Logo
Kirche

Pfarrer Walter Spengler zum Gedenken

23.05.2018
Am 30. April ist der frühere Ostschweizer Gehörlosenseelsorger Walter Spengler, drei Monate nach seinem 91. Geburtstag, verstorben.

Die letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof der Lommiser Dreifaltigkeitskirche, deren Bau er initiiert hat.

In Engwilen aufgewachsen, studierte er in Zürich Theologie. Von 1953 bis 1961 wirkte Walter Spengler in Stettfurt und ab 1961 zusätzlich in Lommis als Gemeindepfarrer. 1974 folgte er dem Ruf zum vollamtlichen Gehörlosenseelsorger für die Kantone St.Gallen, Appenzell, Glarus und Thurgau mit Sitz in St.Gallen. In zwölf Ortschaften hielt er Gottesdienste für seine weitverzweigte Gemeinde. An der Sprachheilschule St.Gallen erteilte er Religionsunterricht und setzte sich bei den Sozialeinrichtungen für die Gehörlosen ein.

Verschiedene Funktionen
Er war auch Mitbegründer und Präsident der thurgauischen Sprachheilschulen in Romanshorn, Frauenfeld und Märstetten. Als Präsident der Kommission für kirchliche Bauten arbeitete er eng mit der Thurgauer Denkmalpflege zusammen. Über ein halbes Jahrhundert wirkte Walter Spengler in verschiedenen Funktionen in der Herausgeberschaft des Thurgauer Kirchenboten.

Feldprediger
Gerne erinnerte er sich an die Zeit als Feldprediger in der Grenzbrigade 7. Als Reiseleiter unternahm Walter Spengler mit mehr als 1200 Frauen und Männern Fahrten an Orte mit vorwiegend biblischem und kirchengeschichtlichem Hintergrund. Bis in seine letzten Tage nahm Walter Spengler Anteil am Geschehen «seiner» Thurgauer Kirche, die ihm viel zu verdanken hat. 

 

Text: Hansruedi Fischer (fis) Foto: Edith Elisa Durrer  – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.