Logo
Wirtschaft

Der Schritt ins vermeintliche Nichts

26.11.2020
Träume der Selbstständigkeit lassen sich verwirklichen, weiss Silvia Zurwerra vom Jungunternehmerzentrum in Flawil. Geld sei aber kaum der Antrieb, sich beruflich selbstständig zu machen.

Die Betriebsökonomin Silvia Zurwerra leitet seit knapp einem Jahr das Jungunternehmerzentrum (JUZ) in Flawil (Kasten). Hier berät sie Menschen im Alter von 18 bis 65 Jahren, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen. 

Sich selber verwirklichen

«Der Grossteil will sich selbst verwirklichen, Erfolg haben, der eigene Chef sein, die Zeit frei einteilen oder seine Ressourcen optimal nutzen», sagt die 51-Jährige. Manche wiederum hätten ihre Stelle verloren oder kämen mit dem Betrieb und seinen Strukturen nicht zurecht. «Für andere ist es in der Tat ein Lebenstraum, den sie erfüllen wollen.» Doch bis dahin seien Wille, Knochenarbeit, Biss, Disziplin, Selbstvertrauen und Bescheidenheit gefragt. «Denn in der Startphase ist wenig zu verdienen.

 

«Die Beratung öffnet die Augen und oft vergehen dann die Träume schlagartig.»

 

Viele leben vom Ersparten, andere lösen Vorsorgegelder auf, manche arbeiten weiterhin Teilzeit.» Sitzen die Männer und Frauen mit ihrem Wunsch nach Selbstständigkeit in der Beratung des JUZ, müssen sie ihre Geschäftsidee klar ausformulieren, Gründe nennen, warum sie diesen Schritt machen wollen, die Einzigartigkeit ihrer Dienstleistung oder ihres Produkts hervorheben, ihre Kompetenzen umschreiben und einen Finanzplan erarbeiten. Erst dann werden weitere konkrete Schritte wie die Rechtsform der Firma, der Abschluss von Versicherungen angegangen. 

Auf dem Boden der Realität

«Die Beratung öffnet die Augen, und oft vergehen dann die Träume schlagartig», sagt Zurwerra. Nichtsdestotrotz gäbe es immer solche, die es dann auf eigene Faust probierten. «Vor allem Junge. Sie strotzen vor Selbstvertrauen.» Sie lebten meist bei den Eltern, seien sorgloser, wollten etwas wagen. Scheitern sie, könne der Aufprall auf dem Boden der Realität heilsam sein, ohne grossen Schaden zu hinterlassen. «Diese Erfahrung zu machen, ist ebenfalls wichtig.» Egal, ob man es wagte, selbstständig als Übersetzerin, Schreinerin oder IT-Spezialist tätig zu sein. 

Ich gehe jeden Tag gern arbeiten

Einer, der es geschafft hat, ist Bernhard Gmür. Der Primarlehrer lebte in der Freizeit seine Leidenschaft, das grafische Gestalten, aus. Nach zwei Jahren Schweizer Schule in Rom, Universitätsbesuchen und Kursbelegungen an der St. Galler und Zürcher Schule für Gestaltung merkte der 45-Jährige immer mehr: «Mein Traum wäre es, von meinem Hobby
leben zu können.» Der Uzwiler begann sein Lehrpensum fortlaufend zu reduzieren. Die letzte Konsequenz, das Kündigen der Stelle, blieb aber aus. Der Respekt vor der neuen Herausforderung und die Angst, die Familie nicht durchbringen zu können, liessen den dreifachen Vater zögern. Per Zufall landete er beim JUZ. Viel Hilfe erwartete er nicht. «Doch ich erlebte die Beratung als sehr unterstützend.» Die Aussage, dass man manchmal etwas loslassen müsse, um sich voll und ganz etwas Neuem hingeben zu können, wirkte. «Ich vollzog vor drei Jahren den Schritt ins vermeintliche Nichts.» Seither brummt sein Geschäft. Gmür wirkt äusserst zufrieden und erfüllt. «Ja, ich gehe jeden Tag gern zur Arbeit. Mein Lebenstraum ist wahr geworden.»

Text: Katharina Meier | Foto: zVg/Daniel Castelberg – Kirchenbote SG, Dezember 2020 

Den Lebenstraum erfüllen

Das Jungunternehmerzentrum mit Standorten in Flawil, Gossau, Wattwil und Wil besteht seit 20 Jahren. Es berät Personen, die mit dem Schritt in die berufliche Selbstständigkeit liebäugeln. Die von den Kantonen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden sowie Gemeinden geförderte Institution hat seit Bestehen während 6500 Stunden 1700 Personen beraten. Gleichzeitig schufen Jungunternehmerinnen und -unternehmer 4000 Arbeitsplätze oder erhielten sie durch Übernahmen. «Die Selbstständigkeit ist für viele ein Traum», sagt Geschäftsführerin Silvia Zurwerra. Einer, der ihn verwirklicht hat, ist der Uzwiler Bernhard Gmür. (meka)

jungunternehmerzentrum.ch


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.