Logo
Wirtschaft

Motivieren statt moralisieren

Er schwingt nicht die Moralkeule, wenn es darum geht, die Bevölkerung von der Güte erneuerbarer Energie zu überzeugen. Vielmehr berät, unterstützt und koordiniert der «Förderverein energietal toggenburg», um an sein Ziel zu kommen: ein energieautarkes Tal und die 2000-Watt-Gesellschaft.

«Will jemand Sonnenkollektoren oder eine Photovoltaikanlage installieren, ein neues Heizsystem einbauen oder das Haus energetisch sanieren, sind wir Anlaufstelle, legen die Vor- und Nachteile dar, argumentieren und unterstützen Ratsuchende», sagt Geschäftsstellenleiterin Patrizia Egloff. 

Das Energietal als «Think tank»
Gleichzeitig sei «energietal toggenburg» in der Lage, Projekte zu koordinieren, Kontakte zu vermitteln und die richtigen Leute an einen Tisch zu bringen. Neben der Beratung setzt «energietal toggenburg» auf Bildungsprojekte. Derzeit läuft – in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid (ZAB) – die Realisierung der Abfallwerkstatt und eines Energielabors in den Schulen an. «Mit diesen Unterrichtsmodulen wollen wir Kinder sensibilisieren: Was gehört in den Abfall? Braucht es so schicke Verpackungen bei Konsumgütern? Zudem wird gezeigt, wie Abfall in Energie umgewandelt werden kann», erklärt die 29-Jährige. «energietal toggenburg» ist aber auch «think tank», damit der CO2-Ausstoss weiter gesenkt werden kann und dabei die Wertschöpfung im Tal bleibt. «Wir stossen Projekte an und suchen dann Partner oder Private, die das Vorhaben umsetzen.»

«Erneuerbare Energien sind heute Mainstream. Es gehört dazu, dass man sich mit ihnen auseinandersetzt.»

«Wir verkaufen nichts»
«Wir wollen so Interessierte ermutigen und motivieren. Und weil wir nicht gewinnorientiert arbeiten, keine Produkte verkaufen, können wir neutral Auskunft geben», so Egloff, die einen Master of Science in nachhaltiger Entwicklung abgeschlossen hat. «Früher stand bei vielen der Umweltgedanke im Vordergrund», sagt die Geschäftsstellenleiterin. Geld spielte bei den Pionieren oft keine Rolle. Dies habe sich geändert, es werde abgewogen, gerechnet, zumal die Technologien günstiger geworden seien und auch Fördergelder zur Verfügung stünden. Ob auch religiöse oder ethische Gründe mit im Spiel sind, die zu einem umweltschonenderen Entscheid führten, kann Egloff nicht beantworten. Sie stellt aber ein Umdenken fest. «Erneuerbare Energien sind heute Mainstream. Es gehört dazu, dass man sich mit ihnen auseinandersetzt.» 

 Und wo bleibt das Sparen?
Das Sparen oder der Nichtgebrauch, das wohl effizienteste Mittel, die Umwelt unversehrt zu lassen, scheint aber ein bisschen in den Hintergrund gerückt zu sein. «Hier stellen wir zum Beispiel beim Licht eine Verunsicherung fest. Technologien wie LED und Bewegungsmelder lassen diese Energiesparvariante etwas vergessen.» «energietal toggenburg» schalte aber viermal jährlich in der Zeitung Tipps auf, um die Ressourcen zu schonen, propagiere, saisonal und regional einzukaufen und weise auf das Verschwenden von Lebensmitteln hin. Dieses Jahr – aus Anlass des zehnjährigen Bestehens des Fördervereins – wird ein kleines Eventhaus in den Gemeinden aufgestellt und jeweils wieder gezügelt. Grösstenteils ist es aus wiederverwendetem Material hergestellt. Es zeigt, dass es sich auch bei kleinerem Platzbedarf und geringerem Konsum gut leben lässt und soll Denkanstoss sein für die 2000-Watt-Gesellschaft.

 

Text: | Foto: Katharina Meier   – Kirchenbote SG, Januar 2019

 

Energieautarkes Tal

Der «Förderverein energietal toggenburg» wurde vor zehn Jahren gegründet. Seine Mitglieder – Private, Unternehmen, Schulen, Körperschaften und die zwölf Toggenburger Gemeinden von Wildhaus-Alt St. Johann bis Kirchberg – wollen mit der Bevölkerung bis ins Jahr 2034 alle im Tal verbrauchte Energie aus erneuerbaren Quellen selbst produzieren und nicht mehr von Energieimporten abhängig sein, energieautark werden. Bis 2059 soll zudem die 2000-Watt-Gesellschaft Realität sein. Gesteuert wird das Projekt von einer Geschäftsstelle in Wattwil, die sich der Beratung, der Kommunikation und der Projekte annimmt. (meka)

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Folierung des Kirchenboten  | Artikel

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen sie hier


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern