Logo
Spiritualität, Gesellschaft

Der besondere Adventskalender auf der anderen Seeseite

25.11.2019
Vom ersten Adventssonntag bis zum 5. Januar können Besucher in Quinten zum achten Mal einen besonderen Adventskalender erleben, und zwar in Form eines Weges. Nach der Ankunft mit dem Schiff taucht man in eine andere Welt ein.

Jeden Tag um 11 Uhr wird ein neues Türchen geöffnet. Die Holzhäuschen sind jeweils mit einem nummerierten Stern versehen. Sobald die Dämmerung einsetzt, wird der Weg beleuchtet. Jedes Adventshüttchen beherbergt ein anderes Thema – vor allem sind es ausgestopfte Tiere in einer möglichst naturnahen Umgebung. Wir entdecken zum Beispiel einen Spatz, den Grünspecht, einen Waldkauz oder einen Eichelhäher sowie Igel. Aber es gibt auch Gehege mit Kaninchen, welche auf genauso grosse Begeisterung stossen wie die Schafe beim östlichsten Teil des Weges. Alles eingebettet in die Umgebung entlang des Sees. Besonderes Augenmerk gilt dem Häuschen mit den modernen stilisierten Engeln. Kugeln und Glitzer gibt es nicht.

Bei schönem und mildem Wetter kann sogar gepicknickt werden. Ausserdem ist das Restaurant «Schifflände» geöffnet. Das Teestübli wird dieses Jahr im Raupenhotel eingerichtet. Zudem sind das Adventsstübli Au sowie das Kellerlädeli geöffnet. An Sonntagen wird ein Rahmenprogramm geboten.

Initianten für den 2012 eröffneten Weg waren Renate Janser und ihr vor zwei Jahren verstorbener Mann Isidor sowie Schwägerin Agi und deren Lebenspartner Lorenzo. Das ganze Dörfli trägt den speziellen Anlass mit.

Inspiration Chiemsee

Der Weihnachtsmarkt auf der Fraueninsel im Chiemsee sollte Jansers für den speziellen Adventskalender in Quinten inspirieren. An einem gemeinsamen Wochenende besuchten sie diesen bekannten Markt – und staunten über den Besucheransturm. Isidor Janser war beeindruckt und wusste: Das könnte ein taugliches Konzept sein, um auch im Winter Besucher anzuziehen.

Man investierte viel Herzblut in das Erstellen der verschiedenen Hüttchen, die nun jedes Jahr wieder aufs Neue eingesetzt werden können. Wie viele Besucher den Adventskalender begehen, hängt stark vom Wetter ab. Letztes Jahr hatten zwei Stürme Schäden verursacht. Die Verantwortlichen hoffen auf Wetterglück und freuen sich ganz besonders auf die neue Auflage dieses speziellen Weges.

Informationsflyer mit Fahrplan: www.walenseeschiff.ch

Irène Hunold Straub


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.