News aus dem Kanton St. Gallen

Kirche im COVID19 Lockdown

min
01.07.2020
Im Rückblick auf die vergangenen Monate stellt der Kirchenrat der evangelisch-reformierten Appenzeller Landeskirche mit Freude fest, dass Seelsorge, Verkündigung und gemeinsames Feiern nicht allein von physischer Nähe abhängig sind.

Eine Kirchgemeinde, die zu Beginn der Krise noch keine Homepage hatte, hat eine solche sofort aufgeschaltet; Kirchenvorsteherschafts-Mitglieder wurden zu Aufnahmeleitern und haben Kurz-Gottesdienste, begleitet von Musik, ins Netz gestellt. Konfirmandinnen und Konfirmanden haben f√ľr √§ltere und alleinstehende Menschen eingekauft. W√∂chentlich wurde ein geistliches Wort auf der Homepage der Landeskirche aufgeschaltet. Pfarrerinnen und Pfarrer haben Seelsorge-Gespr√§che per Telefon, √ľber den Gartenzaun der Heime oder bei Spazierg√§ngen in der Natur gef√ľhrt - nat√ľrlich immer unter Beachtung der f√ľr die Gesundheit aller Beteiligten wichtigen Abstandsregeln. Andachten wurden geschrieben und an Heime, Spit√§ler und √∂ffentliche Institutionen verteilt. Besonders wichtig waren den Seelsorgenden die Begleitung von Hinterbliebenen und die Gestaltung w√ľrdiger Abschiedsfeiern, auch wenn nur wenige Trauernde an den Feiern teilnehmen durften. Das Engagement der Mitarbeitenden und Freiwilligen in der Landeskirche und den Kirchgemeinden war riesig und verdient den Dank des Kirchenrats.

Ostern

Den höchsten Feiertag im Kirchenjahr erlebten die Gläubigen dieses Jahr im eigenen Zuhause, begleitet vom Osterlicht und dem von vielen Leuten gerade in dieser Zeit sehr geschätzten Glockengeläut der örtlichen Kirchen. Die Medien boten Hand, die Osterbotschaft zu verbreiten. Immer offen blieben die Kirchen und boten den Besuchern die Möglichkeit, in Gebet und Stille einen Moment der Zuversicht zu erleben.

Die Aktivit√§ten zeigen in eindr√ľcklicher Weise, wof√ľr die Kirche steht: F√ľr den Dienst an den Menschen, f√ľr gelebte Solidarit√§t und Hoffnung.