Logo
Kirche

Neue Pfefferstern-Version bringt Jugendliche und Erwachsene zusammen

Jugendarbeit mit Pfeffer

23.09.2019
In Altstätten erleben Teenager einen Abend voller Action und Besinnung. Eingeladen wurden sie über die Online-Plattform Pfefferstern. Doch für die Jugendlichen steht etwas anderes im Zentrum.

Ein Spätsommerabend im Kirchgemeindehaus Altstätten. Sieben ehrenamtliche Leiterinnen und Leiter bereiten ein Action-Spiel vor. Es ist eine moderne Variante des Brettspielklassikers «Scottland Yard»: Der verkleidete Geheimagent «Mr. X» versteckt sich im Dorf und wird von vier Gruppen gejagt. Alle fünf Minuten verrät eine App seine Position. «Mach zehn Minuten draus», rät ein Leiter, «sonst kleben sie dir am Arsch.» Die Stimmung ist erwartungsfroh. Obwohl die App bockt und es gleich losgehen sollte, nimmt sich die Gruppe noch Zeit für ein Gebet.

Mit 165 Punkten zur Konfirmation
«Boxästopp Special» heisst der Anlass in Altstätten. Er ist eines von 3500 Angeboten, die auf dem Pfefferstern ausgeschrieben sind. Fünf Punkte erhält, wer es bucht. Luca Zanotti, Jugendarbeiter in Altstätten, erklärt: «In den drei Oberstufenjahren brauchen die Jugendlichen insgesamt 165 Punkte. Anfangs können sie im Angebot frei wählen. Im Konfjahr gibt es dann einen Pflichtteil an Gottesdienst- und Mithilf-Punkten.»

Nach einem Schiesstraining mit Softpfeil-Pistolen geht es los.

Verfolgungsjagd beim Büezer-Pub
Mehr als dreissig Teenager sind zum Treffpunkt gekommen und lauschen gespannt den Spielregeln. Nach einem Schiesstraining mit Softpfeil-Pistolen geht es los: Positionsmeldung, runter zur katholischen Kirche, vorbei am Kebab-Stand, rauf zum Büezer-Pub und quer durch das City-Dance-Fest, begleitet von dröhnender Partymusik. Doch da ist die Spur längst verloren. Bis zur nächsten Positionsmeldung bleibt Zeit für ein Schwätzchen.

Zusammenarbeit unter Gemeinden
Das Angebot der reformierten Jugendarbeit in Altstätten ist reichhaltig und gut besucht. Das liegt auch am Pfefferstern. Er erleichtert die Kooperation unter den Kirchgemeinden. So sind zum «Boxästopp Special» auch Jugendliche aus den Nachbargemeinden angereist. Und je nach Anlass werden auch junge Erwachsene eingeladen.

«60 Prozent der Jugendlichen sind ohne Punkte hier.»
Enrico Pezzoni, Jugendarbeiter

 

«MR. X» ist gefasst
Nach der dramatischen Verfolgungsjagd ist «Mr. X» gefasst. Enrico Pezzoni hat eine Feuerschale eingeheizt. Er koordiniert die kirchliche Jugendarbeit in drei Rheintaler Gemeinden. Bei Wurst und Chips sitzen alle um das Feuer. Ein ehrenamtlicher Leiter hält einen Input. Danach ist der Anlass offiziell vorbei. Doch man bleibt sitzen, lacht und tauscht sich aus. Niemand erweckt den Eindruck, bloss der Punkte wegen hier zu sein. Pezzoni bestätigt: «40 Prozent der Teilnehmer holen Credits», schätzt er, «die anderen sind ohne Punkte hier.» Punkte, das macht dieser Abend deutlich, sind bloss Nebensache. Im Zentrum steht die Gemeinschaft. 

 

Text: Stefan Degen | Foto: zVg  – Kirchenbote SG, Oktober 2019

Exportschlager Pfefferstern

Der Pfefferstern ist eine Online-Plattform für kirchliche Jugendarbeit. Kirchgemeinden schreiben ihre Anlässe aus, Jugendliche buchen sie online. So begleitet der Pfefferstern die Jugendlichen bis zur Konfirmation. Die Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen hat ihn 2012 lanciert. Mittlerweile verwenden ihn auch viele Kirchgemeinden verschiedener Konfessionen ausserhalb des Kantons. Seit Sommer 2019 ist Pfefferstern 3.0 online. Die neue Version steht jungen Erwachsenen auch nach der Konfirmation offen und bezieht Angehörige mit ein. Der Pfefferstern hat über 3000 aktive
Nutzer. (sd)

www.pfefferstern.ch

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.