Logo
Spiritualität

Die Freiwillige hilft, wo sie will

27.05.2021
«Der Geist weht, wo er will.» (Joh 3,8)

«Wir sollten in Jesu Namen taufen, und nicht in das Amt der Kinderhüetiverantwortlichen hinein.» Das Gespräch drehte sich darum, wie Erwachsene, die sich taufen lassen, in der Kirchgemeinde integriert werden sollten. Das sei eine Chance für Neues, meinte meine Gesprächspartnerin. Und gleichzeitig bedeute das eben auch, dass dann Altes überdacht und allenfalls gestrichen werde. Durch ein neues Mitglied könne eine Brise des Heiligen Geistes durch die Reihen wehen.

Vision und Tat

Ich erinnere mich an eine Familie, die motiviert durch ihren Glauben, immer junge Menschen bei sich zu Hause hatten – ein offenes Haus. Ich ging dort als Jugendliche gerne ein und aus. Ich denke an eine Frau, die ihr handwerkliches Geschick gratis für ihre Nachbarinnen und Nachbarn einsetzte. Und ich kenne eine Familie, die eine grössere WG leitet und Menschen integriert, die gerade eine schwierige Lebensphase durchlaufen. Wo Menschen sich einbringen, hat die Kirche viele Gesichter.

Mich beeindrucken diese Menschen, die in ihrem Glauben grosse Visionen verwirklichen. Sie entdecken blinde Flecken in der Gemeinde, in der Gesellschaft und machen sich gleich selbst ans Werk. Umso schöner, wenn solche Menschen die Rückbindung zur Kirchgemeinde suchen. Wenn sie die Kirche als einen Ort zum Krafttanken erleben.

Der Geist weht, wo man nicht will

Damit binden sie sich an die Tradition der Kirche, die sich vom Heiligen Geist berühren lässt. Dass Gottes Geist weht, wo er will, bedeutet eben auch, sich vom Windstoss zerzausen zu lassen, wenn er gerade nicht da weht, wo man es gerne hätte.

Ich wünsche mir, dass wir in den Kirchgemeinden solche Menschen stärken, ermutigen und tragen. Denn die Kirche ist nicht bloss ein Gebäude oder eine Institution, sondern die Gemeinschaft von Gläubigen – natürlich geprägt von einer gewissen Verbindlichkeit. Aber einer, die nicht in Beschlag nimmt, sondern die trägt. Altes wie Neues.

Text: Bettina Birkner, Pfarrerin, Wil | Foto: Gabrielle Henderson – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.