Logo
Kirche

Refresh Camp: Aufgeschoben, aber nicht aufgehoben

17.08.2020
Kein Refresh-Camp 2020: Es wird wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben, wie die Verantwortlichen mitteilen.

Geplant war, dass rund 350 Jugendliche aus verschiedenen Kirchgemeinden der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen diesen Herbst eine gemeinsame Lagerwoche in Spanien verbringen – im sogenannten Refresh-Camp. Nun haben die Verantwortlichen entschieden, das Camp um ein Jahr zu verschieben. Die Pandemie macht auch hier den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung.

Auf der Quarantäneliste des BAG
Hauptgründe sind, dass das Festland von Spanien seit dem 8. August auf der Quarantäneliste des Bundesamtes für Gesundheit BAG steht. Zudem sind die Fallzahlen auch in der Schweiz in den letzten Wochen wieder gestiegen. «Die Gesundheit der Teilnehmenden und der Leiterinnen und Leiter hat natürlich höchste Priorität», sagt Urs Noser, für die Jugendarbeit zuständiger Kirchenrat. Im Juni sei man noch davon ausgegangen, dass eine Durchführung des Lagers möglich sei. Dafür sprachen die damals tiefen Fallzahlen, ein sorgfältig entwickeltes Schutzkonzept sowie die Tatsache, dass die Hotelanlage in Spanien exklusiv dem Camp vorbehalten war. 

Nächstes Jahr am selben Ort
«Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben», sagt Noser. Es sei geplant, das Camp in einem Jahr am gleichen Ort durchzuführen. Zum Reformationsjubiläum der St. Galler Kantonalkirche vor zwei Jahren fand erstmals ein «Refresh-Camp» statt. Damals reisten 350 Jugendliche gemeinsam nach Kroatien.       

 

Text: kid/Ack, Foto: pd   – Kirchenbote SG, 17. August 2020


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/multiComment/Views/MacroPartials/CommentList.cshtml) Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/multiComment/Views/MacroPartials/CommentForm.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.