Logo
Gesellschaft

Verraten und bespitzelt vom eigenen Ehemann

22.12.2020
Fake News haben Hochkonjunktur und der Umgang mit Wahrheit ist umstritten wie selten zuvor. Und Lügen vergiften auch die engsten Beziehungen. Trotz des Neungen Gebotes: «Du sollst nicht als falscher Zeuge aussagen gegen deinen Nächsten.»

Lügen ist nie schön. Besonders in vertrauten Beziehungen. Für die Ostberliner Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld brach eine Welt zusammen, als sie erfuhr, dass ihr eigener Mann sie für die Stasi bespitzelt hatte. Unter dem Decknamen «Donald» verriet er seine eigene Familie, indem er sehr persönliche Informationen über die neu gegründete «Kirche von unten» und den «Pankower Friedenskreis» weitergab.

 

Seine Bespitzelung führte dazu, dass seine Frau inhaftiert wurde.

 

Es sind Inhalte aus Gesprächen, auf Spaziergängen, in den Familienferien. Dafür wurde ihm vom Ministerium für Staatsicherheit ein Gefühl von Wichtigkeit vermittelt, die grosse Politik mitgestalten zu können. Seine Bespitzelung führte dazu, dass seine Frau inhaftiert wurde und Wochen später die DDR verliess, um nach Grossbritannien auszureisen. Er selbst bekam ein Visum, um seine Familie zu besuchen. 

Fake News gab es schon früher

Lügen kennt viele Gesichter, besonders in unruhigen Zeiten, wie im Jahr 2020. In solchen Situationen haben es Menschen noch einfacher, die alles noch schlimmer reden.  Oder schlichtweg Unwahrheiten verbreiten. Fake News, die bewusste Verbreitung von Lügen, haben Hochkonjunktur. Mit der Angst Menschen zu manipulieren, das gelang damals, zur Zeit Jesu, wie heute. Jesus reagiert darauf: «Gebt acht, dass ihr nicht in die Irre geführt werdet.» (Lk 21,8) Schlagartig kommt einem Donald Trump in den Sinn, mit seinen vielen Twitter-Nachrichten.

Innere Landkarte

Die Wahrheit muss man sich erarbeiten, wie auch die Freiheit. Um souverän als Mensch leben zu können, hilft eine innere Landkarte. In ihr sind Erlebnisse vom Anfang unseres Lebens an enthalten, die uns vertraut machen mit dem, was richtig, wichtig und wahr ist. Im Laufe unseres Lebens überprüfen wir diese Landkarte immer wieder, korrigieren und ergänzen sie. Vorbilder, die für die eigene Entwicklung wichtig waren, verlieren an Bedeutung oder erhalten eine neue Rolle. So lernen wir, nicht blind der Masse zu folgen, sondern für unsere Überzeugungen und Meinungen einzustehen.

 

Mit Angst Menschen zu manipulieren, das gelang damals, zur Zeit Jesu, wie heute.

 

Falsch Zeugnis ablegen kennt viele Varianten – darunter die vermutlich gängigste: aus Bequemlichkeit oder Feigheit im entscheidenden Moment zu schweigen, wenn ein Unrecht geschieht. Weil es das eigene Leben auf einmal komplizierter macht, wenn man sich in einen Konflikt einmischt. Weil man selbst Farbe bekennen muss. Weil man sich seine eigene Rolle genau überlegen muss.

«Der Kaiser ist Nackt!»

Kennen Sie das Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen «Des Kaisers neue Kleider»? Ein Kaiser lässt sich von zwei Hochstaplern für viel Geld neue Gewänder herstellen. Der Betrug wird erst aufgedeckt, als bei einem Festumzug ein Kind laut in die Menge ruft: «Der Kaiser ist nackt!» Eingreifen und handeln, wenn wir die Notwendigkeit erkennen – wie das Kind im Märchen. Das braucht Entschlossenheit und Zivilcourage.

Der Moment der Wahrheit kam für Vera Lengsfeld 1991, nach dem Zusammenbruch der DDR. Dann erfuhr sie, dass ihr Mann sie bespitzelt hatte. Sie liess sich von ihm scheiden. Doch die Wahrheit war auch die Grundlage für die Versöhnung. Vera Lengsfeld hat ihrem Ehemann später den langjährigen Verrat verziehen.

Text: Friederike Herbrechtsmeier, Pfarrerin, Gossau | Illustration: Sandra Künzle, St. Gallen – Kirchenbote SG, Januar 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.