News aus dem Kanton St. Gallen

Basel: Karussell und Kirchenmusik

min
06.10.2017
Am Sonntag, 5. November, gibt die Münsterkantorei auf den «Mässplatz» den Ton an. Auf allen Bahnen erklingt ihr Reformationskonzert, das aus dem Münster auf den Platz draussen übertragen wird.

Auf dem M├╝nsterplatz herrscht am ersten Novembersonntag wie gewohnt Messebetrieb. Eigentlich kein Problem, w├╝rde im M├╝nster an diesem Sonntagabend nicht das Reformationskonzert der Basler M├╝nsterkantorei zusammen mit dem Kammerorchester Basel aufgef├╝hrt. Der laute Messerummel und die Musik der Bahnen w├╝rden die ┬áChor- und Orchesterpassagen glatt ├╝bert├Ânen. Eine Planungspanne?

So k├Ânnte man es sehen, doch Basel tickt in diesem Fall einmal mehr anders. Die Verantwortlichen der Abteilung Aussenbeziehungen und Standortmarketing des Pr├Ąsidialdepartements und jene der M├╝nsterkantorei haben sich an einen Tisch gesetzt. Beiden war es ein Anliegen, das Jubil├Ąumskonzert mit der ebenso traditionsreichen ┬źM├Ąss┬╗ ÔÇô sie findet seit 1471 statt ÔÇô in einen Zusammenhang zu bringen. Was die beiden Parteien ausgeheckt haben, stellt beide zufrieden.

Lockendes Angebot

Am Sonntag, 5. November, wird das Konzert im Basler M├╝nster auf den Messeplatz ├╝bertragen. ┬áNicht einfach durch eine ganzfl├Ąchige Beschallung des M├╝nsterplatzes, nein, die geistliche Musik erklingt auf jeder Bahn. Wer zwischen 20 Uhr und 22 Uhr an diesem Abend das Riesenrad besteigt oder das Kettenkarussell, kommt in den Genuss, in beschwingter Fahrt oder auf der H├Âhe der M├╝nstert├╝rme das Konzert der M├╝nsterkantorei und des Kammerorchesters Basel mitzuerleben.. So wird der Messebesuch zu einem doppelten Genuss und das Konzert wird ┬ánicht durch den Messerrummel gest├Ârt.

Wie aber kann die ┬áIdee realisiert werden? ┬źGanz einfach┬╗, erkl├Ąrt Daniel Arni, Leiter Messen und M├Ąrkte: ┬źSchon seit l├Ąngerer Zeit wird die Musik der Bahnen von einer zentralen Stelle auf alle Bahnen ├╝bertragen. Damit ist es uns m├Âglich, die Lautst├Ąrke selbst zu regeln.┬╗ F├╝rs Reformationskonzert m├╝sse lediglich eine Leitung dorthin gelegt werden, dann k├Ânnten alle Bahnen mit der Konzertmusik bedient werden, so Arni. Arni erhofft sich, dass die Live├╝bertragung am sonst eher schwachen Messesonntag auf dem M├╝nsterplatz viele Besucher anziehen wird.

Starke Besetzung

Gl├╝cklich mit dem Resultat der Zusammenarbeit zwischen Stadt, Kirche und Messe, sind auch die Konzertveranstalter, konzertiert doch die Basler M├╝nsterkantorei unter Leitung von Annedore Neufeld doch erstmals mit dem Kammerorchester Basel, einem Ensemble von Weltrang.

Der Chor widmet sich im Jubil├Ąumskonzert ┬ź500 Jahre Reformation┬╗ zu Beginn dem Lied ┬źEin feste Burg ist unser Gott┬╗. Ein Choral von Johann Sebastian Bach und ┬źdas Reformationslied schlechthin┬╗, wie M├╝nsterpfarrerin Caroline Schr├Âder Field ausf├╝hrt. Weiter erklingen an diesem Abend Felix Mendelssohns ┬źReformationssinfonie┬╗ und die ┬źPsalmensinfonie┬╗ von Igor Strawinsky.

Solistisch unterst├╝tzt wird die Kantorei durch Miriam Feuersinger, Sopran, Ulrike Andersen, Alt, Jakob Pilgram, Tenor, und Matthias Helm, Bass. Carl Wolf und Karl-Andreas Kolly sind am Klavier zu h├Âren. Das Konzert im Basler M├╝nster beginnt um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Franz Osswald, kirchenbote-online.ch

 

 

Unsere Empfehlungen

Wie das Christentum zu den Ostereiern kam (1)

Wie das Christentum zu den Ostereiern kam (1)

Ostern ist der höchste Feiertag für die Christenheit. An diesem Tag feiern die Gläubigen die Auferstehung des Herrn. Doch wer in diesen Tagen die Läden betritt, stellt rasch fest: Der eigentliche Star heisst Meister Lampe. Wie kommt das Christentum zu den Eiern und den Hasen?
Kunstwerke als Botschafter eines bedrängten Landes

Kunstwerke als Botschafter eines bedrängten Landes

Die Ukraine kämpft um ihr Überleben. Auch die Kunst des Landes leistet ihren Beitrag dazu. Das Kunstmuseum Basel präsentiert derzeit in der Ausstellung «Born in Ukraine» eine Auswahl bedeutender Werke aus der Kyjiwer Gemäldegalerie, dem nationalen ukrainischen Kunstmuseum.
Frauen mit einem abenteuerlichen Herzen

Frauen mit einem abenteuerlichen Herzen

170 Jahre nach der Gründung des Diakonissenhauses Riehen beleuchtet eine Ausstellung mit Fotos und Texten die Geschichte der Kommunität. Sr. Delia Klingler lebt seit 2017 als Schwester hier. Der Kirchenbote hat mit ihr die Ausstellung besucht.