News aus dem Kanton St. Gallen
Gastbeitrag von Natasha Hausammann

Das Sofa kann nicht bleiben

von Natasha Hausammann
min
03.02.2024
Oder: Umwege erweitern die Ortskenntnis. Was ein Fehlkauf mit dem Kurt-Tucholsky-Zitat zu tun hat. Ein Gastbeitrag von Natasha Hausammann.

Ich sitze im Wohnzimmer auf einer mit einem d├╝nn gewordenen Leintuch bedeckten alten Matratze. Vor wenigen Stunden stand hier noch ein elegantes Zweisitzer-Sofa mit noblem graugr├╝nem Stoffbezug. Feste Sitzqualit├Ąt, klassischer Look, einladende Form und Farbe. Gerade mal 4 Tage alt. Es erwies sich bald als unpraktisch. Mir wurde erst durch den Fehlkauf klar, was wir eigentlich brauchen.

H├Ątte ich nicht voraussehen k├Ânnen, dass es f├╝r unsere Bed├╝rfnisse ungeeignet ist? H├Ątte ich nicht besser entscheiden k├Ânnen? Ich musste einen Umweg gehen. Das Sofa zur├╝ckbringen, ein neues bestellen, wieder warten. Doch meine pers├Ânliche Bed├╝rfnis-Landkarte hat sich erweitert. Ich habe eine Erkenntnis gewonnen.

Ratgeberb├╝cher mit Titeln wie ┬źWie Sie Fehlentscheidungen vermeiden┬╗ waren mir immer schon suspekt. Nein, ich bin ganz einverstanden mit Kurt Tucholsky. Ich kann best├Ątigen, dass mir oft erst auf einem guten St├╝ck Seitenstrasse eine wichtige Einsicht geschenkt wurde. Zugegeben, der Sofa-Umtausch-Umweg ist ein eher bescheidenes Beispiel, um darzustellen, was Lebensumwege mit uns anstellen k├Ânnen. Er kostete mich nur etwas Nerven und Zeit. Wieviel anspruchsvoller sind Fehlentscheidungen, die uns an den Rand unserer Kr├Ąfte bringen; uns in einen Abgrund schauen lassen. Fehlk├Ąufe im Leben k├Ânnen ├Ąusserst schmerzvoll sein. Ich kenne auch diese.

Nicht alles, was sich als falsch erwiesen hat, war auch ein Fehler.

Auf dem weitl├Ąufigen Markt der M├Âglichkeiten, Meinungen und Angebote kaufen wir dem Leben, anderen oder uns selbst, immer mal wieder etwas ab, was sich als ungeeignet oder sinnwidrig herausstellt. Die Art und Weise, wie wir die Fehlentscheidung bewerten und uns zu ihr verhalten, ist entscheidend.

Nicht alles, was sich als falsch erwiesen hat, war auch ein Fehler. Fehlentscheidungen f├╝hren zu Umwegen und Umwege statten uns mit neuen Erkenntnissen aus. Fehl-Entscheidungen haben grosses Potential, denn sie machen auf das Fehlende aufmerksam, das Defizit├Ąre. Das, was ich ├╝bersehen habe, weil es mir selbst noch nicht bewusst war. Ein Bed├╝rfnis zum Beispiel. Oder einen Wert. Das innere Land erweitert sich.

Wir sind in Entwicklung begriffen. Ein Anti-Fehler-Programm hat uns der Schöpfer jedenfalls nicht eingebaut.

K├╝rzlich stiess ich auf den Mitschnitt eines eindr├╝cklichen Vortrages der Gehirn-Trainerin Vera F. Birkenbihl. Sie meint: ┬źWir haben ein Anti-Fehler-Programm laufen: Man hat keine Fehler zu machen! Wir wollen Erfolge und Leistungen. Doch ich sage Ihnen: Ein Leben ohne Fehler, Pannen oder Misserfolge ist wie Tage ohne N├Ąchte, wie Berge ohne T├Ąler.┬╗ Der Gesundheitspsychologe und Fehlerforscher Prof. Olaf Morgenroth erg├Ąnzt: ┬źOhne Fehler, ohne Scheitern, sind Lernprozesse nicht m├Âglich.┬╗ Und ohne Lernprozesse? Nun ja, vermutlich schlicht kein Menschsein.

Mir f├Ąllt 1. Korinther 13,12 ein, wo es heisst: ┬źNoch erkenne ich st├╝ckweise, noch ist mein Wissen St├╝ckwerk┬╗. Wir sind in Entwicklung begriffen. Ein Anti-Fehler-Programm hat uns der Sch├Âpfer jedenfalls nicht eingebaut. Umwege sind ok. Bleiben Sie freundlich mit sich! Gott ist es mit Ihnen auch.

Und noch etwas. Wie man weiss (nicht zuletzt durch die Palliativpflegerin Bronnie Ware und ihr Buch ┬ź5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen┬╗): R├╝ckblickend bereuen Menschen nicht die Fehler, das Scheitern oder die Umwege ihres Lebens, sondern das Vers├Ąumnis, es nicht versucht zu haben.

 

Natasha Hausammann

Natasha Hausammann ist freischaffende S├Ąngerin, Kirchenmusikerin und administrative Mitarbeiterin der Evang.-ref. Kirche des Kantons St Gallen. Sie ist zudem in Ausbildung zur logotherapeutischen Beraterin (sinnzentrierte Psychotherapie) am Institut f├╝r Logotherapie & Existenzanalyse in Chur.

Unsere Empfehlungen

Die zwei Hunderternoten

Die zwei Hunderternoten

Kathrin Bolt, Pfarrerin der Kirche St.  Laurenzen, St.  Gallen, suchte im Gottesdienst zwei Freiwillige und überreichte ihnen je hundert Franken. Meie Lutz, eine der Beschenkten, schreibt über dieses Erlebnis und den Auftrag, den sie dabei erhielt.
Vergesst die Feste nicht!

Vergesst die Feste nicht!

Noch ein halbes Jahr, bevor ich in Rente gehe. Fast 40 Jahre im Pfarrberuf. Was macht mir Freude? Was bereue ich? Was wünsche ich der Kirche? Ein Gastbeitrag von Martin Dürr.
Es reicht mit der Toleranz!

Es reicht mit der Toleranz!

Darf ein Mensch sich für die Wahrheit töten lassen? Mit dem Tod Alexander Nawalnys ist diese Frage im Jahr 2024 so aktuell wie 1847, als der Philosoph Sören Kierkegaard sie stellte. Ein Gastbeitrag von Christina Aus der Au.
Wenn das Leben allzu glatt läuft …

Wenn das Leben allzu glatt läuft …

Viele Menschen sind auf der Strasse. Sie sind in Feststimmung, denn das Passafest steht bevor. Das römische Militär ist in Alarmbereitschaft. Menschenansammlungen sind gefährlich für Unrechtsregime. Das war damals in Jerusalem so und ist es auch heute. Ein Gastbeitrag von Martina Tapernoux.