News aus dem Kanton St. Gallen

Safe suchen und abhauen

min
14.07.2022
Der TheoTrail lotst Abenteuersuchende durch die St. Galler Altstadt. Dabei trifft man so manches an: wilde Tiere, Denkmäler und einen verschwundenen Safe. Ganz nebenbei kommt man ins Gespräch zu theologischen Themen.

Wo ist denn dieser blöde Safe? Ich suche und suche nach dem versteckten Kästchen, das einen QR-Code enthält. Dann halt nicht. Unvorteilhaft für meinen Punktestand, vorteilhaft für meine Zeit. Ich drücke auf «Frage überspringen», denn die Lust ist mir vergangen, weiter nach dem Safe zu suchen.

Flucht vor wilden Tieren
Ich befinde mich auf dem TheoTrail in St. Gallen. Der TheoTrail ist eine Schnitzeljagd durch St. Gallen. Man lernt Neues über die Umgebung und kommt ins Gespräch über theologische Fragen. Eine App führt durch die Stadt, Navigationspfeile zeigen den Weg zum nächsten Ziel.

Der nächste Pfeil navigiert mich in einen unbekannten Stadtteil. Dort laufe ich an kleinen, schmucken Reihenhäusern vorbei. Ich soll mich genau umsehen. «Welche Tiere schauen hier von oben auf dich herunter?», fragt die App. Ich schaue hoch und sehe die Antwort – es sind gefährliche Tiere. Schnell gebe ich die Antwort ein und fliehe vor den Raubkatzen.

Als die Leute komische HĂĽte trugen
Ich suche Schutz bei Vadian. Auf meinem Bildschirm erscheint ein Bild von der Eröffnung des Denkmales vor 100 Jahren. Sieht ganz danach aus, als seien Hüte damals voll im Trend gewesen. Da hat sich seither aber einiges getan, im Gegensatz dazu, was man heute so trägt. Zum Vergleich schiesse ich ein Foto vom Denkmal.

So ziehe ich weiter durch die Altstadt von St. Gallen und lerne Dinge, von denen ich gar nicht wusste, wie spannend die Geschichte dahinter ist. Wussten Sie zum Beispiel, dass das Restaurant Hans im GlĂĽck ausschliessliche nachhaltige KĂĽche anbietet? Fazit: Der TheoTrail macht echt Spass! Jedoch wurmt mich, dass ich den Safe nicht gefunden habe.

Text | Fotos: Eva Kuratli – Kirchenbote SG

 

Unsere Empfehlungen

Von 5501 Pfeifen umzingelt

Von 5501 Pfeifen umzingelt

In der St. Galler Laurenzenkirche wird derzeit gebaut, die Orgel revidiert und erweitert. Statt wie bisher 3011 wird sie neu 5501 Pfeifen haben und die Zuhörerinnen und Zuhörer von allen Seiten beschallen.

Von 5501 Pfeifen umzingelt (1)

In der St. Galler Laurenzenkirche wird derzeit gebaut, die Orgel revidiert und erweitert. Statt wie bisher 3011 wird sie neu 5501 Pfeifen haben und die Zuhörerinnen und Zuhörer von allen Seiten beschallen.

Heute begeistert er Tausende

Der FC St. Gallen ist als Tabellendritter in die Rückrunde gestartet. Mitverantwortlich für den Höhenflug ist der 22-jährige Christian Witzig. Sein Vater Kurt war einst Pfarrer in Tägerwilen und Münchwilen. Diese Zeit hat den Junior besonders geprägt.

Das Herz brennt für Kirchenglocken

Während andere Kinder am Samstag Fussball spielten, pilgerte Fabian Thürlimann von Kirche zu Kirche, um den Glockenklang aufzunehmen. Kirchenglocken sind seine Leidenschaft. Heute rät er, bei Sanierungen eine unabhängige Fachperson beizuziehen.