News aus dem Kanton St. Gallen

Demokratie braucht Anstand

min
25.01.2021

Ich war schockiert, als ich die Bilder von der Erst√ľrmung des Kapitols in Washington gesehen habe. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass in der √§ltesten Demokratie der Welt so etwas passiert. Da frage ich mich: Ist auch bei uns jeder Anstand abhanden gekommen? Viele Politologen sagen, dass in den letzten Jahren anstatt Anstand immer mehr Protest und Polarisierung vorherrschen. Je pointierter sich ein Politiker √§ussert, desto eher erh√§lt er Pr√§senz in den Medien. Diesen Eindruck habe ich auch. Allein in den letzten Monaten sind Politikerinnen mit b√∂sesten Schimpfw√∂rtern bespuckt worden und ist eine Bundesr√§tin als ¬ęFake-News-Frau¬Ľ bezeichnet worden; vermutlich aus Frust. Einige altgediente Politiker aus rechten Parteien k√∂nnen nicht damit umgehen, dass das Parlament seit eineinhalb Jahren j√ľnger, weiblicher und √∂kologischer geworden ist. Der Anstand geht zunehmend verloren. Und damit geht ein wichtiger Erfolgsfaktor des schweizerischen Staatssystems verloren. Dieses beruht gerade darauf, dass l√∂sungsorientiert politisiert wird. Umstrittenes wird ausdiskutiert. Aus meiner pers√∂nlichen Erfahrung sind die Voten f√ľr die Medien jedoch nur ein Aspekt. Die Sachgesch√§fte werden in den Kommissionen diskutiert. Da erlebe ich meistens eine sachliche und kooperative Zusammenarbeit √ľber die Parteigrenzen hinweg. Es wird nach mehrheitsf√§higen L√∂sungen gesucht. Das stimmt mich f√ľr die Zukunft zuversichtlich.

Unsere Empfehlungen

Ein Drittel der Kirchenmitglieder flieht

Ein Drittel der Kirchenmitglieder flieht

Auch reformierte Christinnen und Christen sind in der Ukraine vom Krieg direkt betroffen. János Héder, der stellvertretende Bischof der ungarischsprachigen Reformierten Kirche in Transkarpatien, schilderte am Dienstagabend, 1. März die aktuelle Lage in der Westukraine im Telefongespräch mit Karin ...