Logo
Gesellschaft, Wirtschaft

Diakonie-Projekt «SolarKirche Buechen-Staad»

Energie sparen und Entwicklungshilfe leisten

07.10.2019
Pfarrer Klaus Steinmetz (Thal-Lutzenberg) will Energiesparen mit Entwicklungshilfe verbinden: Sein Projekt heisst «SolarKirche Buechen-Staad» und sieht den Bau einer Solaranlage auf dem Dach des Kirchgemeindehauses in Buechen vor.

In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule St. Gallen organisiert die Arbeitsstelle Diakonie der St. Galler Kantonalkirche zur Zeit einen Weiterbildungskurs (CAS) in «Diakonie-Entwicklung». Zu den Teilnehmenden gehören Caroline Naeff und Pfarrer Klaus Steinmetz von der Kirchgemeinde Thal-Lutzenberg. Das Projekt, das sie im Rahmen dieser Weiterbildung in ihrer Kirchgemeinde durchführen, heisst «SolarKirche Buechen-Staad». Es verbindet Energiesparen und Entwicklungshilfe.

Nicht Steuern, Spenden sollen helfen finanzieren 
Auf dem Dach des evang. Kirchgemeindehauses Buechen soll eine Photovoltaik-Anlage installiert werden. Die Kosten für den Bau der Anlage sollen aber nicht aus Kirchensteuermitteln, sondern allein durch Spenden gedeckt werden. Spenderinnen und Spender können einzelne Solarpanels im Wert von Fr. 600.- «erwerben» und werden dann auf einem grossen Spendenbarometer vor dem Kirchgemeindehaus mit Namen oder anonym aufgeführt. Kleinere Spenden sind natürlich auch willkommen (Spendenkonto: CH84 0078 1022 4752 1200 2, Evang. Kirchgemeinde Thal-Lutzenberg, 9425 Thal, Vermerk: «SolarKirche»).

Stromerlös geht an «Solafrica»
Der zukünftige Ertrag aus der Stromproduktion kommt vollumfänglich dem Berner Hilfswerk «Solafrica» zugute. Dieses ZEWO-zertifizierte Hilfswerk errichtet in fünf afrikanischen Ländern Solaranlagen und schult die Einheimischen in der Wartung derselben. So bekommen z.B. Landspitäler, die vorher immer wieder unter Stromausfällen zu leiden hatten, eine stabile eigene Stromversorgung.

Geplante Veranstaltungen
Das Team um Pfarrer Klaus Steinmetz plant zum Anstoss seiner Ideen am Freitag, 22. November 2019, 19-21 Uhr im evang. KGH Buechen eine Informationsveranstaltung. Nach dem Apéro, ab 19.30 Uhr, referiert Markus Markstaler, Dozent für erneuerbare Energien, NTB Buchs, und Pirmin Bütler, Projektleiter beim Hilfswerk «Solafrica». Zudem wird das Projekt Solarkirche Buechen-Staad» genauer vorgestellt. Ansprechpartner für das Projekt ist Klaus Steinmetz selbst. (071 886 45 40 – klaus.steinmetz@evang-thal-lutzenberg.ch)

 

Text und Fotos: zVg – Kirchenbote SG, 7. Oktober 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.