Logo
Spiritualität

Fasten heisst verzichten – 40 Tage lang

Brauche ich, was ich habe?

23.02.2016
ST. GALLEN. Das Netzwerk Junge Erwachsene organisiert die Aktion «40 Tage ohne». Das Verzichten während der Fastenzeit wird mit Videoclips unterstützt.

Fast alles scheint jederzeit und überall erhältlich. Gerade darum lohnt es sich, ab und zu bewusst zu fragen: «Brauche ich alles, was ich habe? Worauf kann ich während 40 Tagen verzichten? Aufs Shoppen? Auf Süsses? Auf Stress? Oder auf die heisse Dusche am Morgen?»

Weil es leichter fällt, gemeinsam zu verzichten, organisieren das Netzwerk Junge Erwachsene der Evang.-ref. Kirche des Kantons St.Gallen und das Bistum St.Gallen während der Fastenzeit die Aktion «40 Tage ohne». Sie ermutigt 18- bis 35-
Jährige, selbst herauszufinden, worauf sie 40 ­Tage lang verzichten könnten. Ob das die Zigarette, der Kaffee oder die Schokolade ist, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass dank des Verzichts neue Erfahrungen gemacht werden und die Sensibilität für unser Konsumverhalten gefördert wird. Die Vergangenheit zeigt, dass einige Teilnehmende durch die Aktion so motiviert waren, dass sie freiwillig länger auf eine Gewohnheit oder ein Konsumgut verzichten wollten.
 

Die Aktion wird unterstützt durch Videoclips von Studierenden der Schule für Gestaltung. Diese mussten in zehn Sekunden die Botschaft von «40 Tage ohne» auf den Punkt bringen. Die bestprämierten Clips werden in Bussen und Zügen ausgestrahlt, um für die Aktion zu werben. 

Wer sich online anmeldet, bekommt drei Mal Post mit Gedankenanstössen für den Verzicht. 

Anmeldung unter www.40-tage-ohne.ch

Text: Beni Müggler-Gruber | Foto: Marlene Burlet – Kirchenbote SG / Februar 2016


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.