Logo
Leben & Glauben, Gesellschaft

Endlich auf der Kanzel

05.04.2018
Mitte März haben sich schon einige gewagt, sind hinauf auf die Kanzel gestiegen, haben einen Blick in die Runde geworfen und dann gesagt, was sie schon immer sagen wollten. Allerdings sass niemand in den Kirchenbänken, und die Kanzel stand nicht in einer Kirche - sondern erst auf Perron zwei des St.Galler Hauptbahnhofs, dann im Hallenbad Blumenwies.

Grund für die besonderen Standorte ist das Projekt «Endlich auf der Kanzel» des Netzwerks Junge Erwachsene der St.Galler Kirche. 500 Jahre nach der Reformation schickt das Netzwerk die extra gefertigte Kanzel an besondere Orte in der Region. Dabei lädt sie junge Menschen ein, sich hinauf zu wagen und neue Ideen und Gedanken mit der Welt zu teilen. Was müsste sich heute verändern? Wo braucht es neue Visionen, wo frischen Wind?

Begleitet werden die Rednerinnen und Redner von einem professionellen Filmteam. Aus den Auftritten entstehen schliesslich Kurzclips, die in Websites eingebunden oder über die Sozialen Medien verbreitet werden; auf dass die Botschaften ein noch grösseres Publikum erreichen als jene Wartenden auf dem Perron.

Kanzelsession auf dem Säntis
Am 28. April steht die Kanzel ganztags oben auf dem Säntis. Wer seine Gedanken mit Blick in die Berge teilen will, der oder die melde sich bei der Projektleiterin Elian Boesch, endlich500@gmail.com

 Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.

 

Text und Bilder: kid / Andreas Ackermann – Kirchenbote SG, 5. April 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Artikel

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.