Logo
Gesellschaft

Ein Refugium für psychisch kranke Menschen in Rapperswil-Jona

Der Jonas Treff

01.07.2019
Der Jonas Treff der ref. Kirchgemeinde Rapperswil-Jona feiert dieses Jahr seinen zehnten Geburtstag. Psychisch kranke Menschen können hier zweimal wöchentlich sorgenloses Zusammensein geniessen.

Der Himmel ist wolkenverhangen an diesem Donnerstagnachmittag, drinnen im evangelischen Zentrum Rapperswil duftet es nach Kaffee, Kuchen und frischen Sandwiches. Rund zehn Personen haben es sich auf der Polstergruppe bequem gemacht – die einen unterhalten sich angeregt, die anderen hören zu oder scheinen ihren eigenen Gedanken nachzuhängen. 

Grosse Portion Herzlichkeit
Es sind Menschen mit psychischen Erkrankungen, die zusammengekommen sind, um gemeinsam ein paar unbeschwerte Stunden zu verbringen. Immer am Dienstag- und am Donnerstagnachmittag stehen die Türen hier für sie offen. Sie können kommen und gehen, wie sie möchten, und werden von freiwilligen Helferinnen und Helfern mit Speis und Trank und einer grossen Portion Herzlichkeit verwöhnt.

Geselligkeit und Fröhlichkeit
Der Jonas Treff, wie das Angebot der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Rapperswil-Jona und des kantonalen Psychiatrie-Zentrums Linthgebiet heisst, wurde vor zehn Jahren vom damaligen Präsidenten der Kirchenvorsteherschaft, Markus Knoblauch, ins Leben gerufen. Psychisch kranke Menschen, sagt er, lebten oft am Rande der Gesellschaft, weil sie wenig Selbstvertrauen hätten. Der Jonas Treff biete ihnen die Möglichkeit, mit anderen Betroffenen Geselligkeit und Fröhlichkeit zu erleben. Im Schnitt besuchen jeweils zehn bis zwölf Personen den Treffpunkt, darunter auch Katholiken, Muslime oder Agnostiker. Pro Jahr zählt man so rund 1000 Gäste an gut 100 Anlässen. Etliche sind schon seit zehn Jahren regelmässig dabei. Neben einem oder einer Freiwilligen ist auch stets eine Sozialarbeiterin des Psychiatrie-Zentrums in Uznach anwesend. 

Anlässe sind weniger wichtig
Zu Beginn habe man allerlei Anlässe organisiert, erzählt der ehemalige Arzt Markus Knoblauch, der den Jonas Treff noch immer leitet. Aber man habe schnell gemerkt, dass die Gäste daran kein Interesse hätten. «Für sie geht es um das Zusammensein und das Reden.» Die Gespräche drehen sich ebenso um Krankheiten oder Therapien wie um Hobbys, Familie, Politik, Religion oder Alltagsthemen. Und es wird viel gelacht. «Der Treff», sagt Markus Knoblauch, «ist für diese Menschen ein Refugium in einem oft schwer zu bewältigenden Alltag.» 

 

Text: Markus Knoblauch, Bild: zVg  – Kirchenbote SG, Juli-August 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.