News aus dem Kanton St. Gallen
Weihnachtsreise in der Stadt St. Gallen

Ein bisschen Bethlehem in der St. Galler Innenstadt

von Sebastian Schneider
min
04.12.2023
Wenn römische Soldaten durch die Multergasse ziehen oder Sterndeuter mit Kamelen ein Kleinkind suchen, dann findet das Freilichtspiel der St. Galler Weihnachtsreise statt. Dutzende Darstellerinnen und Darsteller spielen Szenen aus der Weihnachtsgeschichte. Das Innenstadt-Spektakel findet kommenden Sonntag, 10. Dezember, von 13.45 Uhr bis circa 17.00 Uhr statt.

Zwei Kamele in der Marktgasse, ein Esel auf dem Klosterplatz und ein halbes Dutzend Schafe in der Schmidgasse: Am 10. Dezember verwandelt sich die St. Galler Innenstadt ein bisschen in das biblische Betlehem. Also in jenes Bethlehem, in dem sich vor √ľber 2000 Jahren die Weihnachtsgeschichte mit der Geburt von Jesus Christus zugetragen hat. √úber 100 freiwillig Engagierte wirken an diesem Spektakel mit. Das Freilichtspiel wird an drei Standorten in der Innenstadt aufgef√ľhrt; getragen wird der Anlass von den drei Landeskirchen sowie der evangelischen Allianz.

Ein echtes Jesuskind

Die Organisatoren scheuen bei der Inszenierung keinen Aufwand. So wird auf dem Klosterplatz eine Krippe aufgestellt, in dem ein Paar mit einem Jesuskind aufzufinden ist. ‚ÄěAuch dieses Jahr konnten wir junge Eltern mit einem unter halbj√§hrigen S√§ugling finden‚Äú, sagt Projektleiter Henry Brunschweiler. Die Suche nach freiwillig Engagierten sei zwar schwierig, doch habe man nun bereits zum sechsten Mal gen√ľgend Schauspielerinnen und Schauspieler gefunden. Sechs von diesen spielen r√∂mischen Soldaten, die durch die Gassen ziehen und unter anderem auf der Marktgasse einen Halt einlegen. Dort ist ein Schauspieler als K√∂nig Herodes stationiert. Unterwegs sind ebenfalls ‚Äď der biblischen Geschichte ganz getreu ‚Äď drei Sterndeuter aus dem Orient. Auf dem Gr√ľningerplatz ist ein Dutzend als Hirten verkleidete Schauspieler anzutreffen.

Der Anlass macht Schule

Der Startschuss ist um 13.45 Uhr auf dem Klosterplatz. Alle Darstellerinnen und Darsteller ziehen √ľber den Gallusplatz und die Webergasse zum B√§renplatz. Beim Multertor sowie in der Marktgasse k√∂nnen die Besucherinnen und Besucher Pl√§ne und Flugbl√§tter beziehen. Die Auff√ľhrzeiten sind zudem auf St√§nderplakaten aufgef√ľhrt. S√§mtliche Szenen dauern wenige Minuten und werden zwischen 14 und 16.20 Uhr wiederholt gespielt. Um 16.30 Uhr findet auf dem Klosterplatz ein Abschlusssingen statt. Der Anlass sorgt gem√§ss der Veranstalter jedes Jahr f√ľr verz√ľckte Erwachsene und leuchtende Kinderaugen. Das Konzept stammt aus Solothurn und wird dieses Jahr zum zweiten Mal auch in Wil umgesetzt.

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, es gibt eine Kollekte. Weitere Informationen unter www.weihnachtsreise-sg.ch

Unsere Empfehlungen

Weltgebetstag unter Druck

Weltgebetstag unter Druck

Eigentlich sollte der Weltgebetstag ein Tag des Friedens sein. Eigentlich. Doch in diesem Jahr schlägt sich der Konflikt zwischen Israel und Palästina schon im Vorfeld des 1. März nieder. Denn die Liturgie stammt von Palästinenserinnen.
«Wir dürfen diese Szenen auf keinen Fall verharmlosen»

«Wir dürfen diese Szenen auf keinen Fall verharmlosen»

Sekten üben seit jeher eine faszinierende Anziehungskraft auf Menschen aus, doch leider werden diese oft manipuliert und ausgebeutet. Und die Anzahl der Sekten und ähnlicher Gruppierungen nimmt weltweit stetig zu. Darüber spricht der Sektenexperte Georg Otto Schmid in Cham.
«Diese Rechnung geht nicht auf»

«Diese Rechnung geht nicht auf»

Weniger sei mehr, sagt die Fastenkampagne: «Weniger Konsum = weniger CO2-Ausstoss = weniger Klimakatastrophen.» Das bedeute: «mehr Klimagerechtigkeit = mehr Ernte = mehr Sicherheit.» Diese Rechnung hat der «Kirchenbote» dem St. Galler SVP-Nationalrat und Metzger Mike Egger gestellt.