Logo
Gesellschaft

Ein Hoch auf die Familienbande

Familie gilt als ziemlich heisses Eisen, je nach Erfahrung. Doch während manchmal der Eindruck vorherrscht, sie habe bald einmal ausgedient, belegen Zahlen das Gegenteil.

Rund drei Viertel aller Unter-25-Jährigen in der Schweiz wachsen bei Ehepaaren in sogenannten Erstfamilien auf, wie das Bundesamt für Statistik weiss. Das bedeutet natürlich keineswegs, dass Kinder in Ein-Eltern-Haushalten (15 Prozent), Patchworkfamilien (10 Prozent) oder gleichgeschlechtlichen Paaren (0,1 Prozent) per se unglücklicher wären. Denn es kommt letztlich auf die Qualität der Beziehungen an, nicht auf ihre äussere Form. Es zeigt aber, welchen Rang die klassische Familie als Lebensmodell offenbar hat. 

«Die Heilige Familie war so furchtbar heilig in Wahrheit gar nicht.»

Die Shell-Jugendstudie belegt sogar einen Anstieg ihrer Wertschätzung. Der Wunsch, ein gutes Familienleben zu führen, ist demnach bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 25 Jahren auf stolze 92 Prozent gestiegen, gegenüber 85 Prozent vor 15 Jahren. Materielle Werte wie ein hoher Lebensstandard fallen dagegen mit 69 Prozent deutlich ab. 

Wertschätzung steigt
Auch der Zukunftsreport «Familie 2030» zeigt diesen Trend. Danach gaben 79 Prozent an, dass ihnen Familie ein Gefühl von Sicherheit gebe. Und sogar 89 Prozent sagten, dass sie mit Familie das Gefühl von «Lieben und geliebt werden» verbinden, – jeweils zehn Prozent mehr als bei der letzten Erhebung vor zwölf Jahren. «Familie eröffnet Gestaltungsfreiräume und ist eine Sinn- und Lebensziele vermittelnde Instanz», heisst es. Die Eidgenössische Jugendbefragung «CH-X» schliesslich zeigt, dass 98 Prozent aller 18-Jährigen eine stabile Beziehung als Voraussetzung für Nachwuchs betrachten, 74 Prozent sehen eine Heirat dafür als gute Idee. Religiös begründet scheint dieses Revival der Familie kaum zu sein. Dafür ist die kirchliche Bindungskraft zu wenig ausgeprägt, bei nur noch rund einem Viertel der jungen Leute, laut CH-X-Studie. Auch die reformierte Kirche hat sich längst von der Einteilung in «richtige» und «falsche» Familienmodelle verabschiedet. «Das entscheidende Kriterium für die Regelung des menschlichen Zusammenlebens in Familien und familienähnlichen Partnerschaften ist die Qualität der Beziehungen der Lebensgemeinschaft» heisst es in einem Communiqué des Kirchenbundes von 2002.

Verspreizte Beziehungen
Vielleicht hat man sich dabei daran erinnert, dass die «Heilige Familie», die alljährlich zur Christnacht kommerziell überhöht gefeiert wird, so furchtbar heilig in Wahrheit gar nicht war. Das zeigt sich schon bei Vater Josef, der wegen der ungewollten Schwangerschaft seiner Verlobten Maria zunächst das Weite suchen will. Er fürchtet um seinen guten Ruf, wie die Bibel nüchtern berichtet. Erst nach zwei Träumen begreift er, dass der Mut, Verantwortung zu tragen, wichtiger ist als sein Leumund. Er verlässt Job und Heim und kümmert sich – auf der Flucht – um Kind und Familie. Immerhin.

«Meine Eltern haben mich geschlagen. Ich habe mich unsichtbar gemacht.»

Auch sonst galten die Beziehungen in der Jesusfamilie als eher verspannt. Schon in der Pubertät hatte der junge Spross seine Eltern in Bestürzung versetzt und war seelenruhig abgehauen. Er wolle lieber bei seinem himmlischen Vater sein, meinte er trocken. Seine Brüder Josef, Simon und Judas hielten ihn später schlicht für «von Sinnen», also für psychisch krank. Und als seine Mutter den derweil Erwachsenen sehen will, als er mit Fremden diskutiert, weist er sie schroff zurück. «Das hier sind meine Mutter und meine Brüder.» Ein anderes Mal schockt er sie mit der Frage «Frau, was habe ich mit Dir zu tun?». Doch es wird auch erzählt, die Mutter sei ihm in der Todesstunde nahe gewesen. Als sein himmlischer Vater ihn verlassen hatte. Was für ein Bild für die Tragfähigkeit familiärer Bindungen! Trotz allem.

