Logo
Kultur

Marienzyklus und Passion Christi

12.07.2016
Die reformierte Kirche Ganterschwil verfügt mit Wandmalereien aus dem Mittelalter über einen einmaligen kunsthistorischen Schatz.

Ende Mai nahm sich der Bütschwiler Paul Meinrad Strässle, Professor für Byzantinistik an der Universität Zürich, dem Marienzyklus und der Passion Christi an und erklärte einem interessierten Publikum die Bedeutung der beiden Register und verwies auf die später angebrachte gotische Architekturmalerei in der Grisailletechnik. Ganterschwil war im Mittelalter eine eigenständige Pfarrei. Sie gehörte der Diözese Konstanz an. Die Kirche wurde der Gottesmutter Maria geweiht und als Kirche «Unserer Lieben Frau» bezeichnet. Urkundlich wird sie erstmals 1361 erwähnt.

Ab 1483 bekam das Toggenburg und damit auch Ganterschwil einen neuen Landesherrn: den Fürstabt von St.Gallen. Unter Ulrich Rösch, so erläuterte Strässle, seien vermutlich auch die Malereien entstanden. Dabei habe der Künstler Hans Haggenberg das biblische Geschehen in die Gegend des Toggenburgs gesetzt: In beiden Registern erscheinen im Hintergrund immer wieder grüne Hügel, den Churfirsten ähnlich, so dass sich die Gläubigen besser mit den Szenen identifizieren konnten. 

 

Text und Foto: Katharina Meier – Kirchenbote SG, Juli-August 2016

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.