News aus dem Kanton St. Gallen

«Wer hätte das gedacht?»

min
24.05.2022
Wilfried Bührer prägte die Evangelische Landeskirche Thurgau über Jahrzehnte. Im Rahmen eines grossen Festgottesdienstes wurde er Ende Mai 2022 verabschiedet. Einen besonderen Gruss überbrachte die Thurgauer Regierungspräsidentin Monika Knill, die einst seine Konfirmandin war.

Vor ├╝ber 40 Jahren als evangelischer Pfarrer ordiniert, 30 Jahre als Kirchenrat der Evangelischen Kirche im Kanton Thurgau t├Ątig, fast 20 Jahre davon als dessen Pr├Ąsident. Mit diesen eindr├╝cklichen Jahren des Schaffens wurde Pfarrer Wilfried B├╝hrer von rund 230 geladenen G├Ąsten feierlich in den Ruhestand entlassen.

Per Klick aufs Bild gelangen Sie zur Bildgalerie des Abschiedsabends.


In seiner Predigt verwies B├╝hrer auf Petrus und Paulus, die S├Ąulen der Kirche, die sich in der Zugeh├Ârigkeit zur Christengemeinschaft nicht immer eins waren. ┬źIn den Anf├Ąngen des Christentums war es Paulus, den man im heutigen Jargon als Marktkenner bezeichnen w├╝rde. Denn f├╝r ihn z├Ąhlte in erster Linie der Glaube┬╗, sagte B├╝hrer. Die heutige Zeit sieht B├╝hrer jedoch als eine Phase der Weichenstellung, da sich immer mehr Menschen von der Kirche abwenden. Umso wichtiger sei die innere Aufbauarbeit, die sich gerade in der kirchlichen Jugendarbeit lohnt. Mit Gelassenheit, Treue, Mut und Zuversicht gelinge die Beziehungsarbeit, die zwar Knochenarbeit sei, er aber nie bereut habe, so B├╝hrer.

Seine Kirche, seine Leidenschaft
Ruth Pfister, Vizepr├Ąsidentin des Kirchenrats, w├╝rdigte den Lebensweg B├╝hrers und strich f├╝nf H├Âhepunkte seines Schaffens hervor. Er hat etwa das Liederbuch R├╝ckenwind lanciert, sich intensiv f├╝r die Jugendarbeit eingesetzt und den Kirchensonntag ins Leben gerufen. ┬źSeine Kirche ist seine Leidenschaft┬╗, sagte Pfister. Regierungspr├Ąsidentin Monika Knill, begleitet von den Regierungsr├Ąten Urs Martin und Walter Sch├Ânholzer, ├╝berbrachte nicht nur Grussworte. Ihre Beziehung zu B├╝hrer ist mit pers├Ânlichen Erinnerungen verkn├╝pft.

┬źWer h├Ątte gedacht, dass ich als Wilfrieds ehemalige Konfirmandin die Grussworte des Regierungsrats ├╝berbringe┬╗, sagte Knill. Sie lobte die stets offene Zusammenarbeit sowie die unkomplizierte, direkte und humorvolle Art B├╝hrers. Cyrill Bischof, Pr├Ąsident des Katholischen Kirchenrates, denkt gerne an die gemeinsamen Jubil├Ąumsfeierlichkeiten zur├╝ck, die die beiden Landeskirchen n├Ąher zusammengeschweisst haben.┬áGrussworte ├╝berbrachte ebenfalls Rita Famos, Pr├Ąsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz. ┬źWilfried B├╝hrer hat mit Abstand die l├Ąngste Amtszeit innegehabt┬╗, sagte Famos anerkennend.

Ger├╝hrt und dankbar
Wilfried B├╝hrer zeigte sich sichtlich ger├╝hrt und dankbar ob all des Lobes, welches er gerne mit seiner engagierten Frau Hanny teilt. Gemeinsam genossen sie die musikalischen Darbietungen des Pfarrerinnen- und Pfarrerch├Ârlis, der unter anderem mit einem beschwingt jazzigen Jubilate die Festgemeinde erfreute. Anschliessend hatten die G├Ąste die Gelegenheit, sich bei einem Ap├ęro pers├Ânlich vom Ehepaar B├╝hrer zu verabschieden.


Lesen Sie hier das┬áInterview mit dem abtretenden Kirchenratspr├Ąsidenten Wilfried B├╝hrer.


(Claudia Koch)

Unsere Empfehlungen

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Das Priestertum aller Gläubigen bekommt neuen Schwung: Mehrere Kantonalkirchen haben sich zusammengetan, um die Freiwilligenarbeit gemeinsam zu stärken. Dafür haben sie einen neuen Leitfaden herausgegeben.