News aus dem Kanton St. Gallen

Berner Spuren im Thurgau

min
25.01.2022
Viele Thurgauerinnen und Thurgauer haben Berner Wurzeln. So auch Familie Kernen. Einige Familienmitglieder wirken in Thurgauer Kirchgemeinden mit. Andere haben sich auf die Spuren ihrer Vorfahren gemacht.

Um 1900 kamen zahlreiche junge Bauern aus verschiedenen Regionen des Kantons Bern in den Thurgau. Grund daf√ľr war vor allem das bernische Erbrecht, wonach der j√ľngste Sohn den Landwirtschaftsbetrieb erhielt. Dies f√ľhrte dazu, dass die V√§ter einerseits m√∂glichst lange mitarbeiten konnten und andererseits die anderen S√∂hne als Knechte auf anderen Bauernh√∂fen arbeiten mussten. Weil Hungersn√∂te hinzukamen, fl√ľchteten viele. So besassen gem√§ss der Volksz√§hlung 1941 elf Prozent der Thurgauer Bev√∂lkerung eine bernische Abstammung.

Elftägige Wanderung mit Stier
Anfangs der 1860er-Jahre kam auch Johannes Kernen in die Nordostschweiz ‚Äď vermutlich nach elft√§giger Wanderung mit seinem Simmentaler Stier ¬ęMandi¬Ľ. Er heiratete 1864 die Landschlachterin Elisabeth L√ľthi, und 1865 erwarb das junge Paar den Hof an der Bergerstrasse 2 in Altishausen. Sp√§ter bewirtschaftete Max Kernen den Hof in vierter Generation zusammen mit Esther Kernen, bis er vor siebzehn Jahren pl√∂tzlich starb.

Seine Frau singt heute noch aktiv mit beim Kirchenchor Sulgen. Nach ihrer sechsj√§hrigen T√§tigkeit in der Kirchenbeh√∂rde von Alterswilen trat sie anl√§sslich der Fusion mit der Kirchgemeinde Hugelshofen zur√ľck. In der heutigen Kirchgemeinde Kemmental tritt sie als Lektorin, als Mitwirkende beim Weltgebetstag oder bei den Laiengottesdiensten in Erscheinung.

Strickgruppe weitergef√ľhrt
Annelies Weibel-Kernen ist die Schw√§gerin von Esther Kernen und die Ur-Ur-Enkelin von Johannes Kernen. Sie war zwischen 1984 und 2000 Mitglied der Kirchenbeh√∂rde von Lipperswil- W√§ldi. ¬ęIch erinnere mich noch gut an die j√§hrlichen vier Sitzungen und an die Renovation des Kirchgemeindehauses¬Ľ, sagt sie. Auch das Austeilen des Abendmahls und das Kelchhalten waren f√ľr sie wichtige kirchliche T√§tigkeiten.

Heute leitet sie die, von ihrer Grossmutter vor 65 Jahren gegr√ľndete Strickgruppe der Kirchgemeinde Kemmental. K√ľrzlich machte sich Marcel Kernen, Nachfolger von Johannes Kernen in f√ľnfter Generation, auf den Weg, um zu Fuss zu den Wurzeln seiner Vorfahren zur√ľckzukehren. Dabei w√§hlte er teilweise den Jakobsweg und wanderte in der Annahme, dass seine Vorfahren kaum das Geld f√ľr eine √úberfahrt mit dem Schiff besassen, auf dem ¬ęWeg der Schweiz¬Ľ rund um den Urnersee. Nach zw√∂lf Tagen traf er in Diemtigen ein.

K√ľrzlich ist das Buch ¬ęVom Berner Haus ins Thurgauer Haus¬Ľ von Werner Lenzin erschienen. Es entstand auf Initiative des Hugelshofers Robert Neuhaus: www.berner-im-thurgau.ch

 

(Werner Lenzin)

Unsere Empfehlungen

Menschlich und rentabel wirtschaften

Menschlich und rentabel wirtschaften

Unternehmerischer Erfolg mit sozialen Werten strahlt in die Wirtschaft und die Gesellschaft aus: Referierende aus verschiedenen Branchen beleuchteten am sechsten Forum christlicher Führungskräfte die Bedeutung sozialen Unternehmertums – darunter die Theologin Christina Aus der Au.
Mode macht Menschenwürde möglich

Mode macht Menschenwürde möglich

Von einer unfreiwilligen Sexarbeiterin zur selbstbestimmten Näherin: Drei junge Frauen aus dem Thurgau und Süddeutschland ermöglichen einigen Frauen aus Indien ein besseres Leben. Und das mit ihrem Kreuzlinger Modelabel «Dignity Fashion».
Ohne Treue kein Wunder

Ohne Treue kein Wunder

Am 9. November vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer, was kaum einer für möglich gehalten hatte. Thurgauer pflegten schon damals Kontakte in den Osten oder lebten gar dort. Sie erinnern sich.