News aus dem Kanton St. Gallen

Liechtenstein: Regierung will auch evangelische Kirchen anerkennen

von Barbara Ludwig, kath.ch / sd
min
16.02.2024
Die Liechtensteiner Regierung hat eine Reformvorlage verabschiedet, nach der auch andere Relgionsgemeinschaften als die Römisch-katholische Kirche anerkannt werden können. Der Ball liegt nun beim Landtag.

K├╝nftig sollen im F├╝rstentum Liechtenstein mehr Religionsgemeinschaften staatlich anerkannt werden k├Ânnen. Das hat die Regierung am 6. Februar beschlossen. Bislang ist im F├╝rstentum Liechtenstein einzig die R├Âmisch-katholische Kirche staatlich anerkannt. Alle anderen Religionsgemeinschaften m├╝ssen sich gem├Ąss geltendem Recht privatrechtlich organisieren. Die R├Âmisch-katholische Kirche beh├Ąlt auch im neuen System┬áihren besonderen Status als ┬źLandeskirche┬╗.

Evangelische Kirchen erfreut

Neu staatlich anerkannt werden k├Ânnen unter anderen die Evangelische und die Evangelisch-lutherische Kirche. Beide begr├╝ssen die ├änderungen. So schreibt Johannes Jung, Pfarrer der Evangelischen Kirche, als K├Ârperschaft anerkannt zu werden sei ┬źaus unserer Sicht ein unglaublicher Fortschritt.┬╗ Kritisiert worden war die Vorlage im Vorfeld vom inzwischen emeritierten Erzbischof Wolfgang Haas. Voraussichtlich im April wird sich der Liechtensteiner Landtag mit ihr befassen.

Unsere Empfehlungen

Bodensee-Friedensweg: Bühne für Meinungsvielfalt

Bühne für Meinungsvielfalt

Friedensbewegt sein muss nicht bedeuten, sich in allen Details einig zu sein. Der diesjährige internationale Bodensee-Friedensweg in Friedrichshafen bewies daher Mut zu Dissens. Die 300 Veranstaltungsteilnehmer – darunter einige Vertreter des Sozial- und Umweltforums Ostschweiz – belohnten diesen ...
«Einer muss den ersten Schritt machen»

«Einer muss den ersten Schritt machen»

Der muslimisch-jüdische Dialog scheint seit dem Terrorangriff der Hamas schwierig. In Basel fand nun eine Premiere statt: Jüdische und muslimische Gläubige haben erstmals ihren Fastentag gemeinsam mit einem koscheren Essen beendet.