«Ich will eine eigene Familie»
Anna R.* hat von solcher Liebe wenig erfahren. «Meine Eltern haben mich geschlagen.» Meistens sei Alkohol im Spiel gewesen, erzählt die heute 42-Jährige. Als Kind habe sie sich total zurückgezogen. «Unsichtbar gemacht». Eine Strategie, um nicht weiter Prügel zu beziehen. 

Als Jugendliche kam sie als Aupair in eine christliche Familie, die ihr zutraute, auf die Kleinkinder aufzupassen. Das sei die Wende gewesen. Sie konnte – und wollte – es besser machen als ihre Eltern. Und probierte es aus. «Ich merkte, dass was zurückkommt», erinnert sie sich, «das gab mir Halt.» Menschen, die Anna R. als Kind gekannt haben, kennen das einst verschüchterte Mädchen heute kaum wieder. Sie hat selbst Familie, keine heilige Familie, aber eine, die zusammenhält, wenn es draufankommt.

Kein Ort der Geborgenheit
Es gibt auch das Umgekehrte. Menschen, deren Familiengeschichte den Keim der Gewalt trägt. Der Autor hat in seiner Tätigkeit in zwei Strafanstalten nur wenige Insassen getroffen, die ihre Herkunftsfamilie als Ort der Geborgenheit und des Selbstvertrauens erlebten. Dominik F.* ist einer, der sie als Brutstätte des Hasses bezeichnet. Er sitzt wegen schwerer Körperverletzung. «Ich habe mich eigentlich am Vater abreagiert», sagt er im Rückblick über den Gewaltausbruch. Der Endzwanziger hat heute nur zwei Wünsche: Kontaktabbruch und eine eigene Familie aufbauen. «Ich habe keine Ahnung, ob’s klappt, aber ich will.» In einer Gesprächsgruppe im Knast hat er versucht, Vertrauen zu fassen. «Das ist ein bisschen wie Familie.»

Wichtige Funktionen
Die Schicksale von Anna und Dominik bestätigen, was der Basler Soziologieprofessor Walter Hollstein beobachtet. Danach sei die Familie, selbst dort, wo sie als Negativfolie erlebt werde, als tragfähiges Modell in Bezug auf Fürsorge, Stabilität und Glück unentbehrlich. Sie erfülle die wichtige emotionale Funktion, Geborgenheit und soziale Einbindung zu vermitteln. Darum bedeuteten Familien für die überwiegende Mehrheit junger Leute Halt und Orientierung sowie erste Anlaufstelle bei Problemen aller Art. 

«Dominik F. hat sich mit Gewaltausbrüchen am Vater abreagiert. Heute wünscht er sich eine eigene Familie.»

innerer Kreiselkompass

Darüber hinaus garantiere Familie auch gesellschaftliche Stabilität und fungiere als Schule des Zusammenlebens. Sie vermittle früh die Erfahrung, dass es ausser einem selbst noch andere Menschen mit Bedürfnissen, Erfahrungen und Ansprüchen gebe. «Diese Bedürfnisse müssen wir genauso respektieren lernen wie andere Menschen die unsrigen.» Die Regelung dieses Umgangs geschehe durch die familiäre Vermittlung eines «inneren Kreiselkompasses» aus Werten, Sitten und Bräuchen. Darum zieht er den überraschend-witzigen Schluss: «Die Alternative zur Familie ist die Familie.» Wie genau die im Einzelfall dann auch immer gestaltet wird.

 

Text: Reinhold Meier | Bilder: Symbolbilder  – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2018

 

Statistisches

Seit 1876 ist die Zahl der jährlich von den Schweizer Gerichten ausgesprochenen Ehescheidungen bekannt, wie es auf dem Portal des Bundesamtes für Statistik heisst. Bis Mitte der 1960er-Jahre stieg parallel zum Bevölkerungswachstum auch die Scheidungsrate. 

2015 registrierte das Amt noch 41 437 Heiraten, 2017 waren es noch 39 789. Die eingetragenen Partnerschaften stiegen von 2015 von 701 auf 778 im Jahr 2017. Gab es 2016 noch 16 960 Scheidungen, sank die gerichtliche Trennung im Jahr 2017 auf 14 850, respektive die Scheidungsziffer von 41,4 auf 36,1. Dies macht sich auch in der durchschnittlichen Ehedauer bis zu der Scheidung bemerkbar: Hielt die Ehe 2016 bis zur Trennung noch 14,9 Jahre, stieg der Wert 2017 auf 15,1 Jahre. Anzeichen einer Trendwende?


Spannend wären Zahlen, wie lange Paare bis zum Tod ihres Partners oder der Partnerin zusammenlebten. Dies zeigt die Statistik indes nicht. (meka)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern