Logo
Kultur

Dirigent ohne Chor

02.03.2021
Lukas Bolt würde gerne wieder Chöre und Orchester klingen lassen. Doch im Moment stimmt der Dirigent nur online an.

«Zwischen Himmel und Erde» hiess der Titel des letzten grossen Konzertes, das Lukas Bolt vergangenen September in der St. Galler Tonhalle dirigierte. Der Titel hätte kaum treffender sein können. Irgendwo dazwischen fühle er sich, sagt Bolt. Himmlisch, wenn er seine Sängerinnen und Sänger wieder sehe oder mit der Familie draussen sei, eher irdisch, wenn es um Schutzkonzepte oder Ausgleichszahlungen gehe.

Atemübung am Bildschirm

Lukas Bolt ist Kantor der Kirchgemeinde Tablat St. Gallen. Als musikalischer Leiter der Gemeinde dirigiert er gewöhnlich drei Chöre und ein Orchester, lädt zum offenen Singen oder zur Gemeindesingwoche. Daneben führt er zwei weitere Chöre sowie verschiedene Chor- und Orchesterprojekte. Entsprechend einschneidend war für ihn das vergangene Jahr. Chor- und Orchesterproben fanden im ersten Shutdown nicht mehr statt, dann nur noch unter erschwerten Bedingungen, und inzwischen darf gar nicht mehr gesungen werden.

 

«Als Dirigent ist es deine Aufgabe, dein Umfeld zum Klingen zu bringen. Da ist es  schwierig, wenn  Chor und Orchester fehlen.»

 

Zumindest nicht in Gemeinschaft. Rasch habe er auf Online-Angebote umgestellt, erzählt Bolt. Geprobt wurde fortan am Bildschirm. Um einer digitalen Kakophonie zuvorzukommen, mussten alle ihr Mikrofon ausschalten und er führte durch Einsing-, Technik- und Atemübungen. «Gerade die Älteren schätzen diese Proben und das regelmässige Wiedersehen», sagt Bolt. So sehr, dass sie inzwischen ab und an einen Lottomatch spielen oder jemand einen Vortrag zu seinem Hobby hält.

Schutzkonzept entwickelt

«Als Dirigent ist es deine Aufgabe, dein Umfeld zum Klingen zu bringen», sagt Lukas Bolt. «Da ist es schon schwierig, wenn schlicht Chor und Orchester fehlen.» Gleichzeitig verstehe er auch, dass im Moment der gemeinsame Gesang verboten ist. Denn Studien zeigten, dass sich beim Singen die Infektionsgefahr erhöhe. Zwar könne diese durch passende Schutzkonzepte deutlich reduziert werden. Doch seien die Konzepte strikt umzusetzen. Bei letzteren kennt sich Bolt inzwischen aus. Als Mitglied der Musikkommission der Schweizerischen Chorvereinigung entwickelte er das nationale Schutzkonzept für Chorgesang mit. Das sei zwar wichtig gewesen, doch mühsam – etwa der Umgang mit Politik und Behörden, welche die Kultur oft aussen vor liessen. Nach solchen Verhandlungen brauchte er jeweils einen himmlischen Moment, etwa eine Runde mit der ganzen Familie um den Mezlenwald. Und inzwischen sehe er auch wieder einen musikalischen Silberstreifen am Horizont. Er glaube, dass es, sobald die Temperaturen wieder etwas in die Höhe klettern, wieder möglich sei, vorsichtig mit dem Probebetrieb zu starten. «Und vielleicht gibt es am Bettag ein erstes Konzert.»

Text | Foto: Andreas Ackermann – Kirchenbote SG, März 2021

 

allesanders.ch

Die Pandemie hat den Alltag auf den Kopf gestellt. Teilen Sie uns mit, was bei Ihnen alles anders ist, was Sie entdeckt haben, was Ihnen lieb geworden ist. Ihr Beitrag wird hier veröffentlicht oder auf allesanders.ch.

kirchenbote@ref-sg.ch. (red)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.