Logo
Gesellschaft

Stimmen zum Thema «Stimmen» I

Im Anfang ist die Stimme

25.05.2016
Die St. Gallerin Annina Gonzenbach beschreibt die Wahrnehmung der Stimmwerdung ihres Kindes vom Säugling bis hin zum 14 Monate alten Kind.

Deine erste Stimme war ein lautes Weinen. Immer wieder und oft untröstlich. Diese, deine erste Stimme verstehen zu lernen, war eine grosse Aufgabe. Vergeblich suchte ich nach Inhalten, nach Worten. War sie doch einfach da, von Anfang an. 

Hin und her gegluckst

Etwas später, mit ca. 3 Monaten, hast du angefangen leise, sanfte Töne von dir zu geben. Du hast sie ganz weit hinten im Gaumen geformt und dann zaghaft nach vorne gestossen. Du hast entdeckt, dass sie dir gehören, diese Töne, und dass du sie selber erzeugen kannst. Und das hat dich gefreut. Und als du meine Freude darüber entdeckt hast, wolltest du gar nicht mehr aufhören damit. Und so haben wir hin und her gegluckst und mein Herz ist vor Glück beinahe explodiert. 

Da ist ein Mensch und da ist eine Stimme. 

Da ist ein Wille, der sich Ausdruck verschafft. 

Im Verlauf der Zeit wurden deine Töne lauter und es kamen immer wieder neue Töne und ganze Tonvariationen dazu. Unermüdlich warst Du im Üben, Umformen, Wiederholen. Habe ich zu Beginn versucht, dir in deinen Tönen und Tonlagen zu folgen, so wolltest auch du mir schon bald folgen, mich nachahmen und mir auf deine Weise antworten. Von nun an gab es kein Zurück mehr; die Sprache hatte ihren Anfang genommen. Und so war es auch nicht mehr weit bis zu deinem ersten Wort. 

Das erste Wort

Dein erstes Wort war «ao», aus welchem später ein profanes «hallo» wurde. Als wolltest du sagen, hallo, hier bin ich. Und mit diesem einen Wort, welches du schon sehr früh beherrscht hast, bist du mit allen Menschen sofort in Kontakt getreten. Die Leute haben über dich gestaunt, und das wiederum hat dich ermuntert, immer wieder das gleiche Wort zu sagen. Mit Wonne hast du es in deinem Mund geformt, mal so, mal so betont. Du hast verstanden, mit einem Wort erreiche ich die Welt. 

Heute bist du 14 Monate alt und kannst schon viele, verschiedene Worte sagen. Du zeigst auf Dinge und nennst sie beim Namen. Du lernst gerne neue und auch schwierige Wörter, so viele, dass du sie wohl noch gar nicht alle verstehen kannst. Manchmal, da plapperst du minutenlang vor dich hin und vor dem Einschlafen summst du meistens ein bisschen. Und du kannst nein sagen, wenn du etwas nicht willst. 

Wichtig für mich, dass ich ob all der Worte nicht deine Stimme überhöre, die mir noch ganz anderes zu sagen hat als all die vielen Worte, die ich dir Tag für Tag beibringe.

 

Text: Annina Gonzenbach, St.Gallen – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2016

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.