Logo
Spiritualität

Alles ist vergebens

21.10.2019
Das biblische Buch Kohelet behandelt grundsätzliche Fragen des Lebens, welche, erklärt Pfarrerin Käthi Meier-Schwob.

«Ich betrachtete alle Werke, die unter der Sonne vollbracht wurden, und siehe, alles war nichtig und ein Greifen nach Wind.» (Kohelet 1,14)

Im Ernst – steht das wirklich so in der Bibel? Das klingt nach einer Krise, wie sie viele kennen: Was ist sinnvoll? Wo finde ich Halt? Wenn das Kosten-Nutzen-Denken ins Absurde gesteigert wird. Wenn Gewalt nicht aufhört. Wenn der Klimakollaps droht. Kann ich als Einzelne etwas bewirken oder ist mein Einsatz vergebliche Mühe, ein «Greifen nach Wind»?

Das Buch Kohelet, auch «Prediger» genannt, ist das jüngste Buch im Alten Testament. Es lohnt sich, das kleine Buch zu lesen und dem Verfasser genau zuzuhören. 

Windhauchstimmung
«Nichtig und flüchtig, alles ist nichtig», so tönt es wie ein Refrain. Das hebräische Wort für «nichtig und flüchtig» heisst wörtlich übersetzt Windhauch. Es steht für die Vergänglichkeit des Menschen und für die Vergeblichkeit aller Arbeiten und Anstrengungen. In Windhauch-Stimmung treffen sich die städtischen Kaufleute bei einem Gastmahl, wie es in der Antike gepflegt wird. Dazu gehören Gesänge und Vorträge mit philosophischen Weisheiten, in kritischer Auseinandersetzung mit dem Glauben an Gott. 

Geniesse das Leben
«Auf, iss dein Brot mit Freude, und trink deinen Wein mit frohem Herzen; denn längst hat Gott dieses Tun gebilligt» (Koh 9,7). Der Verfasser des Buches Kohelet ermutigt uns dazu, nichts aufzuschieben, sondern die Arbeit zu verrichten und das Gute zu geniessen, das Gott uns schenkt. Allen Fragen, allen Zweifeln, aller Ratlosigkeit zum Trotz.

«Alles hat seine Zeit»
Dieses Sprichwort stammt ebenfalls aus dem Buch Kohelet. «Eine Zeit für die Klage und eine Zeit für den Tanz, eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden.» Das hat etwas Tröstliches: Da alles ein Windhauch ist und wir nichts festhalten können, müssen wir das Schöne wieder gehen lassen. Doch auch das Schwere zieht einmal vorbei. 

Lebenskunst kann darin bestehen, zu erkennen, welche Zeit im Moment dran ist. Ist es Zeit, zu schweigen oder zu reden? Die Zeit zu trauern oder sich zu freuen? Zeit, sich zu
engagieren oder das Unabänderliche hinzunehmen – im Vertrauen, dass Gott uns in
seinen Händen hält?

Ein Gebet von Reinhold Niebuhr drückt es so aus: «Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.» 

 

Text: Käthi Meier-Schwob, Pfarrerin, Goldach | Foto: Pixabay  – Kirchenbote SG, November 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.