News aus dem Kanton St. Gallen

Auf weiten Raum gestellt

min
24.01.2020
Sie hat vor Kurzem von Bischofszell nach Roggwil gezügelt und die Konfirmationsurkunde nicht auf Anhieb, sondern erst später in einer Kiste gefunden. Eliane Burgherrs Herz scheint nicht an diesem Schriftstück zu hängen, aber an der Kirche schon: als freiwillige Mitarbeiterin und nun auch als Lernende.

Eliane Burgherrs Urkunde zur Konfirmation ähnelt einer Kreditkarte, die darauf hinweist, dass bei Gott immer ein offenes Konto besteht, von dem Power und Hilfe bezogen werden können.

Weiter als die Nasenspitze
Die Idee sei gut gemeint. ¬ęAuf mich wirkt die Urkunde aber etwas unpers√∂nlich¬Ľ, sagt Eliane Burgherr und pr√§sentiert im Gegenzug das von ihr ausgew√§hlte Konfirmationsbild. Die Fotografie zeigt ein Glas mit brennender Kerze, umfasst von zwei H√§nden. ¬ęDies ist f√ľr mich Sinnbild von Geborgenheit, Licht und W√§rme. ¬Ľ Das Erinnerungsst√ľck vermittelt auch etwas Zeitloses. Da w√§hlte ein junger Mensch nicht einfach aus einer Laune heraus oder einem Trend entsprechend, da wurde und wird weiter gesehen als nur bis zur eigenen Nasenspitze. In die Weite blickend und denkend, so wie dies der Konfirmationsspruch suggeriert? Er heisst n√§mlich: ¬ęIch freue mich und bin fr√∂hlich √ľber deine G√ľte, du stellst meine F√ľsse auf weiten Raum.¬Ľ (Psalm 31,8a und 9b). Gut m√∂glich. F√ľr die 19-J√§hrige passt der Spruch. Sie sieht in ihm denn auch eine Aufmunterung, die Welt in ihrer Mannigfaltigkeit zu entdecken.¬†Darin eingeschlossen ist f√ľr Eliane Burgherr vor allem die Natur, mit der sie sehr verbunden ist. Aufgewachsen auf dem Lande, in einer Familie, die sich fast selber versorgen konnte, half sie schon fr√ľh dem benachbarten Bauer beim Heuen und zu Hause die Kleintiere versorgen. Dieses Verantwortungsbewusstsein setzte sie dann sp√§ter auch als Aupair f√ľr die Kinder der Gastfamilie ein sowie als Konfleiterin und Begleiterin des Jugendlagers.

Hackbrett erinnert an Konfirmation
Das Miteinander sch√§tzt die ¬ęStiftin¬Ľ nun auch in ihrem Lehrbetrieb, der Evangelisch-reformierten Landeskirche in St. Gallen, dem Ort, wo sie ab dem Kindergarten begonnen hat, Hackbrett zu spielen. Denn nachdem sie an einer ¬ęStobete¬Ľ eine ¬ęM√§√§dlemusig¬Ľ gesehen hatte, h√§mmerte sie zu Hause permanent mit den Filzstiften auf den alten Klavierstuhl ein. Der St. Galler Musiker Ruedi Bischoff f√∂rderte das Talent, und seit Kurzem besitzt Eliane Burgherr nun ein eigenes Hackbrett. Es war ihr Wunschgeschenk zur Konfirmation. ¬ęDie Schalll√∂cher dazu habe ich selber entworfen.¬Ľ Das Instrument erinnert sie fortan an den Zustupf von Gotte, G√∂tti und Eltern sowie an das Fest.


(Katharina Meier, Dezember 2019)

Unsere Empfehlungen

«Das ist mein Weg»

«Das ist mein Weg»

Nathanja Baumer-Schuppli startet als jüngste Pfarrerin der Schweiz in der Evangelischen Kirchgemeinde Felben durch. Weshalb hat sie sich für diesen Berufsweg entschieden, den immer weniger junge Leute einschlagen?
Unterwegs mit Ronja Räubertochter

Unterwegs mit Ronja Räubertochter

Vom 13. bis 20. Juli 2019 fand das regionale Sommerlager Daraja des Cevi Ostschweiz in Langrickenbach (TG) statt. 21 Cevi-Abteilungen aus der Ostschweiz sowie eine Gastabteilung aus Bern führten das gemeinsame Zeltlager zum Thema «Ronja Räubertochter» durch.

Das gab es noch nie (2)

Der Thurgau wird zum Schauplatz einer speziellen Premiere: Mitte Juli findet in Langrickenbach das allererste Sommerlager des Cevi Ostschweiz statt. Seit knapp zwei Jahren bereiten sich Projektleiterin Deborah Möckli-Meyer und ihr Team auf den Ansturm von rund 800 Teilnehmenden vor.