Logo
Kultur

Kirchenmusikalische Zauberformel gefunden

22.12.2019
Er sei «unheimlich musikalisch, vielseitig und experimentierfreudig», sagt eine Sängerin, die ihn als Dirigenten erlebt hat. Rudolf Lutz, der Organist, Pianist, Cembalist, Dozent, Komponist, Lehrer, Chor- und Orchesterdirigent, Improvisator, Musikpädagoge und künstlerische Leiter der J.S. Bach-Stiftung, beherrscht viele musikalische Sparten von Barock bis Jazz.

Er habe soeben etwas Wunderbares erlebt: Er sei mit Mitgliedern des SRF Kulturclubs und Vivat Kultur von Southampton nach New York gefahren und habe mit Musikinteressierten die 9. Sinfonie Antonín Dvoráks «Aus der neuen Welt» professionell analysiert und die Ausdruckswelten und Strukturen der Sinfonie erkundet, erzählt Rudolf Lutz. Seine kirchenmusikalische Arbeit hat er immer sorgsam geplant und mit den Pfarrern und Pfarrerinnen abgesprochen. Ein- und Ausgangsspiel sowie Zwischenspiele wurden auf die Predigt abgestimmt, sodass im besten Fall eine Einheit von Kirchenmusik und Wort entstand. «Die Leute haben auf mein Zwischenspiel gewartet; für mich ergab sich ‹1 (die Worte der Verkündigung) plus 1 (die Choräle, die Kirchenmusik) ergibt 1 (eine Sternstunde)›: So habe ich meine Zauberformel gefunden», sagt er.

Gigantische Aufgabe
Seine pädagogische Arbeit hat er abgeschlossen. Er will sich vermehrt seiner Familie, seinen Enkeln widmen. Bis zirka 2027/28 ist er allerdings noch mit einer gigantischen Aufgabe beschäftigt: Die J.S. Bach-Stiftung führt innerhalb von 25 Jahren das gesamte Vokalwerk von Johann Sebastian Bach auf. Mit dieser Aufgabe betraute Stiftungspräsident Konrad Hummler Rudolf Lutz. Die erste Aufführung fand 2006 statt. Pro Monat wird eine Kantate aufgeführt. Alle Werkeinführungen, Konzerte und Reflexionen über die Texte der Kantaten werden auf Ton- und Bildträgern festgehalten und sind auf «Bachipedia» abrufbar.

Hackbrett und Jazz
Der 68-Jährige ist ungemein vielseitig; er liebt auch Volksmusik und spielt Hackbrett. Mit seinem Bruder Matthias (Saxophon) gibt er Jazz-Konzerte als «The Lutz Brothers». Old Time Jazz und Classic Jazz sind seine Favoriten. Er hat auch Gedichte von Klaus Merz vertont und Lesungen mit Improvisationen organisiert. In St. Mangen leitet Lutz seit 1977 ein Mal pro Monat «Singen für Ältere». Immer sind 100 bis 200 Singende dabei. «Letztes Mal waren es 220.» Eine Schulklasse sang unter anderem «Ade bin i loschtig gse»; das Publikum war begeistert. «Singen ist ein Lebenselixier, eine beglückende Erinnerung für Körper und Seele und bringt sehr viele Glücksgefühle hervor», sagt einer, der es weiss. 

 

Text: Margrith Widmer, Journalistin BR, Teufen | Foto: Jelena Gernert/J.S. Bach-Stiftung   – Kirchenbote SG, Januar 2020

 

Ein musikalisches Elternhaus und Träger des Schweizer Musikpreises 2019

Rudolf Lutz wuchs in einem musikalischen Elternhaus in St. Gallen auf. Grossmutter und Mutter spielten Klavier und sangen. Schon als Kind habe er das Improvisieren beim Gesang geliebt. Mit acht Jahren erhielt er Klavierunterricht, mit elf lernte er das Orgelspiel. Zwischen 13 und 18 war er Organist der Lutherischen Diasporagemeinde, St. Gallen: Schwierige Liturgien, Choräle – «ich habe sehr viel gelernt», sagt er. Er besuchte das Lehrerseminar Rorschach und unterrichtete auch an der Primarschule Rotmonten.

Seine musikalische Ausbildung erhielt er am Konservatorium Winterthur, in Zürich und an der Musikakademie Wien. Er studierte Orgel bei Jean Claude Zehnder und Anton Heiller, Klavier bei Christoph Lieske und Dirigieren bei Karl Österreicher. Bis 2013 war er Organist an der evangelischen Stadtkirche St. Laurenzen in St. Gallen und bis 2008 leitete er den Bach-Chor St. Gallen. Er war Dozent an der Schola Cantorum Basiliensis (Improvisation), an der Hochschule für Musik Basel (Generalbass) und an der Musikhochschule Zürich (Oratorienkunde). Ab 1986 war er Leiter des St. Galler Kammerensembles. 2006 erhielt er den Kulturpreis des Kantons St. Gallen, 2015 den Preis der Stiftung für Abendländische Ethik und Kultur und 2019 den Schweizer Musikpreis. (mw)

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.