News aus dem Kanton St. Gallen
Gastbeitrag von Sebastian Doll

Chili con Kirche

von Sebastian Doll
min
04.10.2023
Den einen ist es zu heiss, die anderes friert es, aber unsere alte Lady hält das Feuer am Laufen. Ein Gastbeitrag von Sebastian Doll.

Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen und mit ihm geht die Hitze. Denke ich. Meine Frau denkt da anders. Sie erkl├Ąrt in immer wieder kehrender Litanei: ┬źMenschenskind, ist das warm! Ich bin Mitteleurop├Ąerin und brauche diese W├Ąrme nicht!┬╗ Ich frage mich, wovon sie eigentlich redet, w├Ąhrend ich ├╝berlege, welches meiner Chilipulver ich heute ├╝ber mein Essen streue. Ich schwitze nicht und werde gerne auch verlacht, wenn ich mit der geliebten Daunenweste hinausgehe. Was ist da los? Klimawandel, Altersfrieren, Menopause? Wohl irgendwas dazwischen.

Jedenfalls frage ich mich, wo das endet. Sie, stets feurig, ich mit Bettflasche unter der Decke? Da komme ich schlecht weg, macht es doch mehr her, wenn man hitzig und temperamentvoll daherkommt. Ich denke an eine alte Lady, die auch schon mal feuriger war und je l├Ąnger, je mehr ein Strickj├Ąckli braucht um nicht auszuk├╝hlen. Wenigstens wird das unserer alten Lady, der Kirche nachgesagt. Denn, auch wenn in ihr ├╝ber vieles hitzig debattiert wird, brennt ihr Feuer manches Mal sehr auf Sparflamme. Dabei wissen wir doch, dass ein Chili con oder sin carne ohne Chili seinen Namen nicht verdient. Oder besser, eine Debatte ohne Pfiff blosse Zeitverschwendung ist.

Jesus redet von ┬źlebendig, kr├Ąftig und st├Ąrker┬╗. Genau so soll es sein. Nicht lau hinter dem Ofen, aber bitte auch nicht ├╝berheizt. Irgendwas dazwischen. Jetzt komme ich ins Lamentieren und laufe Gefahr, das eigene Nest zu beschmutzen. Das liegt mir fern. Weiss ich doch, dass so viel in der Kirche gemacht wird, immer wieder ein Feuer entfacht und auch am Laufen gehalten wird. Daf├╝r braucht es im ├ťbrigen frischen Wind, sonst brennt das Feuer nicht recht. Und Abk├╝hlung darf ja auch sein. In den Sommermonaten steht stets ein Schild bei uns vor der Stadtkirche in Glarus: ┬źLust auf eine Erfrischung? In unserer Kirche herrschen angenehme Temperaturen und eine Erfrischung steht f├╝r Sie auch bereit!┬╗ Manchmal sollte man eben auch einen k├╝hlen Kopf bewahren.

Es gibt also nicht nur schwarz und weiss, Graut├Âne d├╝rfen auch sein. Jesus sagt zwar, eure Rede sei Ja oder Nein und nicht Jein, aber das ist schon ein hoher Anspruch. Es ist doch wie bei uns zu Hause. Gegen die Hitze hilft Abk├╝hlung, gegen die K├Ąlte eben eine warme Decke. Das ist ja auch nicht schlimm. Das passt schon gut zusammen. Ich merke allerdings, dass ich hier langsam ins laue Schwafeln komme und ich mehr und mehr mit Allgemeinpl├Ątzen hantiere, Floskel an Floskel reihe. Das will ich auch nicht. Da entfache ich doch lieber ein paar neue kreative Ideen, die ich aktiv umsetze. Der Sommer ist vorbei und mit ihm die Hitze, die eine freut┬┤s, den anderen nicht so. Aber wir wissen ja: ┬źAlles hat seine ZeitÔÇŽ┬╗ Und jetzt ist es Zeit zu schliessen.

 

Sebastian Doll

Sebastian Doll ist Kirchenrat der evangelisch-reformierten Landeskirche Glarus und Pfarrer in der Kirchgemeinde Glarus-Riedern.

Unsere Empfehlungen

Die zwei Hunderternoten

Die zwei Hunderternoten

Kathrin Bolt, Pfarrerin der Kirche St.  Laurenzen, St.  Gallen, suchte im Gottesdienst zwei Freiwillige und überreichte ihnen je hundert Franken. Meie Lutz, eine der Beschenkten, schreibt über dieses Erlebnis und den Auftrag, den sie dabei erhielt.
Vergesst die Feste nicht!

Vergesst die Feste nicht!

Noch ein halbes Jahr, bevor ich in Rente gehe. Fast 40 Jahre im Pfarrberuf. Was macht mir Freude? Was bereue ich? Was wünsche ich der Kirche? Ein Gastbeitrag von Martin Dürr.
Es reicht mit der Toleranz!

Es reicht mit der Toleranz!

Darf ein Mensch sich für die Wahrheit töten lassen? Mit dem Tod Alexander Nawalnys ist diese Frage im Jahr 2024 so aktuell wie 1847, als der Philosoph Sören Kierkegaard sie stellte. Ein Gastbeitrag von Christina Aus der Au.
Wenn das Leben allzu glatt läuft …

Wenn das Leben allzu glatt läuft …

Viele Menschen sind auf der Strasse. Sie sind in Feststimmung, denn das Passafest steht bevor. Das römische Militär ist in Alarmbereitschaft. Menschenansammlungen sind gefährlich für Unrechtsregime. Das war damals in Jerusalem so und ist es auch heute. Ein Gastbeitrag von Martina Tapernoux.