News aus dem Kanton St. Gallen

Endlich nachgezogen

min
20.07.2018
Das meint Hans Peter Niederhäuser zur Broschüre für eine geschlechtergerechte Sprache in den Kirchen.

┬źMeine erste Reaktion auf den Flyer des SEK zur geschlechtergerechten Sprache f├╝r die Kirchen: super! Das Wichtigste zum Thema ist auf knappem Raum und mit praktikablen Beispielen dargestellt. Prominent ist auch auf die Bildsprache verwiesen. Sogar ein kleiner Hinweis auf neue Schreibweisen im Kontext der Transgender- und Intersexualit├Ątsdiskussion fehlt nicht. Es ist zu hoffen, dass der Flyer auf den Schreibtischen aller kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Platz und regen Gebrauch findet. Noch mehr ist allerdings zu hoffen, dass f├╝r die meisten der kreative Gebrauch einer gendergerechten Sprache l├Ąngst so selbstverst├Ąndlich ist, dass der SEK-Flyer f├╝r sie wie die alte Fasnacht daherkommt. Es muss doch daran erinnert werden, dass der Grundsatz der Gleichstellung von Mann und Frau 1981 in der Bundesverfassungverankert wurde. 1993 folgte der Bundesratsbeschluss zur Gleichbehandlung von Frau und Mann in der Sprache. Weil es offenbar immer noch nicht alle wahrhaben wollten, wurde die sprachliche Gleichbehandlung f├╝r die Bundesverwaltung 2007 gesetzlich verankert und f├╝r die Umsetzung 2009 der 190-seitige Leitfaden ┬źGeschlechtergerechte Sprache┬╗ zur Verf├╝gung gestellt. Und jetzt hinkt die evangelische Kirche der Schweiz hinterher. Wahrscheinlich hat sie es aus lauter Angst, einem Zeitgeist aufzusitzen, einmal mehr verpasst, in einer wichtigen ethischen Frage voranzugehen. Mag es uns eine Lehre sein f├╝r die weiteren dr├Ąngenden Fragen unserer Zeit!┬╗

Ôćĺ┬áDiskutieren Sie mit!

Unsere Empfehlungen

«Das ist mein Weg»

«Das ist mein Weg»

Nathanja Baumer-Schuppli startet als jüngste Pfarrerin der Schweiz in der Evangelischen Kirchgemeinde Felben durch. Weshalb hat sie sich für diesen Berufsweg entschieden, den immer weniger junge Leute einschlagen?
Unterwegs mit Ronja Räubertochter

Unterwegs mit Ronja Räubertochter

Vom 13. bis 20. Juli 2019 fand das regionale Sommerlager Daraja des Cevi Ostschweiz in Langrickenbach (TG) statt. 21 Cevi-Abteilungen aus der Ostschweiz sowie eine Gastabteilung aus Bern führten das gemeinsame Zeltlager zum Thema «Ronja Räubertochter» durch.

Das gab es noch nie (2)

Der Thurgau wird zum Schauplatz einer speziellen Premiere: Mitte Juli findet in Langrickenbach das allererste Sommerlager des Cevi Ostschweiz statt. Seit knapp zwei Jahren bereiten sich Projektleiterin Deborah Möckli-Meyer und ihr Team auf den Ansturm von rund 800 Teilnehmenden vor.