News aus dem Kanton St. Gallen
Ratgeber Lebensfragen

«Meine Frau nörgelt nur noch»

von Solange Zmilacher
min
28.01.2024
Leserfrage von T.M.: «Egal was ich mache, ich nerve nur. Meine Frau nörgelt ständig an mir herum. Ich kann ihr nichts recht machen. Ist unsere Beziehung am Ende?» Solange Zmilacher von der Beratungs­stelle für Partnerschaft, Ehe und Familien antwortet.
Solange Zmilacher, Fachpsychologin für Psycho­therapie an der Beratungs­stelle für Partnerschaft, Ehe  und Familie in Muttenz.

Solange Zmilacher, Fachpsychologin für Psycho­therapie an der Beratungs­stelle für Partnerschaft, Ehe und Familie in Muttenz.

Unsere Kolumne zu allt├Ąglichen Lebensfragen. Haben Sie Fragen? Schreiben Sie Ihr Anliegen an die Redaktion, wir werden es gerne weiterleiten. redaktion@kirchenbote.ch

Lieber Herr M.,

Ihre Worte machen deutlich, dass Sie beide derzeit am ┬źEnde┬╗ Ihres Beziehungs┬şlateins sind. Sie k├Ânnen sich gegenseitig nicht mehr erreichen, f├╝hlen sich nicht wahr┬şgenommen, und das Zusammenleben ist anstrengend. Das heisst aber nicht, dass Ihre Beziehung am Ende ist. Sie befinden sich in einer beziehungsfeindlichen Dynamik. Die von Ihnen beschriebenen Verhaltensmuster verst├Ąrken die Beziehungsschwierigkeiten. Deshalb ist es sehr wichtig, aus dieser nega┬ştiven Dynamik auszusteigen.

Es gibt viele verschiedene Gr├╝nde, warum Paare in eine solche Dynamik geraten. H├Ąufig besteht eine Schieflage zwischen den beiden Grundbed├╝rfnissen ┬źAutonomie┬╗ und ┬źBindung┬╗. Dieses Ungleichgewicht zwischen ┬źGeben┬╗ und ┬źNehmen┬╗ kann sich schleichend in der Beziehung entwickeln oder durch kritische Lebensereignisse wie Elternschaft, Krankheit, neue Arbeit entstehen.

In einer gesunden Beziehung ist es wichtig, auf die eigenen Bed├╝rfnisse zu achten wie auch auf die des Partners. So, wie das Ein- und Ausatmen ├╝berlebenswichtig ist. F├╝rein┬şander da sein bedeutet nicht, sich selbst zu vergessen. H├Ąufig wird die Autonomie der Harmonie geopfert. Um die Beziehung zu verbessern, m├╝ssen diese beiden Pole neu ausbalanciert werden. Menschen sind von Natur aus unterschiedlich anpassungs- und durchsetzungsf├Ąhig. Ein Ungleichgewicht in der aktuellen Beziehung kann jedoch bereits durch Erfahrungen aus der Kindheit beeinflusst sein. Zum Beispiel, wenn eigene Bed├╝rfnisse damals als egoistisch angesehen oder mit Schweigen bestraft wurden und so eine gesunde Autonomieentwicklung beeintr├Ąchtigte. Ein Blick in die Vergangenheit ist daher hilfreich, um eine gesunde Balance zu finden.

Das ┬źN├Ârgeln┬╗ Ihrer Frau scheint der Versuch zu sein, Sie auf ein unerf├╝lltes Bed├╝rfnis aufmerksam zu machen. Vielleicht w├╝nscht sie sich mehr Unterst├╝tzung, mehr Wertsch├Ątzung, mehr gemeinsame Zeit, mehr Freiheit ... N├Ârgeln kann auftreten, wenn fr├╝here konstruktive Versuche erfolglos waren. Vielleicht hat Ihre Frau nie gelernt, ihre eigenen Bed├╝rfnisse als wichtig zu akzeptieren und daf├╝r einzustehen. Im Laufe der Jahre ist es sehr frustrierend, wenn die eigenen Bed├╝rfnisse unerf├╝llt bleiben.

Aus Ihren Zeilen lese ich heraus, dass Sie sich bem├╝hen, es Ihrer Frau recht zu machen. Das gelingt Ihnen aber nicht. Im Versuch, es ihr ┬źrecht zu machen┬╗, steckt oft das Muster der Konfliktvermeidung. Mit der Zeit werden aber die eigenen Bed├╝rfnisse indirekt abge┬şsichert. Man kann nicht einfach ausatmen. Es kommt etwa zu leeren Versprechungen oder passivem Widerstand. Man sagt Ja, geht dann aber doch den eigenen Bed├╝rfnissen nach. Das f├╝hrt zu weiteren Verletzungen in der Beziehung.

Um Ihre Beziehung zu verbessern, ist es wichtig, dass Sie beide Ihre eigenen Anteile an der Situation erkennen und die Verantwortung daf├╝r ├╝bernehmen.

Auf der Suche nach einer guten Balance in der Beziehung ist das Buch von Stefanie Stahl, ┬źJeder ist beziehungs┬şf├Ąhig┬╗, eine wertvolle Hilfe, ┬şM├╝nchen, Kailash.

Unsere Empfehlungen

Wie spricht man mit Kindern über den Tod und den Himmel?

Wie spricht man mit Kindern über den Tod und den Himmel?

Leserfrage von A.M.: «Unser Sohn (4) vermisst seine Oma sehr, seit sie vor einigen Monaten gestorben ist. Er stellt uns viele Fragen über den Himmel. «Oma hat den roten Pullover noch gar nicht fertig. Strickt sie jetzt im Himmel einen neuen?», wollte er kürzlich wissen. Ich fühle mich ratlos.» ...
Taugt die Bibel als Ratgeber?

Taugt die Bibel als Ratgeber?

Leserfrage von N.W.: «Die Bibel ist ein uraltes Buch. Manche Leute behaupten, sie wäre ein Ratgeber fürs Leben, und Gott sei der beste Berater überhaupt. Wie sollen aber diese altertümlichen Texte zu Menschen von heute sprechen?» Pfarrerin Sabine Herold antwortet.
Die Angst vor den Ängsten

Die Angst vor den Ängsten

Viele Paare hüten sich davor, offen über ihre Ängste zu sprechen. Sie meiden diese Themen, da sie befürchten, missverstanden zu werden oder schwach zu erscheinen. Paartherapeut Tobias Steiger erzählt aus seiner Praxis.
Die Kunst der Vergebung

Die Kunst der Vergebung

Leserfrage von H.L.: «Müssen wir wirklich anderen vergeben, auch denjenigen, die uns schlimme Wunden zugefügt haben? Ich fühle mich da unter Druck. Wäre es nicht besser, den Satz ‹Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern› aus dem Unservater-Gebet zu streichen? ...