News aus dem Kanton St. Gallen
Ratgeber Lebensfragen

Leserfrage: Erziehung auf Augenhöhe

von Tobias Steiger
min
25.09.2023
Mein Sohn hat die Lehre abgebrochen und sitzt nur noch vor dem Computer oder trifft sich mit Kollegen. Er weicht mir aus, wenn ich sage, dass er sich eine Arbeit oder eine neue Lehrstelle suchen solle. Was kann ich tun? Es ist schwierig, weil ich allein bin und er nur über mich lacht. M.K.
Tobias Steiger, Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie und für Psychotherapie FSP, Beratungsstelle für Partnerschaft, Ehe und Familie, Reformierte Kirche Baselland.

Tobias Steiger, Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie und für Psychotherapie FSP, Beratungsstelle für Partnerschaft, Ehe und Familie, Reformierte Kirche Baselland.

Unsere Kolumne zu allt├Ąglichen Lebensfragen. Haben Sie Fragen? Schreiben Sie Ihr Anliegen an die Redaktion, wir werden es gerne weiterleiten. redaktion@kirchenbote.ch

┬źDie Qualit├Ąt von Eltern bemisst nicht nach den Regeln, die sie ihren Kindern vorgeben, sondern nach der Art, wenn diese Regeln gebrochen werden.┬╗ (Jesper Juul)

 

Liebe Frau K.,

Sie sprechen zwei wichtige Themen an: zum einen den Umgang mit den eigenen heranwachsenden Kindern, die sich in einer schwierigen Phase befinden, zum andern geht es um Ihre anspruchsvolle Situation als alleinerziehende Mutter.

Die alleinige Verantwortung zu tragen, f├╝hrt oft dazu, dass wir in schwierigen Situationen allein bleiben, uns isoliert f├╝hlen und das Selbstvertrauen und das Vertrauen in unsere Beziehungsf├Ąhigkeit verlieren. Auch Eltern, die gemeinsam Verantwortung tragen, verlieren in Krisensituationen oft ihre soziale Einbettung. Aus Sorge und Belastung haben Sie sich vielleicht sehr engagiert, um Ihren Sohn zu erreichen, aber er f├╝hlt sich nur noch schlecht, schuldig und verschliesst sich. In dieser schwierigen Situation Unterst├╝tzung zu suchen, wie Sie es getan haben, ist ein guter Schritt, eine mutige Entscheidung, die Sie aus Ihrer Isolation und Einsamkeit herausf├╝hrt.

Anstatt als Elternteil zu versuchen, dass sich Ihr Sohn ├Ąndert, geht es darum, mit ihm auf Augenh├Âhe zu verhandeln. Dies gelingt durch den Aufbau einer elterlichen Pr├Ąsenz (nach dem Konzept von Chaim Omer) und eines sozialen Netzwerkes mit Menschen, von denen Sie sich unterst├╝tzt f├╝hlen.

Das Konzept der elterlichen Pr├Ąsenz ist sehr einfach definiert: ┬źIch bin deine Mutter, ich bin dein Vater, ich bin hier, ich bleibe hier, du kannst mich nicht feuern.┬╗ Damit signalisieren Sie: Du bist mir wichtig, ich unterst├╝tze dich. Ich mache dir keine Vorw├╝rfe, ich verurteile dich nicht, ich glaube an dich. Ich verlange, dass du mich respektierst, ich will nicht mehr, dass du mich auslachst. Umgekehrt respektiere und sch├Ątze ich den Weg, den du gehst. Ich respektiere, dass du die Lehre abgebrochen hast, dass dieser Schritt f├╝r dich zu diesem Zeitpunkt notwendig war. Und ich bin f├╝r dich da, auch wenn du einen anderen Weg w├Ąhlst.

Weder erlaubt die Haltung der elterlichen Pr├Ąsenz alles, noch beharrt sie auf Konsequenz und Einhaltung von Regeln (Jesper Juul), sondern sie ist gepr├Ągt von wohlwollender, ernst nehmender und unterst├╝tzender Pr├Ąsenz unter Gleichwertigen.

Unsere Empfehlungen

Leserfrage: «Ich vertrage das Abendmahl nicht»

Leserfrage: «Ich vertrage das Abendmahl nicht»

Ich habe verschiedene Allergien und kann weder das Brot beim Abendmahl einnehmen, noch vertrage ich Wein oder Traubensaft. Wenn ich zum Abendmahl alles selbst mitnehmen müsste, ginge mir das zu weit. Trotzdem finde ich es schade, wenn ich vom Abendmahl ausgeschlossen bin. B.K.
Leserfrage: Auferstehung oder nicht?

Leserfrage: Auferstehung oder nicht?

Aufschlussreich fand ich die Leserbriefe zur Auferstehung Christi. Die Diskussion lässt sich kurz zusammenfassen: Man glaubt an die Auferstehung und die Wunder, oder man glaubt nicht. Im Zeitalter der Naturwissenschaften haben es Dogmen schwer. Das ist befreiend, schadet aber der Kirche. A.S.
Leserfrage: Nie sind wir verletzbarer, als wenn wir lieben

Leserfrage: Nie sind wir verletzbarer, als wenn wir lieben

Meine Frau hat mich mit einem ihrer Arbeitskollegen betrogen. Ich habe es zufällig herausgefunden. Als ich sie darauf angesprochen habe, sagte sie, das sei ein Ausrutscher gewesen und habe nichts zu bedeuten. Doch ich merke schon lange, dass etwas nicht stimmt. P.T.
Leserfrage: Schenke mir den Mut, zu ändern

Leserfrage: Schenke mir den Mut, zu ändern

In einer der letzten Ausgaben haben Sie zum Thema Gelassenheit geschrieben und beziehen sich auf das «Gebet um Gelassenheit» von Reinhold Niebuhr. Das Gebet fordert keinen frommen Fatalismus. Im Gegenteil, es ruft uns auf, Mut zu zeigen, wie geht das zusammen? L.W.