News aus dem Kanton St. Gallen
Ratgeber Lebensfragen

Leserfrage: Nie sind wir verletzbarer, als wenn wir lieben

von Tobias Steiger
min
01.05.2023
Meine Frau hat mich mit einem ihrer Arbeitskollegen betrogen. Ich habe es zufällig herausgefunden. Als ich sie darauf angesprochen habe, sagte sie, das sei ein Ausrutscher gewesen und habe nichts zu bedeuten. Doch ich merke schon lange, dass etwas nicht stimmt. P.T.
Tobias Steiger, Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie und für Psychotherapie FSP, Beratungsstelle für Partnerschaft, Ehe und Familie, Reformierte Kirche Baselland.

Tobias Steiger, Fachpsychologe für Kinder- und Jugendpsychologie und für Psychotherapie FSP, Beratungsstelle für Partnerschaft, Ehe und Familie, Reformierte Kirche Baselland.

Unsere Kolumne zu allt├Ąglichen Lebensfragen. Haben Sie Fragen? Schreiben Sie Ihr Anliegen an die Redaktion, wir werden es gerne weiterleiten. redaktion@kirchenbote.ch

 

Lieber P.,

Sie schreiben, dass Sie schon lange merken, dass etwas nicht stimmt. Damit nehmen Sie Signale wahr, die wir oft ├╝bersehen. H├Ąufig wird die gegenseitige Anziehung nach und nach schleichend unterbrochen oder geht verloren durch st├Ąndige kleinere Verletzungen und Entt├Ąuschungen. In einer Liebesbeziehung k├Ânnen wir so in einen Teufelskreis von Anklagen und Vorw├╝rfen, Verteidigungshaltungen und R├╝ckzug geraten. Bei vielen Paaren fehlt es in der Folge an N├Ąhe und Verbundenheit, an Akzeptanz, Empathie und Wertsch├Ątzung.

Oft f├╝hlt sich die eine dann nicht unterst├╝tzt, der andere bewertet, klein und wertlos. Oder der eine f├╝hlt sich zur├╝ckgewiesen, die andere missachtet. Aus Angst, nicht zu gen├╝gen, haben Sie sich vielleicht ÔÇô ohne es zu wollen ÔÇô von Ihrer Frau abgewendet, mit der Folge, dass Ihre Frau sich vielleicht nicht mehr gen├╝gend geh├Ârt oder gesehen gef├╝hlt hat und dann nicht mehr so Lust auf Z├Ąrtlichkeit und Sex mit Ihnen hatte. Wie auch immer. Es ist das Augenmerk auf die unerf├╝llten emotionalen Bed├╝rfnisse beider Partner zu richten.

Wenn wir als Paar in einen Teufelskreis von Verletzungen und Entt├Ąuschungen geraten sind, verschliessen wir unsere verletzlichsten und zugleich sch├Ânsten Gef├╝hle, um uns vor weiteren Verletzungen zu sch├╝tzen. Wir kommen dann nur schwer von alleine da raus. Es ist keine gute Idee, nach einem Seitensprung zu schnell wieder zur Tagesordnung ├╝berzugehen und die Signale unbeachtet zu lassen, die dazu gef├╝hrt haben. Nach einer Aff├Ąre m├╝ssen sich beide ÔÇô aber wahrscheinlich Ihre Frau zuerst ÔÇô neu f├╝r die Beziehung entscheiden.

Damit Sie wieder zueinander finden und Spass und Z├Ąrtlichkeit f├╝reinander entwickeln k├Ânnen, m├╝ssen Sie Ihre Verletzung und Wut zum Ausdruck bringen, ebenso Ihre Angst, ihr nicht mehr zu gen├╝gen. Ihre Frau muss erkennen, was sie Ihnen angetan hat, und sich emotional glaubhaft entschuldigen, ihr Bedauern dar├╝ber ausdr├╝cken, damit Sie ihr vergeben k├Ânnen. Es braucht Mut, sich verletzlich zu zeigen und die eigenen unerf├╝llten Bed├╝rfnisse der Partnerin zu zeigen. Zur Heilung braucht es genau das, dass ÔÇô vielleicht mit fachlicher Hilfe ÔÇô zum Ausdruck gebracht werden kann, was Ihnen zuvor gefehlt hat und Sie sich so sehr w├╝nschen. Wenn Ihnen das gelingt, war die Aff├Ąre eine Krise, die Sie als Chance gepackt haben.

 

 

Unsere Empfehlungen

Leserfrage: Erziehung auf Augenhöhe

Leserfrage: Erziehung auf Augenhöhe

Mein Sohn hat die Lehre abgebrochen und sitzt nur noch vor dem Computer oder trifft sich mit Kollegen. Er weicht mir aus, wenn ich sage, dass er sich eine Arbeit oder eine neue Lehrstelle suchen solle. Was kann ich tun? Es ist schwierig, weil ich allein bin und er nur über mich lacht. M.K.
Leserfrage: «Ich vertrage das Abendmahl nicht»

Leserfrage: «Ich vertrage das Abendmahl nicht»

Ich habe verschiedene Allergien und kann weder das Brot beim Abendmahl einnehmen, noch vertrage ich Wein oder Traubensaft. Wenn ich zum Abendmahl alles selbst mitnehmen müsste, ginge mir das zu weit. Trotzdem finde ich es schade, wenn ich vom Abendmahl ausgeschlossen bin. B.K.
Leserfrage: Auferstehung oder nicht?

Leserfrage: Auferstehung oder nicht?

Aufschlussreich fand ich die Leserbriefe zur Auferstehung Christi. Die Diskussion lässt sich kurz zusammenfassen: Man glaubt an die Auferstehung und die Wunder, oder man glaubt nicht. Im Zeitalter der Naturwissenschaften haben es Dogmen schwer. Das ist befreiend, schadet aber der Kirche. A.S.
Leserfrage: Schenke mir den Mut, zu ändern

Leserfrage: Schenke mir den Mut, zu ändern

In einer der letzten Ausgaben haben Sie zum Thema Gelassenheit geschrieben und beziehen sich auf das «Gebet um Gelassenheit» von Reinhold Niebuhr. Das Gebet fordert keinen frommen Fatalismus. Im Gegenteil, es ruft uns auf, Mut zu zeigen, wie geht das zusammen? L.W.