Logo
Religionen

Stimmen zum Thema «Stimmen» III

Stimme und Stimmung im Gottesdienst

25.05.2016
Die Stimme – Kulturmanager, Autor, Schauspieler und Regisseur Dr. Bernward Konermann aus Göttingen antwortet auf drei Fragen.

Wie wird Gottes Wort lebendig? 

Gottes Wort ist uns mündlich gegeben, und es wird uns auch mündlich weitergegeben. Der Buchstabe tötet, sagt Paulus, der Geist macht lebendig, und das im Buchstaben fixierte Wort muss jedesmal durch den Menschen wieder zum Leben erweckt und gesprochen werden.

«Die Musik ist hinter den Notenzeichen», sagt der Dirigent Wilhelm Furtwängler, und genauso ist auch das Wort, das Gott zu uns spricht,
hinter den Buchstaben der Heiligen Schrift. Es muss durch uns hindurchgehen, nicht lediglich abgelesen oder runtergelesen werden, sondern neu mit Leben gefüllt und verkündet werden.

Gott ist Person, und auch wir Menschen sind Personen. Personare heisst «hindurch-tönen». Um lebendig zu werden, muss das Wort Gottes durch uns hindurchklingen. Plötzlich ist es wieder Poesie, die uns nicht knechten soll, sondern uns anrührt und lebendig macht. Die Stimme gibt das Leben wieder, die Musik hinter den Notenzeichen, die Wahrheit hinter den Buchstaben. 

Was sagt Jesus immer wieder? «Wer Ohren hat zu hören, der höre.» Das Wort Gottes ist also keine tot niedergelegte Schrift, sondern lebendiges Wort, dass durch uns Menschen hindurch immer wieder zum Leben kommt.

Vor dem Sprechen kommt immer das Hören, oder? – Ein Atemzug für den Heiligen Geist, und dann – ein Atemzug für den Engel Gottes, der uns berührt  

Was halten Sie von Mundart? 

Gerne in Mundart, denn Gott spricht auch Mundart, gerne in der Muttersprache, denn Gott spricht auch Muttersprache. Und wenn wir von Gott erzählen, dann in unserem Dialekt. Wir dürfen auch stottern, stottern vor Gott und stottern von Gott. Das ist sehr glaubwürdig. So wie der grosse St.Galler Mönch Notker Balbalus (der Stotterer). Und wir dürfen schweigen. Die Stille vor Gott mit unserer Stimme umkleiden, zärtlich, sehnsüchtig, fragend, flehend, wütend, drohend, ... lächelnd. Da müssen wir noch viel üben, oder? Das Mikrophon vergessen, unsere Korrektheit ablegen, die einzelnen Menschen in der Gemeinde und Gott wiederfinden. 

Wie kann man das üben? 

Es gibt ein Paradox, das wir erfüllen müssen: Ganz durchlässig für Gott werden, ganz innerlich, berührt und fromm werden. Andererseits ganz deutlich und verständlich, laut und hörbar für und vor der Gemeinde sprechen, für und vor der Gemeinde schweigen ... deutlich und verständlich von Gott schweigen ... puh, das ist ganz schön schwer und doch gleichzeitig kinderleicht ... üben üben üben ... das dürfen wir erwarten von unseren Profis ... es macht übrigens Spass.

Zur GottesdienstWerkstatt: www.eckesieben.de

 

 

Die Fragen stellte Andreas Schwendener | Foto: z.V.g.  – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2016

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.