Logo
Spiritualität

Geborgen wie ein Kind

29.06.2020
Die Frage nach Heimat ist verknüpft mit der Frage nach Geborgenheit. Denn ein sicheres Zuhause ist nicht selbstverständlich.

«Was heisst ‹geborgen›?», fragte mich meine fünfjährige Tochter, als ich vor dem Einschlafen das Taizé-Lied «Bei Gott bin ich geborgen, still wie ein Kind» anstimmte. Aus meiner eigenen Kindheit habe ich Bilder im Kopf, die in mir das Gefühl von Geborgenheit auslösen: meine Mutter, die mir Essigsocken wickelt. Die grosse Schwester, die mich in den Arm nimmt bei meinem ersten Liebeskummer. Die ganze Familie am warmen Küchentisch bei «Chnöpfli und Rahmgulasch», während es draussen schneit und stürmt.

«Sei mir ein sicheres Zuhause, wohin ich jederzeit kommen kann.» (Ps 71,3)

«Sei mir ein sicheres Zuhause, wohin ich jederzeit kommen kann.» Diese Psalmworte bringen auf den Punkt, was Geborgenheit ist: ein sicheres Zuhause. Ein Ort, an dem ich willkommen bin, jederzeit. Unabhängig davon, wie es mir geht. Unabhängig davon, was ich angestellt habe.

«Bleiben Sie zu Hause!»

In den letzten Monaten haben die eigenen vier Wände eine neue Bedeutung bekommen. Wie fürsorgliche Eltern verordneten uns die Bundesrätinnen und Bundesräte Hausarrest. In der Schweiz, meinem Vater- und Mutterland, fühlte ich mich in diesen Wochen gut aufgehoben. Für mich war es eine berührende Erfahrung, zu merken: Ich lebe in einem sicheren Land und bin von guten Menschen umgeben. Ich habe ein sicheres Zuhause, wohin ich jederzeit zurückkehren kann. Die Kehrseite dieser Geborgenheit ist, dass in dieser Krisenzeit mehr denn je klar wird, wie wenig selbstverständlich es ist, ein sicheres Zuhause zu haben. Zu Hause bleiben kann, wer ein Zuhause hat. Wer aber auf der Stras–se lebt, auf der Flucht ist, kein Asyl hat oder zu Hause missbraucht und unterdrückt wird, ist Gefahren hilflos ausgesetzt.

Wo es mir gut geht, ist meine Heimat
Als Kirche ist es uns ein Anliegen, Menschen dabei zu unterstützen, Heimat zu finden. «Ubi bene, ibi patria» – wo es mir gut geht, ist meine Heimat. Dieses lateinische Sprichwort zeigt, dass es nicht allein eine geografische Frage ist, wo Menschen Heimat finden. Eine Heimat ohne Geborgenheit ist kein sicherer Ort. «Bei Gott bin ich geborgen, still wie ein Kind.» Meine persönliche Suche nach Gott ist eng verbunden mit der Frage, wo mein sicheres Zuhause ist. Und mit der Sehnsucht, dieses sichere Zuhause auch anderen Menschen zu ermöglichen. 

 

Text: Kathrin Bolt, Pfarrerin, Straubenzell | Foto: epd-bild / Rainer Oettel  – Kirchenbote SG, Juli-August 2020

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.