Logo
Politik

Ist Kirche politisch?

Dürfen die Kirchen politisieren? Dem CVP-Präsidenten Gerhard Pfister ist die Einmischung ein Dorn im Auge, für SP-Nationalrat Eric Nussbaumer ist es ein Gebot der Stunde.

Die Frage ist alt und bleibt umstritten: Wie politisch soll und darf die Kirche sein? Im November 2018 traf sich auf Einladung der katholischen Theologin Béatrice Acklin Zimmermann, die für die FDP im Freiburger Stadtparlament sitzt, eine Gruppe von kirchennahen Männern und Frauen zu einer ersten Sitzung des Thinktanks «Kirche/Politik». Medialen Niederschlag fand dieses Treffen später in verschiedenen Medien. Unter der Schlagzeile «Das ist ein tiefer Rückfall ins Mittelalter» kritisierten Béatrice Acklin und CVP-Präsident Gerhard Pfister die Kirchen für deren Einmischung in die Politik.

Treffen in Engelberg
Auch der Baselbieter SP-Nationalrat Eric Nussbaumer war zur ersten Sitzung des Thinktanks eingeladen. Nussbaumer ist bekennender Christ und engagiert sich bei der Evangelisch-methodistischen Kirche. Auf die Bezeichnung Thinktank angesprochen, relativiert Nussbaumer: «Die Bezeichnung ist etwas hoch gegriffen. Wir haben uns an einem Morgen in Engelberg getroffen und uns ausgetauscht.» Neben Nussbaumer nahmen der reformierte Theologieprofessor Ralph Kunz, der ehemalige Engelberger Abt Berchtold Müller, der Glarner Kirchenratspräsident Ulrich Knoepfel, die Bundesparlamentarier Claudio Zanetti (SVP) und Maja Ingold (EVP) sowie Béatrice Acklin und Gerhard Pfister teil. Ziel des Treffens war es, über die Rolle der Kirchen in der politischen Debatte zu diskutieren.

Gerhard Pfisters Unmut
Gerhard Pfister habe erneut seinen Unmut bekundet, dass sich einzelne Kirchenexponenten zu politischen Sachfragen äusserten, deren Hintergründe sie weder kennen noch verstehen. In dieser Haltung sei Gerhard Pfister von Béatrice Acklin unterstützt worden. «Frau Acklin findet, dass Parteiparolen nicht auf die Kanzel gehören», erzählt Nussbaumer. Er sei anderer Meinung: «Die Kirchen müssen sich unbedingt zu gesellschaftlichen Themen äussern.»

Natürlich bestehe ein gewisses Spannungsfeld, wenn die theologisch-ethische Reflexion nicht gleichzeitig mitgeliefert werde. Allerding sei es aus seiner Sicht legitim, wenn sich Kirchenvertreter aufgrund ihrer Werte und Ethik in tagespolitische Fragen einmischen, findet Nussbaumer. Die starke Ablehnung von Acklin und Pfister könne er in diesem Umfang nicht nachvollziehen.

Zukunft der Gruppe ungewiss
Die Gruppe will sich künftig einmal pro Jahr treffen und Wertebegriffe wie Verantwortung und Freiheit oder Fragen der Menschenwürde diskutieren. Auf die Frage, wie es denn nun für ihn persönlich weitergehe, gibt sich Nussbaumer diplomatisch. Er selbst habe keine Zeit für ein permanentes Gremium. Wenn man die Gruppe installieren möchte, müssten noch ein paar Exponenten hinzukommen und es müssten bessere Strukturen geschaffen werden.

Grundsätzlich fände es Nussbaumer gut, wenn die Landeskirchen in Bern besser vertreten wären. Schliesslich seien die Kirchen prädestiniert, Reflexion anzubieten. «Wenn die Gruppe die Basis sein könnte, um einen besseren Austausch zu haben, wäre das für alle positiv.»

Toni Schürmann, kirchenbote-online, 17. Januar 2019


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne