News aus dem Kanton St. Gallen

Neue Religionslehrkräfte gesucht

min
19.08.2020
Im Herbst 2020 lanciert die Evangelische Landeskirche Thurgau den nächsten Ausbildungslehrgang für Religionslehrpersonen auf Primarstufe. Die Ausbildung setzt auf Praxisnähe.

Religionslehrerinnen und -lehrer arbeiten im Auftrag einer √∂rtlichen Kirchgemeinde. Mitbringen sollten sie Freude am Umgang mit Kindern und Jugendlichen, sagt Diakon Jmerio Pianari von der Fachstelle Religionsunterricht der Evangelischen Landeskirche Thurgau. Der Arbeitsschwerpunkt liege bei der Planung und Durchf√ľhrung des Religionsunterrichtes. Dazu k√§men Gespr√§che mit Eltern und Lehrpersonen sowie sporadische Mithilfe bei Sch√ľler- und Familiengottesdiensten.

Botschaft altersgerecht vermitteln
Der Religionsunterricht findet meistens w√∂chentlich in den R√§umen der √∂rtlichen Schule statt. Wer sich f√ľr die Ausbildung zur Religionslehrperson der Evangelischen Landeskirche Thurgau interessiert, m√ľsse Interesse an der Lebenswelt von Kindern der Primarstufe mitbringen, in der evangelischen Landeskirche verwurzelt und bereit sein, die Botschaft Jesu Christi altersgerecht umzusetzen, erg√§nzt Pianari. Dar√ľber hinaus brauche es eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura.

Theorie und Praxis ergänzen sich
Die Ausbildung zur Religionslehrperson startet im November 2020 und dauert bis Juli 2023. In der Regel fänden alle zwei Wochen ein Kursmorgen am Dienstag statt, erklärt Jmerio Pianari. Daneben gebe es einzelne Ganztagskurse. Neben der Theorie seien auch praktische Einsätze ein wichtiger Teil der Ausbildung. So begleiteten die angehenden Katechetinnen und Katecheten anfangs eine erfahrene Religionslehrperson, bevor sie selber unter Begleitung erste Erfahrungen im Unterrichten sammeln.



Anmeldung zur Ausbildung bis Mittwoch, 23. September 2020, per E-Mail an: religionsunterricht@evang-tg.ch. Weitere Informationen: www.evang-tg.ch.

 

(Brunhilde Bergmann)

Unsere Empfehlungen

Religion trifft Schule

Religion trifft Schule

Religion und Glauben bleiben in der Schule ein Thema – trotz oder gerade wegen der zunehmenden pluralen Gesellschaft. Umso wichtiger sei es, dass Lehrpersonen in Schule und Kirche mehr voneinander wissen, sagt die Spezialistin für Religionsunterricht, Mirjam Loos.