Logo
Politik

Hochzeit ohne Mehrkosten

Die Synode, das Parlament der Evangelisch-reformierten Kirche der Kantons St.Gallen, regelt die Abgeltung für kirchliche Handlungen ausserhalb der Wohnsitz-Kirchgemeinde. Zukünftig soll Brautpaaren, die nicht in ihrer Gemeinde heiraten, keine zusätzlichen Kosten erwachsen.

Kantonsratssaal oder Badi? Einige Synodale hätten wissen wollen, wie lange die ordentliche Session des reformierten Kirchenparlamentes an diesem herrlichen Sommertag wohl dauern werde, sagte Urs Meier, Präsident der Syonde. „Je weniger Wortmeldungen, desto rascher sind wir durch!“ Die Synodalen hielten sich gestern an ihrer ordentlichen Session nur bedingt an Meiers Losung. Bei einigen Traktanden bestand erhöhter Diskussionsbedarf. Ein wenig Abkühlung brachte immerhin die vor wenigen Tagen eingeweihte ReformierBar, die zum Apéro vor der Mittagspause vorfuhr.

Guter Rechnungsabschluss

Bei Amtsbericht und Rechnung bestand zunächst kein Gesprächsbedarf. Letztere schliesst bei einem Aufwand von rund 21,4 Millionen mit einem Vorschlag von 114 000 Franken. Grund für den erfreulichen Abschluss seien die Budgetdisziplin der Kantonalkirche sowie höhere Steuereinnahmen von Privatpersonen. Diese fielen um rund 200 000 Franken besser aus als budgetiert. Dank der Mehreinnahmen ist es möglich, zusätzliche Rückstellungen zu tätigen. So entschied sich die Synode 200 000 Franken für das Reformationsjubiläum – das im Herbst startet – beiseite zu legen. Darüber freute sich Martin Schmidt. So könne die bereits gesprochene Million vollumfänglich in die Projekte der Gemeinden fliessen und das zusätzliche Geld für die Kommunikation rund ums Jubiläum eingesetzt werden, versprach der Präsident des Kirchenrates.

Parochialsystem wird geritzt

«Es ritzt schon unser Parochialsystem», sagte Martin Schmidt bei der anschliessenden Vorlage zur Anpassung der Kostenregelung von kirchlichen Amtshandlungen. Doch Änderungen seien nötig, damit etwa einem Brautpaar keine weiteren Kosten erwachsen, nur weil es wünscht, sich ausserhalb der Wohngemeinde kirchlich zu trauen. «Wenn jemand Kirchensteuern zahlt und bei einer auswärtigen Trauung nochmals zur Kasse gebeten wird. Das versteht niemand.» So schlägt der Kirchenrat vor, dass zukünftig die involvierten Gemeinden die erbrachten Leistungen gegenseitig verrechnen.

Kleinkrämerisch?

Die Vorlage sei zu kleinkrämerisch, meinte Fabian Kuhn, Synodaler der Kirchgemeinde Unteres Toggenburg, und stellte Antrag auf Zurückweisung. Um unnötiger Bürokratie vorzubeugen, sollten die Gemeinden die Kostenfrage informell regeln. Die Synode wollte jedoch Einheitlichkeit und nahm dafür etwas Bürokram in Kauf. Allerdings sind gastgebende Kirchgemeinden nicht verpflichtet, den eigenen Aufwand der Wohnsitzgemeinde in Rechnung zu stellen. Bei Trauungen ausserhalb des Kantons bleibt es den Kirchgemeinden überdies frei, die Kosten zu übernehmen.

Kirchenrat interveniert in Bern

Den Visitationsbericht nahm die Synode im nächsten Traktandum zur Kenntnis. Der Besuch des Kirchenrates im Rahmen der Visitation habe er als wertvoll und vertrauensbildend erlebt, lobte Rolf Kühni, Synodaler aus Sargans. Mit dem Bericht liegt nun eine Analyse zum Befinden der Mitarbeitenden in der St.Galler Kirche vor. Nun macht sich die Kirchenrat daran, daraus Konsequenzen abzuleiten und in der Strategie «St.Galler Kirche 2022» festzuhalten.

Schliesslich verabschiedete die Synode deutlich eine Resolution aus Altstätten, die verlangt, dass der Kirchenrat beim Bund interveniert. Stein des Anstosses ist der Entscheid des Bundesamtes für Sport (Baspo), gewissen christlichen Jugendverbänden die Zusammenarbeit mit Jugend + Sport zu kündigen. Zu sehr würden die Verbände die Glaubensvermittlung ins Zentrum stellen, begründet das Baspo den Entscheid. Davon betroffen wäre auch die Jungschar, die der Kirchgemeinde Altstätten nahe steht. Stossend sei, dass sportliche Aktivität nicht förderungswürdig sein solle, nur weil sie von einer christlichen Organisation angeboten werde, kritisieren die Verfasser der Resolution das Baspo.

Kurz nach 16 Uhr war es dann so weit: Die Synode stimmte zum Schlusslied an – Zeit für die Badi.                                 

 

Text und Bilder: Andreas Ackermann, kirchlicher Informationsdienst, 26. Juni 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.