Logo
Gesellschaft

Raus aus dem Vorgespurten!

16.04.2019
Wie bequem ist doch eine organisierte Carreise, wo alles vorgespurt ist. Spannend aber wird es abseits, wenn ich selbst entdecke und meinen Weg finde, den eigenen Lebensweg gar. Die Psychotherapeutinnen Kathrin Knüsel und Ursula Germann haben diesen Pfad früh eingeschlagen.

«Als ich damals die Berufsberatung besuchte, gab es vier Varianten: Krankenschwester, Kindergärtnerin, Lehrerin und kaufmännische Angestellte», erinnert sich Knüsel. Und es schwingt ein leises Schaudern mit. Nichts gegen diese vier Berufe, aber dass die Freiheit der Arbeit allein wegen des Geschlechts derart eingeschränkt war, sei schon unerträglich gewesen. «Bald merkte ich, dass das nicht mein privates Problem ist, sondern ein gesellschaftliches.» Sie zitiert Adorno «Das Private ist politisch». Das sei eine Initial-
zündung gewesen, 1968. 

«Vorher waren Frauen privat, jetzt, ab 1971 waren sie politisch.»

Ein zweiter Meilenstein war 1971, als das Frauenstimmrecht eingeführt wurde. «Vorher waren Frauen privat, jetzt waren sie politisch.» Und erst ab diesem Zeitpunkt gebe es eigentlich Demokratie. 1988 kam dann das neue Eherecht. Endlich waren Frauen in der Berufswahl frei und konnten ohne «Erlaubnis» Verträge abschliessen. 1996 folgte schliesslich die Gleichstellung per Gesetz, auch die Lohngleichheit. «Umgesetzt ist das noch lange nicht», sagt Knüsel, und bedauert, dass «Frauenberufe» oft dem Niedriglohnsektor zuzuordnen seien. «Und wenn da mal ein Mann auftaucht, steigt er meistens rasch auf.»

Zurücksetzungen sehen
Germann betont, dass Pionierinnen der Frauenbewegung sich für alle Benachteiligten eingesetzt haben. «In Amerika plädierten sie für die Freilassung der Sklaven und für die Freilassung der Frauen als ‹Haussklaven›.» Bei sozial Benachteiligten summierten sich oft Zurücksetzungen. Darum hätten mutige Frauen, die in neuen Berufsfeldern erfolgreich waren, auch nicht weggeschaut, wenn sie Ungerechtigkeiten sahen: wie die Archäologin und Burgenforscherin Franziska Knoll-Heitz, die durch einen Krankheitsfall in der eigenen Familie zu einer Mitbegründerin des heutigen Kinderspitals St. Gallen wurde. 

«Selber habe ich miterlebt, wie ihr Steine in den Weg gelegt wurden.» Geschah es aus Neid oder weil sie eine zielbewusst arbeitende Frau war? «Mir fällt oft der Unterschied auf zwischen Menschen, die von einer Idee erfüllt sind, ein Werk aufbauen und darum auch Durststrecken in Kauf nehmen und Leuten, die in einer vorgegebenen Hierarchie aufsteigen.» Für Frauen bedeute das oft, sich in Positionen des patriarchalen Systems beweisen zu müssen. Wichtig sei der Spielraum für die eigene Kreativität.

Ehrfurcht eine Chance geben
Junge Frauen sollten soviel verdienen, dass sie unabhängig seien, betont Knüsel. Sie sollten also nicht blindlings vertrauen, sondern sehen, dass der Ehevertrag ein Wirtschaftsvertrag sei, kein Liebesvertrag. Es gehe darum, die meist gratis geleistete «Care-Arbeit», Familie, Kinder und Pflege in ein Gesamtpaket des Geldverdienens zu packen und durch zwei zu teilen. Aber Ökonomie ist nicht alles. «Ob Menschen, denen Ehrfurcht vor dem Leben und Gemeinwohl wichtig sind, noch eine Chance haben in einer Welt, in der Wettbewerb und finanzielle Optimierung Priorität geniessen?», fragt Germann. «Ich wünsche mir, dass ihre Stimmen nicht leise im Hintergrund bleiben, sondern sich laut und deutlich einsetzen für das Wohl aller Menschen, auch der Zukurzgekommenen.»

 

Text | Foto: Reinhold Meier, Journalist, Wangs  – Kirchenbote SG, Mai 2019

 

Arbeitswelt gestalten

Kathrin Knüsel hat Psychologie und Europäische Volksliteratur studiert und in Zürich doktoriert. In Zürich, Sargans und Rapperswil war sie viele Jahre als selbständige Psychotherapeutin tätig. Über zwölf Jahre war sie im «Verein für feministische Pädagogik und Psychologie» politisch aktiv. 

 

Ursula Germann hat Psychologie, Philosophie, Heilpädagogik und Germanistik in Genf, Zürich und Stanford studiert und doktoriert. Sie war mehrere Jahre in der Lehre tätig, Leiterin des Sarganser Lehrerseminars, gegenwärtig Lehrbeauftragte der HSG und führt eine eigene psycho-
therapeutische Praxis.(rem) 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.