Logo
Gesellschaft

Kreative Reaktionen auf die Corona-Krise

Kirche setzt Notrecht um

26.03.2020
In zwei Wochen ist Ostern und das Corona-Virus ist weiter auf dem Vormarsch. Im Kanton Schaffhausen fallen alle kirchlichen Veranstaltungen mindestens bis zum 19. April aus. Das fördert die Kreativität.

Als der Bundesrat die ersten Massnahmen erliess, zog die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz EKS nach. Er forderte die Kirchgemeinden auf, beim Gottesdienst auf die Gesundheit der Teilnehmenden zu achten. Denn diese gehören, da meist älter, zur Risikogruppe. Kein Handschütteln und Friedensgruss, die Besucher sollten weit auseinander sitzen und die Türklinken und der Raum mussten desinfiziert werden. Die EKS empfahl, für besorgte und erkrankte Gemeindemitglieder eine Seelsorgehotline einzurichten. Besonders gefährdete Personen sollen zu Hause bleiben und die Gottesdienste via Fernsehen oder Radio verfolgen.

Keine Veranstaltungen mehr

Inzwischen hat sich die Lage zugespitzt und der Bundesrat hat den Notstand ausgerufen. Im Kanton Schaffhausen fallen die kirchlichen Veranstaltungen mindestens bis zum 19. April aus. Auch das gottesdienstliche Leben wird heruntergefahren: Taufen, Hochzeiten werden verschoben, Beerdigungen finden nur noch im Kreis der Familie am offenen Grab statt, alles andere wäre zu risikoreich. 

Für Sonntagsgottesdienste, Karfreitag und Ostern werden durch den Kirchenrat, den Verband der städtischen Kirchgemeinden und die weiteren Kirchgemeinden Möglichkeiten geprüft, die Printmedien, das Lokalradio oder die Fernsehstationen zu nutzen. 

Die Konfirmationen werden verschoben und sämtlicher kirchlicher Unterricht fällt bis nach den Frühlingsferien aus. Auch die Konflager finden nicht statt. 

Seniorinnen und Senioren sowie Menschen mit Vorerkrankungen sind von den bundesrätlichen Massnahmen besonders betroffen. Besonders für sie gilt die Aufforderung: zu Hause bleiben. 

Soziale Kreativität gefragt

Nun ist soziale Kreativität gefragt bei den Kirchgemeinden. «Die Kirchgemeinden sind aufgefordert, einer Isolation von Seniorinnen und Senioren sowie Menschen mit Vorerkrankungen entgegenzutreten», schreibt der Schaffhauser Kirchenrat in der «Handreichung für die Kirchgemeinden zum Corona-Virus» und bietet unter dem Leitspruch «Einander Sorge tragen – Kirche will mit den Menschen in Kontakt bleiben» Vorschläge, um den Kontakt mit Seniorinnen und Senioren ohne das Zusammenkommen in Gruppen aufrechtzuerhalten. 

Eine Möglichkeit sei, die älteren Menschen in regelmässigen Abständen über die Anpassungen im kirchlichen Leben zu informieren: Über Telefonate, spezifische Schreiben, Gemeindebriefe und Newsletter. 

Zudem sei es wichtig, Hilfe im Alltag anzubieten, wenn sich ältere Menschen aus Sorge vor Ansteckung weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurückziehen müssen. Durch das Erledigen von Einkäufen, der Organisation von Fahrdiensten und weiteren Hilfestellungen im Sinne einer Nachbarschaftshilfe könne viel getan werden. 

Der Kirchenrat schlägt weiter vor, Einzelkontakte und Seelorge auch ausserhalb der kirchlichen Räume aufrechtzuerhalten unter Nutzung der verschiedenen Kanäle wie Telefon, Social Media und unter Einhaltung von Social Distancing. 

Als generationenübergreifende Formen der virtuellen Kontaktpflege schlägt der Kirchenrat den Gemeinden vor, Kinder anzufragen, ob sie für ältere Personen, die in Alters- und Pflegeheimen leben und keine Besuche mehr empfangen dürfen, Zeichnungen anfertigen würden. Denkbar sei auch, dass Kinder und Jugendliche Briefe an Seniorinnen und Senioren schreiben würden, welche die Kirchgemeinde verteilen kann. 

Osterfeuer der Hoffnung

Aufgrund der Corona-Krise ist die Durchführung der Ostergottesdienste in herkömmlicher Form nicht möglich. Die Schaffhauser Kirche fordert deshalb auf: «Feiern wir Ostern anders!» So soll in der Osterzeit überall gleichzeitig und sichtbar vor den Kirchen das Osterlicht entzündet werden. Die Gemeindemitglieder werden eingeladen, das Symbol aufzunehmen und auf ihren Fensterbänken im selben Zeitraum Kerzen brennen zu lassen. Das Osterlicht werde von Glockengeläute begleitet. 

Adriana Schneider / Schürmann

 

 


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Artikel

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Artikel

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Artikel

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.