Logo
Spiritualität

Die Kirche ist sehr reich!

«Der Schatz der Kirche» – die Gedanken dazu von Pfarrer Rolf Kühni, Sargans.

«Innerhalb von drei Tagen erscheinst du mit allen Schätzen der Kirche vor meinem Thron!», verlangte der römische Kaiser Valerian vom Diakon Laurentius anno 258. Gehorsam, wie ein Kirchenmensch zu sein hat, trat dieser tatsächlich an.

Aber nicht allein – Obdachlose, Invalide, Blinde, Lepröse, Witwen und Waisen folgten ihm. «Das ist der Schatz der Kirche», erklärte er dem verblüfften Imperator. Der fand das gar nicht lustig und liess den Diakon auf einem Grill zu Tode rösten. Wobei dieser zwischendurch mal meinte: «Lasst mich umwenden, auf dieser Seite bin ich gebraten genug.»

Gott erwählt das, was nichts gilt
Diese Legende, die gewiss Spuren historischer Wahrheit enthält, erinnert an einen Satz des Paulus: «Das Geringe dieser Welt und das Verachtete hat Gott erwählt, das, was nichts gilt (1.Kor. 1,28).» Eine provokante Aussage. Sie disqualifiziert, was üblicherweise Anerkennung findet. Das erfordert ein Umdenken, eben ein Umwenden. Ob dies noch nötig ist, seit unsere Kirche nicht mehr auf dem Feuerrost brät, sondern eher im Whirlpool rumdümpelt? Ernsthaft: Uns von der Kirche stellt sich die Frage, was denn wirklich relevant sei. Die sozialen Leistungen finden heute Anerkennung. Das ist gut, und es ist richtig, die Kirche daran zu messen, ob sie für die Ausgegrenzten ein Daheim ist, für die Flüchtenden eine Zuflucht, für die Einsamen eine Familie, für die Kranken eine Heilquelle und für die Trauernden ein Trost. Nur wird in solchen Diskussionen oft übersehen, dass es da noch einen Mehrwert gibt.

Relevanz beginnt im Gottesdienst
Denn die Kirche ist gleichzeitig der Ort, wo Inspiration und Energie überhaupt entstehen, ein Daheim, eine Zuflucht, eine Familie, eine Heilquelle und ein Trost zu sein. Es wird übersehen, dass hier der Bezug hergestellt wird zur Urmotivation, zu Jesus Christus. Die einen bezeichnen diesen Bezug als Spiritualität, die andern als Glauben oder wie auch immer. Die einen erfahren diesen Bezug im Gebet und in der Bibel, andere in Musik und Gesang, noch andere in der Predigt. Die meisten jedoch in einer Kombination dieser verschiedenen Elemente. Diese Kombination bezeichnen wir als «Gottesdienst».

Natürlich töne ich damit erschreckend konventionell. Das nehme ich in Kauf und sage es laut und deutlich: In allem, was die Kirche an Sichtbarem leistet und leisten muss, wenn sie glaubwürdig sein will … Die Relevanz der Kirche beginnt im Gottesdienst.

 

Text: Rolf Kühni, Pfarrer, Sargans | Foto: meka  – Kirchenbote SG, April 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne