersten Probe finden sie hier.


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu