Logo
Gesellschaft

Engagieren wir uns!

27.05.2021
Guter Rat und gute Tat der Freiwilligenarbeit sind nicht teuer, sondern schlicht unbezahlbar.

Generalstreik der Freiwilligen – fast wie Corona-Lockdown, nur schlimmer: Gassenküchen und Begegnungszentren machen dicht. Pfadi, Open Air und Quartierfest sind erledigt. Parteien finden keine Kandidierende, Vereine stehen ohne Vorstand da. Pfarrerin und Mesmer schmeissen Sonntagschule und Kirchenkaffee allein. Wikipedia geht offline, beim Sorgentelefon läuft der Anrufbeantworter. In der Nachbarschaft bleibt die alleinstehende Frau Schmid sich selbst überlassen, und wenn Familie Müller aus den Ferien heimkommt, sind Stubenpflanzen und Meerschweinchen verdorrt.

Grund zur Sorge?

Kein Zweifel: Den Ausfall dieses dichten Netzes von freiwilligem Engagement könnten auch die gewieftesten Geschäftsleute und die Maschen des grosszügigsten Sozialstaates nicht auffangen. Da beunruhigen die vielen Klagen, dass Freiwillige immer schwieriger zu finden seien.

 

Beim Spazieren, mitunter auf dem Klo können Marskrater katalogisiert, Abfälle entsorgt oder Sehbehinderten Packungsbeilagen vorgelesen werden.

 

Die Statistik zeigt aber ein insgesamt erstaunlich stabiles, differenziertes Bild: Während etwa in Sportclubs und öffentlichem Dienst die Freiwilligenzahlen tatsächlich sinken, steigen sie in Kultur-, Sozial- und Umweltvereinen.

Engagierte Schweiz

In der Schweiz übernehmen 39 Prozent der über 15-Jährigen unentgeltlich Aufgaben in der formellen Freiwilligenarbeit, also in Vereinen und Organisationen. Informell engagieren sich sogar 46 Prozent für Projekte und für Menschen, die nicht im gleichen Haushalt leben: Sie betreuen Kinder, umsorgen Betagte, leisten Nachbarschaftshilfe, gestalten Anlässe mit. Als Motiv für ihren Einsatz nennen Freiwillige am häufigsten den Spassfaktor, die Begegnung und den Wunsch, zu helfen oder gemeinsam etwas zu bewegen.

Veränderungen

Herkömmliche Freiwilligenarbeit ist stark vor Ort, in persönlichen Beziehungen verankert: Die meisten Ehrenamtlichen übernahmen Aufgaben, weil sie einfach angefragt wurden. Eine zunehmend mobile und anonyme Gesellschaft kommt hier an Grenzen. Gleichzeitig bieten Internet und soziale Medien sehr niederschwellige, überregionale Plattformen, wo passende Betätigungsfelder und potenzielle neue Freiwillige zueinander finden könnten – zwei Drittel aller, die noch nicht freiwillig aktiv sind, wären nämlich grundsätzlich interessiert! Viele scheuen aber heutzutage regelmässige, zeitintensive Verpflichtungen. Doch für sie gibt es extrem flexible, kurze Engagements («Micro-Volunteering»): In der Mittagspause, beim Spazieren, mitunter auf dem Klo können Marskrater katalogisiert, Abfälle entsorgt oder Sehbehinderten Packungsbeilagen vorgelesen werden.

Win-Win-Win

Familiäre Vorbilder, erste Erfahrungen schon in der Schulzeit und ein günstiges gesellschaftliches Klima mit vielfältigen Möglichkeiten für freiwilliges Engagement: Sie fördern unsere uneigennützige Seite. Freiwilligenarbeit hilft aber natürlich auch den Engagierten selbst, die meist sehr gute Erfahrungen machen und ihr Handeln als wirksam und sinnstiftend erleben. Sie hilft zudem Staat und Zivilgesellschaft, da freiwilliges Engagement erwiesenermassen Integration, Zusammenhalt und gegenseitiges Vertrauen stärkt. Und sie hilft natürlich den Unterstützten: von Menschen über Organisationen und Anliegen bis hin zu den Meerschweinchen der Müllers. 

Text: Philipp Kamm, Ebnat-Kappel | Foto: Michael Mosimann, Pixabay – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.