Logo
Kirche

Manneskraft und Kran

28.01.2021
Ihr stetiges Schlagen macht Klöppel härter. Sie deformieren so die Glocken und werden dann meist ausgewechselt. So geschehen in Berneck und Ebnat-Kappel.

«Unser Klöppel von der grössten (5 t) der fünf Glocken wies das Baujahr 1937 auf. Wir mussten zwischen dem Wechseln oder Weichglühen des Klöppels wählen», erklärt Olaf Tiegel, Leiter Liegenschaften bei der Kirchgemeinde Berneck. Auch fast 80-jährig war der Klöppel der grössten (2,6 t) der vier Glocken in der Ebnat-Kappler Kirche. «Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Glockenschwung viel zu hoch war. Die ideale Schwunghöhe konnte trotz elektronischer Glockensteuerung nicht mehr eingestellt werden. Ein optimaler Klöppel ist aber für die Lebensdauer einer Glocke entscheidend», sagt Mesmerin Verena Blatter. Berneck wie Ebnat-Kappel entschieden, den Klöppel zu ersetzen.

Mit Manneskraft und Kran 

«Mit dieser Lösung brauchten wir nur einmal einen Kran, und der Läutunterbruch dauerte nur einen Tag», so Tiegel. Manneskraft war hingegen in Ebnat-Kappel gefragt. Mitarbeiter der Kirchentechnikfirma hievten den fast 100 kg schweren «Eisenklotz» die schmale Turmtreppe hoch. Den Läutunterbruch bemerkten wenige.

Im Garten

Ein solcher Kraftakt wäre in Berneck nicht möglich gewesen: Hier wog der alte Klöppel 200 kg. «Der neue hat eine andere Form, mit der weicher und leiser geschlagen werden kann.» Dies erhofft man sich auch in Ebnat-Kappel. Zudem ist die Glocke in Berneck um 30 Grad gedreht worden. «Eine weitere Abnützung der Glocke hätte das Risiko ihres Bruchs erhöht.» Um zu zeigen, welche stattliche Dimension der ausgewechselte Klöppel hat, entschied sich die Bernecker Kirchenvorsteherschaft, ihn bei der Kirche zu platzieren. Dort steht er nun. Das Toggenburger Pendant wurde indes abtransportiert.

Text: Katharina Meier | Foto: Verena Blatter – Kirchenbote SG, Februar 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.