Logo
Gesellschaft

Partnerschaftliche Arbeit leisten

24.04.2018
Wenn Mission 21 Projekte realisieren kann, dann auch darum, weil «ich Kirche bin» und mein Kollektenfünfliber oder Obolus am «Suppenzmittag» in das Hilfswerk fliessen: Der im Kleinen geleistete Beitrag in der Gemeinde kann in der Welt Grosses bewirken.

«Viele unserer Projekte werden tatsächlich seit Jahren von den Kirchgemeinden unterstützt», erklärt Christoph Rácz, Medienbeauftragter von Mission 21. Das Evangelische Missionswerk Basel blickt denn auch auf eine lange Tradition des Helfens zurück. 

1815: Gründung der Basler Mission
Mission 21 wird seit 2001 von drei Werken getragen: der Herrnhuter Mission, der Evangelischen Mission im Kwango und der Basler Mission. Sie ist die grösste Trägerin, wurde 1815 gegründet und brachte aus ihrer 200-jährigen Arbeit in Afrika und Asien zahlreiche Beziehungen in Mission 21 ein.

«Die Zusammenarbeit mit Partnerkirchen im Ausland ist eng.»

«Wir werden von allen reformierten Kantonalkirchen der Deutschschweiz und vom Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund finanziell unterstützt. Wichtig sind aber auch private Spenden und Institutionen wie die DEZA und Stiftungen», so Rácz. Bessere Bildung und Gesundheit, Friedensförderung sowie die Landwirtschaft und die Existenzsicherung auf vier Kontinenten sind die Schwerpunkte des Hilfswerks. «Dabei arbeiten wir – auch historisch bedingt – eng mit den reformierten, presbyterianischen und evangelischen Partnerkirchen im Ausland zusammen.» Dies widerspiegelt sich in der Struktur: Das höchste Gremium von Mission 21 ist die Synode, in der einmal jährlich Delegierte aus vier Kontinenten über die Ausrichtung der Arbeit entscheiden.  

Kollektenverein besteht noch
Von der Basler Mission her in Erinnerung geblieben sind vielen die Spendensammlerinnen, die von Haus zu Haus zogen. «Der Kollektenverein besteht immer noch. 350 Freiwillige suchen jeweils Spendenfreudige auf und bringen ihnen unsere Broschüre. Dabei kommen jährlich rund 100 000 Franken zusammen.» Grosses wird im Kleinen geleistet.

Text: Katharina Meier | Foto: Ulrich Kleiner/Mission 21  – Kirchenbote SG, Mai 2018

 

Sie sind gefragt! – M21-Basar in St.Gallen

2019 findet wieder ein regionaler M21-Basar oder Markt in St.Gallen statt. Im kommenden September beginnen die ersten Vorbereitungen. «Möchten Sie sich gern mit Ihren Ideen beteiligen? Welche zeitgemässen Formen finden wir? Mission 21 ist auf unsere Mithilfe, Initiative, unser Engagement angewiesen!», schreiben die Organisatorinnen. 

Basare haben in St.Gallen eine spannende, über 100 Jahre alte Geschichte. Pfarrfrauen waren verantwortlich für die Organisation, Gemeindeglieder halfen mit. Der Erlös der jährlichen Basare floss abwechselnd der Basler Mission und der Ostasienmission zu. In verschiedenen Kirchgemeinden gab es Missions-Arbeitskreise. Hier trafen sich Interessierte zum Herstellen von Handarbeiten. In den vergangenen 20 Jahren war Helen Signer, selbst lange für die Basler Mission in Kamerun tätig, Dreh- und Angelpunkt des Basars. Dann übernahm Brigitte Ackermann von der Arbeitsstelle Weltweite Kirche die
Federführung.

Für Auskünfte und um eine Einladung an Interessierte verschicken zu können, stehen folgende Personen zur Verfügung: 

Brigitta.Ackermann@ref-sg.ch
Gisela Bertoldo: d.g.bertoldo@bluewin.ch 
marilene.hess@tablat.ch
Ursula Steiger: steigerstgallen@gmail.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Artikel

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.