Logo
Kirche, Spiritualität

Die St.Galler Stadtheilige tritt aus ihrem Schatten

16.11.2020
Auf den Spuren von Wiborada: In St. Gallen wird an dem Ort, wo die Stadtheilige eingemauert war, eine Zelle gebaut. In den Monaten Mai und Juni 2021 bewohnen Frauen oder Männer für je eine Woche die Zelle bei der Kirche St. Mangen. Sie lassen sich einschliessen.

«Wir haben die Chance, die weibliche Kraft der Wiborada von St.Gallen für uns heute neu zu entdecken. Der Wert und die Energie dieser Frau bergen für die Stadt und den Kanton St.Gallen ein grosses Potenzial», ist Hildegard Aepli, Initiantin des ökumenischen Projektes «Wiborada 21», überzeugt. «Mit Wiborada können wir der Frage der Gleichberechtigung der Frau in Kirche und Gesellschaft Raum geben.»

Die Seelsorgerin Hildegard Aepli schätzt die Eigenständigkeit und die Spiritualität der mittelalterlichen Inklusin Wiborada sehr. «Zuerst prüfte sie sich als Einsiedlerin in St. Georgen, dann liess sie sich definitiv bei der Kirche St. Mangen einmauern. Ihre Zelle hatte ein Fenster nach innen, auf den Altar der Kirche, und ein Fenster nach aussen, durch das sie als Ratgeberin mit den Menschen in Kontakt stand.» 

Historisch, nicht fiktiv
«Wiborada ist keine fiktive oder erfundene Gestalt. Ihr Leben ist historisch verbürgt durch den Eintrag ihres Namens im Professbuch der St.Galler Mönche, nachdem sie 926 in ihrer Zelle von heidnischen Kriegern erschlagen worden war.» Dieser Eintrag in dem Rechtsbuch der Mönche – ein reines Männerbuch – sei einzigartig. «Rund um den Namen von Wiborada finden sich Namen von Männern und Frauen, die eindeutig später dazugeschrieben wurden und die eine besondere Nähe zur ersten in einem offiziellen Verfahren heiliggesprochenen Frau der Kirche suchten. Das Professbuch mit dem Eintrag der Wiborada von St.Gallen gilt daher als Reliquie und ist bis heute im Stiftarchiv St.Gallen zu besichtigen, erklärt die Seelsorgerin.»  

Vergessene Geschichte
«Vielen Menschen sagt der Name Wiborada gar nichts. Das Erbe dieser starken Frau aus dem Mittelalter hat das gleiche Schicksal erlitten, wie das vieler anderer Frauen auch. Das Projekt ‚Wiborada 21‘ möchte diesen Schatz weiter heben, die Retterin und Bewahrerin St.Gallens ins Bewusstsein bringen. Sie hatte 925 die Mönche vor dem Ungarneinfall gewarnt, die Mönche hörten auf sie und brachten ihre Handschriften und Klosterschätze rechtzeitig in Sicherheit. Und sie liessen das Kloster und die Stadt evakuieren, sodass die Ungarn beim tatsächlichen Einfall 926 eine leere Stadt vorfanden», erzählt Hildegard Aepli. «Wiborada von St.Gallen darf als Retterin des Wissens, der Schätze und der Menschen angesehen und hervorgehoben werden!»

Eine emanzipierte Frau
Im Mittelalter konnten Frauen ihren Lebensentwurf kaum selbst wählen und darüber entscheiden. Vorgesehen waren die Ehe oder ein Klostereintritt. «Wiborada wollte für sich etwas anderes und entschied sich für ein radikales Leben als Inklusin. Das war die einzige Möglichkeit, nicht von einem Mann oder einer Ordensoberin abhängig zu sein. Wiborada entschied sich für den Alleinstand, für ein eigenständiges und unabhängiges Leben, für das, was sie für sich selbst als erfüllend empfand. Aus diesem Grund können wir heute auf sie als eine unglaublich starke, emanzipierte Frau schauen.»

Nach innen und nach aussen
Carola Zünd, Sozialarbeiterin in der Seelsorgeeinheit Zentrum, ist eine von neun Frauen und Männern, die sich im nächsten Frühling im Rahmen des Projektes «Wiborada 21» als Inklusen bei der Kirche St. Mangen einschliessen lässt. «Ich freue mich auf eine Woche Rückzug, eine tiefe Einkehr in mein Inneres an einem Ort, wo eine ganz besondere Frau gelebt und gewirkt hat“, sagt Carola Zünd. „Ich werde viel meditieren, sitzen auf dem Kissen, und vielleicht auch auf meiner Indianerflöte spielen.» Die Sozialarbeiterin findet es schön, wenn die Leute aus der Stadt Klänge aus der Zelle hören können. Respekt spürt sie vor dem täglich zweimal geöffneten Fenster nach aussen. «Wird es mir gelingen die Tage und Nächte in Kontemplation zu verbringen und gleichzeitig offen zu sein für die Menschen, die ans Fenster kommen?»

 

Text: Evelyne Graf, Skizzen zur Wiborada-Zelle von Architekt Daniel Cavelti  – Kirchenbote SG, 16. November 2020

 

Ökumenisches Projekt «Wiborada 21»

«Wiborada 21» wurde von der Seelsorgerin Hildegard Aepli ins Leben gerufen. Eine Woche lang als Inklusin oder Inkluse zu leben, sei ein überschaubarer Rahmen, aber auch eine Herausforderung. Die Seelsorgerin lässt sich in der ersten Woche selbst einschliessen und wird danach alle Inklusen täglich einmal besuchen und mit ihnen ein geistliches Gespräch führen.

Architekt Daniel Cavelti hat eine Holzzelle von 5,3 auf 3,5 Meter auf der Nordseite der St. Mangenkirche entworfen. Der Platz reicht für ein Bett, ein Toitoi-WC, Tisch und Stuhl. Mobiltelefone und Computer sind verboten und fliessend Wasser gibt es nicht. Freiwillige bringen täglich den Eingeschlossenen das Essen durch das Aussenfenster. Die St.Galler City-Seelsorge organisiert für Mai und Juni verschiedene Begleitveranstaltungen zu «Wiborada 21». (eg)

www.heilige-wiborada.ch


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.