News aus dem Kanton St. Gallen

Grüezi, Frau Nachbarin

von Katharina Meier
min
21.08.2023
Kaum ist der Tag der Nachbarn verklungen, freut sich die Kirchgemeinde Tablat-St. Gallen auf das Treffen im nächsten Jahr. Nicht ohne Grund, kamen doch über 150 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammen.

Das Prinzip ist nachahmenswert, da einfach, aber bestechend. Sozialdiakonin Antje Klein organisierte den Flyer, liess ihn im Quartier Grossacker und auch darüber hinaus durch Familien verteilen und bat die bekannten und unbekannten Nachbarn, wenn möglich, das Essen mitzubringen. «Denn im Gegensatz zu einer normalen Einladung weiss man nicht, wer kommt und wer nicht», sagt Christina Hegelbach, Geschäftsführerin der Kirchgemeinde Tablat-St. Gallen. 

Infrastruktur bereitgestellt
Sie stellte die Infrastruktur zur Verfügung, die Festbänke und den Grill auf. Die beteiligten Familien schleppten einen weiteren Grill heran, dekorierten die Tische. Und dann kamen sie, die Nachbarn. Sie strömten aus allen Richtungen zur Kirche, setzten sich hin, breiteten Decken aus, liessen sich auf der Wiese nieder. Viele nutzten das Angebot, selber Mitgebrachtes auf dem Grill in ein leckeres Essen zu verwandeln. Schnell kamen die Erwachsenen ins Gespräch: Hier kannte man sich bereits, dort nur vom Sehen. Neu wissen sie: Das sind unsere Nachbarn.

Spielangebot fĂĽr Kinder
Den Kindern fiel es leicht, Kontakt aufzunehmen. Er fand über Spiele statt, die Antje Klein bereitstellte. Der Jugendtreff nutzte die Gunst der Stunde mit einem Tag der offenen Tür. Auch wurde das ökumenische Projekt «Koala» vorgestellt. Es herrschte eine friedliche, angeregte Stimmung, die beim Tanz zur Musik durch die halbe Welt und die letzten Jahrzehnte bis zum Schluss anhielt und die Nachbarn beschwingt nach Hause ziehen liess. Sie werden wiederkommen, wenn der Flyer 2024 im Briefkasten liegt.

Tag der Nachbarn – Idee aus Frankreich

1999 findet in Paris der erste «European Neighbours’ Day» statt. Bereits im Jahr darauf breitet sich die Idee auf ganz Frankreich und ab 2003 auf weitere europäische Länder aus. 2008 beteiligten sich über 8 Millionen Nachbarinnen und Nachbarn in 1000 Städten und Gemeinden in total 29 Ländern. Der «European Neighbours’ Day», bzw. der Tag der Nachbarn findet immer Ende Mai statt. Er wurde initiiert von der  European Federation of Local Solidarity. Ziel dieser Organisation ist die Förderung aller Formen der Solidarität unter Nachbarinnen und Nachbarn auf europäischer Ebene. In der Schweiz fand 2004 in Genf der erste «European Neighbours’ Day» statt. 2023 begingen bereits 68 Schweizer Städte und Gemeinden den Nachbarschaftstag. 

www.tagdernachbarn.ch

Unsere Empfehlungen

«Wir dürfen diese Szenen auf keinen Fall verharmlosen»

«Wir dürfen diese Szenen auf keinen Fall verharmlosen»

Sekten üben seit jeher eine faszinierende Anziehungskraft auf Menschen aus, doch leider werden diese oft manipuliert und ausgebeutet. Und die Anzahl der Sekten und ähnlicher Gruppierungen nimmt weltweit stetig zu. Darüber spricht der Sektenexperte Georg Otto Schmid in Cham.
«Diese Rechnung geht nicht auf»

«Diese Rechnung geht nicht auf»

Weniger sei mehr, sagt die Fastenkampagne: «Weniger Konsum = weniger CO2-Ausstoss = weniger Klimakatastrophen.» Das bedeute: «mehr Klimagerechtigkeit = mehr Ernte = mehr Sicherheit.» Diese Rechnung hat der «Kirchenbote» dem St. Galler SVP-Nationalrat und Metzger Mike Egger gestellt.
«Wenn’s Fasnacht wird»

«Wenn’s Fasnacht wird»

Jahrhundertelang trennte die Fasnacht Katholiken und Reformierte. Dies ist nicht länger so. Heute feiern selbst die Protestanten Fasnachtsgottesdienste. Der Besuch lohnt sich, wie der Selbstversuch eines Zürchers in der Basler Elisabethenkirche zeigt.