News aus dem Kanton St. Gallen

Den Koffer mal anders gepackt

min
24.02.2022
«Bibelkoffer» heisst das neue Angebot der Thurgauer Landeskirche. Damit sollen die Kirchgemeinden bei der Auswahl passender Kinderbibeln unterstützt werden.

Verantwortlich f├╝r den ┬źBibelkoffer┬╗ sind Jmerio Pianari und das Team des Ressorts Kirche, Kind und Jugend. Jmerio Pianari ist Fachstellenleiter der Medienstelle Religionsunterricht und weiss, dass die Bibel in den Kirchgemeinden einen hohen Stellenwert hat: ┬źDazu geh├Ârt aber nicht nur die normale Bibel f├╝r Erwachsene, sondern auch die Kinderbibel.┬╗ F├╝r Kinder sei sie oft der erste Kontakt mit den biblischen Geschichten und m├╝sse deshalb gewissenhaft ausgew├Ąhlt werden. ┬źEine gute, anschauliche und altersgerechte Bibel weckt das Interesse am Wort Gottes und erm├Âglicht es den Kindern eine pers├Ânliche Beziehung zu Gott aufzubauen. ┬╗ Dieser wichtigen Bedeutung sind sich auch die Religionslehrpersonen und Kirchenvorsteherschaften bewusst. Deshalb geh├Ârt die Kinderbibel zu den Grundbausteinen des Religionsunterrichtes, und die Bibel├╝bergabe sei oft mit einem eigenen, feierlichen Gottesdienst verbunden, sagt Pianari.

Grosse Auswahl
Immer mehr Kirchgemeinden achten auf eine sorgf├Ąltige Auswahl ihrer Kinderbibeln und w├╝nschen sich in diesem wichtigen Auswahlprozess auch Unterst├╝tzung der Landeskirche. Von der hohen Relevanz des Themas ├╝berzeugt, wurde dieses Anliegen vom Team des Ressorts Kirche, Kind und Jugend aufgenommen und gemeinsam mit Jmerio Pianari ausgearbeitet. Um den Bibelkoffer mit Inhalt zu f├╝llen, wurden f├╝r die verschiedenen Phasen der Kindheit passende Bibeln ausgesucht. So stehen f├╝r den Abschnitt ┬źFr├╝he Kindheit┬╗ und f├╝r die Altersgruppe von der ersten bis zur f├╝nften Klasse jeweils 30 Kinderbibeln zur Auswahl. F├╝r die Altersgruppe ab der sechsten Klasse bis zur Konfirmation gibt es ebenfalls eine umfangreiche Auswahl von 20 Jugendbibeln. Den Kirchgemeinden wird aber nicht nur mit der Vorauswahl dieser Kinderbibeln geholfen, es wurden auch Arbeitsbl├Ątter erstellt, welche die verantwortlichen Personen durch den Bibelauswahlprozess f├╝hren sollen. Die Hilfsmittel, welche auf der Webseite der Landeskirche Thurgau gefunden werden k├Ânnen, geben Auskunft dar├╝ber, was eine gute Kinderbibel ausmacht und wie sie die Kinder zum Lesen von biblischen Geschichten motivieren kann. So sollte die Bibel laut den Empfehlungen zum Bibelkoffer┬áanschaulich dargestellt und mit sinnvollen Illustrationen bereichert sein.

Richtige Wahl treffen
Das Lesen kann zus├Ątzlich durch den Gebrauch von verschiedenen Textarten wie Erz├Ąhlungen, Gebete, Gedichte oder auch Gesetze abwechslungsreicher gestaltet werden. Die Darstellung und die Art der Texte stellen dabei nur einen Teil der Auseinandersetzung dar. Das Gottesbild und die Ethik nehmen ebenfalls eine wichtige Rolle in der Beurteilung einer Kinderbibel ein. Es wird auch vor negativen Beispielen gewarnt. Um eine problematische Kinderbibel k├Ânnte es sich handeln, wenn viele Moralisierungen vorkommen, Geschichten ├╝berm├Ąssig ausgeschm├╝ckt sind und Gef├╝hle von Gott formuliert werden.

Ausleihen und ausw├Ąhlen
Die Kirchgemeinden k├Ânnen anhand dieser Kriterien und den vorausgew├Ąhlten Bibeln ihre Schwerpunkte benennen und eine grobe Auswahl an unterschiedlichen Kinderoder Jugendbibeln treffen. Danach bietet sich den Kirchgemeinden die M├Âglichkeit, bis zu 15 Bibeln auszusuchen und direkt bei der Medienstelle auszuleihen. Dazu wurde die Bibliothek der P├Ądagogischen Hochschule Thurgau mit zwei Bibelkoffern ausger├╝stet, welche ausgeliehen werden k├Ânnen. Den Kirchgemeinden stehen die Bibeln f├╝r mindestens einen Monat zur Verf├╝gung, bevor eine Auswahl getroffen und die passenden Kinderbibeln bestellt werden k├Ânnen.

 

(Dominik Murer)

Unsere Empfehlungen

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Das Priestertum aller Gläubigen bekommt neuen Schwung: Mehrere Kantonalkirchen haben sich zusammengetan, um die Freiwilligenarbeit gemeinsam zu stärken. Dafür haben sie einen neuen Leitfaden herausgegeben.
«Wer hätte das gedacht?»

«Wer hätte das gedacht?»

Wilfried Bührer prägte die Evangelische Landeskirche Thurgau über Jahrzehnte. Im Rahmen eines grossen Festgottesdienstes wurde er Ende Mai 2022 verabschiedet. Einen besonderen Gruss überbrachte die Thurgauer Regierungspräsidentin Monika Knill, die einst seine Konfirmandin war.