News aus dem Kanton St. Gallen

Corona-Weihnachten für Alleinfeiernde

min
08.12.2020
Die Pandemie verunsichert, sie verhindert womöglich die gemeinsame Weihnacht. Das könnte eine wahrlich stille Nacht werden. Deshalb geben wir hier ein paar Anregungen, wie man den Feiertag allein gestalten kann.

Auch dieses Jahr wieder wird Weihnachten schneller vor der T├╝r stehen, als wir es ahnen. Nur leider: Abgesagte Weihnachtsm├Ąrkte, eingeschr├Ąnkte Kontakte, weniger Reisen ÔÇô all das wird wohl dazu f├╝hren, dass sich die Feiertage 2020 merkw├╝rdig anf├╝hlen werden. Mit ganz vielen Fragezeichen. Wie werden wir feiern, in Zeiten der Corona-Pandemie? Wie viele d├╝rfen zu Besuch kommen? Muss Oma zu ihrem eigenen Schutz ausgeladen werden? Und: Wie k├Ânnen wir ├╝berhaupt planen? Das sind Fragen, die nun viele bewegen.

Denjenigen, die bereits wissen, dass sie allein feiern werden, sei ans Herz gelegt: Legen Sie sich keinen Druck auf. Fragen Sie sich vielmehr: Was tut mir gut? Wor├╝ber w├╝rde ich mich freuen? Habe ich Lust auf Fertig-Pizza oder doch lieber auf etwas Selbstgemachtes? Diese Ideen sollte man vorher gedanklich durchspielen, um dann einen Plan zu erstellen. Das hilft, damit man am Weihnachtsabend nicht von Gef├╝hlen ├╝bermannt wird und aus dem Gedankenkreislauf nicht mehr rauskommt. Ganz nach dem Motto: Ich tue, was mir guttut. Manchmal tut es gut, sich auf etwas Neues einzulassen, einengende Traditionen abzulegen. Weihnachten gilt als das Fest der Liebe. Das bedeutet auch, lieb mit sich selbst zu sein.

Veranstaltungen
Es gibt Kirchgemeinden oder andere soziale Einrichtungen, die Veranstaltungen f├╝r alleinlebende Menschen an Weihnachten anbieten.

Telefonkontakt
Mit der Familie und dem weiteren Bekanntenkreis Kontakt suchen. Wer die M├Âglichkeit von WhatsApp kennt, kann diese auf seinem Smartphone nutzen. Damit h├Ârt man nicht nur die Stimme des Gegen├╝bers, sondern schaut diesem auch direkt in die Augen. Das schafft N├Ąhe. Man kann auch seine Liebsten sowohl beim Kochen, als auch beim Weihnachtsessen via Video zuschalten. Wer einen extra grossen Bildschirm hat, kann gar Videogespr├Ąche via Tisch ├╝bertragen.

Online-Kontakt
Auf Plattformen oder Foren im Internet kann man sich ├╝ber Themen austauschen, die einen interessieren. So kann man sich austauschen und gleichzeitig neue Kontakte kn├╝pfen.

Men├╝planung
Dieses Weihnachten bleibt Zeit f├╝r eine durchorchestrierte Planung des Weihnachtsmen├╝s. Man kann ein ganz anderes Men├╝ als sonst ausprobieren, eines, das nur einem selbst schmeckt und niemand anderem schmecken muss.

Mahlzeitendienst
Wer nicht selbst kochen kann oder will, kann den Mahlzeitendienst von Pro Senectute nutzen oder einem anderen Take-away.

Brief
In einem Weihnachtsbrief, den man an seine Liebsten schickt, kann man vom letzten Jahr und vom letzten Weihnachten berichten und ihn mit Fotos gestalten.

Paket
In einem Weihnachts-P├Ąckchen mit einer liebevoll gestalteten Karte k├Ânnen selbstgebackene Kekse verschickt werden.

Weihnachtsgottesdienst
Die Kirchen haben durch Corona neue Wege gefunden, die Menschen zu erreichen. Die reformierte, katholische und christkatholische Landeskirche im Kanton Luzern feiern beispielsweise am 25. Dezember um 10 Uhr erstmals ├Âkumenisch Weihnachten im Regionalfernsehen.

Weihnachtsbaum
Der Weihnachtsbaum unterliegt keinerlei Hygienebeschr├Ąnkungen. Wieso also nicht einen Baum aufstellen?

Weihnachtsfilm
Gemeinsam den ber├╝hmten Weihnachtsfilm schauen, ist f├╝r viele Tradition. Wieso nicht im Voraus mit anderen einen Film aussuchen und sicherstellen, dass jeder den Film besitzt oder ihn ├╝ber einen Streaming-Dienst ansehen kann? Wer den Film nicht besitzt, dem kann ein Geschenk gemacht werden: Ein Paket mit Snacks, Getr├Ąnken, dem Film und Kerzen f├╝llen.

Dargebotene Hand
Unter der Telefonnummer 143, der Dargebotenen Hand, kann rund um die Uhr, 24 Stunden lang, anonym ein Gespr├Ąch gef├╝hrt werden.

Carmen Schirm-Gasser, kirchenbote-online

Unsere Empfehlungen

69-Jährige im neuen Look

69-Jährige im neuen Look

Das «Wort zum Sonntag» gehört zu den ältesten Sendungen von SRF. Jetzt wurde ihr Auftritt optisch überarbeitet. Über die alte Sendung in neuem Glanz.
«Ich hätte das nicht für möglich gehalten»

«Ich hätte das nicht für möglich gehalten»

Seit einem Jahr herrscht Krieg in der Ukraine. Aus diesem Anlass rufen die Kirchen in der Schweiz zum Gebet auf. Rita Famos, Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche der Schweiz (EKS), über die Zeitenwende, das Gebet und den Einsatz von Waffen.
Ein moderner Ablasshandel?

Ein moderner Ablasshandel?

Kabarettistin und Slam-Poetin Patti Basler über Spenden, Steuern und den letzten Urnengang. Absolution gebe es nicht, sagt die Schweizer Sprachkünstlerin, weder von der Kirche noch von Mutter Erde.